29.07.06 19:54 Uhr
 471
 

Venezuelas Chávez ist jetzt Verbündeter Irans Ahmadinedschads

Am Samstag ist der venezolanische Präsident Hugo Chávez zu einem zweitägigen Besuch in den Iran geflogen. Bei einer Pressekonferenz wiesen die beiden Präsidenten nicht nur auf ihre gemeinsame Gegnerschaft gegen die USA hin.

Die Präsidenten bezeichneten sich als "Brüder". Venezuela stellte sich bedingungslos an die Seite Irans und man sprach von der Möglichkeit, die USA zu besiegen. Es wurden auch einige Energie-Abkommen geschlossen.

Vor diesem Besuch war Chávez schon in Russland und Weißrussland. In letzerem hatte er mit dem wegen seiner umstrittenen Politik international isolierten Präsidenten Lukaschenko gesprochen. Bei beiden Besuchen wurden umfangreich Waffen gekauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: primera
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Venezuela, Mahmud Ahmadinedschad, Hugo Chávez
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ex-Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad kandidiert erneut für Präsidentenamt
Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2006 19:49 Uhr von primera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So langsam wandelt sich der freundliche Bush-Hasser Chavez zu einem dubiosen Kerl, der gern überall mal mitzündelt und auch einem militärischen Konflikt nicht abgeneigt ist. In meinen Augen wird er zu einem gefährlichen Schurken, den man argwöhnisch beobachten sollte.
Kommentar ansehen
29.07.2006 20:11 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte es aber auch so sehen: dass sich die Länder, die begründet Angst vor den USA haben, zusammentun. Durchaus verständlich. Leider muss im Prinzip jedes Land vor den USA und deren Expansionsgehabe Angst haben...
Kommentar ansehen
29.07.2006 20:13 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler in der news @primera: Er sprach nicht davon "die USA", sondern davon den "Imperialismus" dort zu bezwingen.
Kommentar ansehen
29.07.2006 20:18 Uhr von Her.Man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: Niet. Was wollen die USA um Beispiel mit den afrikanischen Ländern? Auch Europa würde es nicht angreifen, so dumm wäre kein Schwein. Damit würde es einen Krieg USA vs Den-Rest-der-Welt anzetteln.
Kommentar ansehen
29.07.2006 21:07 Uhr von India.Arie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war abzusehen: Natürlich stellt sich Chavez auf die Seite des Irans. Er sagt sich einfach, der Iran ist zwar nicht der Traum-Verbündete, aber Hauptsache er steht auf der gleichen Seite.

Tja, die große Zeit der Entscheidungen ist angebrochen. Da es den Anschein hat, dass sich dieser Krieg weltweit ausweiten wird (zumindest was Bündnisse angeht), wird sich jeder eine Seite aussuchen müssen. Und Deutschland wird nichts anderes übrig bleiben, als sich auf die Seite Israels und der USA zu stellen. Alles andere würde als Verbündung mit dem großen Phantom-Feind Terrorismus gelten. Auch Neuralität ist keine wirkliche Alternative, wenn sich das ganze so rasant weiter entwickelt.

Das ist alles so ein sch***! Man möchte am liebsten an den hintersten Zipfel der Erde auswandern. Aber selbst dort wird man von der Globalisierung nicht verschont. An sich bin ich ein Glabalisierung-Freund, aber in poltischer und wirtschaftlicher Hinsicht hat sie im Moment mehr Nach- als Vorteile.
Kommentar ansehen
29.07.2006 21:31 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@India.Arie: Ich sag nur Vanuatu, da hast du noch ruhe.
Kommentar ansehen
29.07.2006 22:05 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bezeichnend für: Chavez, ich hoffe jetzt ist er da, wo er sich sieht, an der Seite von Weißrussland und dem Iran, fehlt dann nur noch Nordkorea auf seiner Tour....
[edit;xmaryx]
Kommentar ansehen
29.07.2006 22:27 Uhr von Powerline86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Waffen kaufen und über die USA herziehen: während die Kriminalität in Venezuela wächst und wächst. Chavez ist ein miserabler Präsident. Anstatt sich um die innenpolitischen Probleme zu kümmern, verbündet er sich mit den Russen und den Iranern und bald wohl auch Nordkorea. Und das alles nur um die USA zu ärgern...
<So ein Idiot.
Kommentar ansehen
30.07.2006 00:43 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: köstlich, der kerl! wenigstens hat man was mit ihm zu lachen. erwähnte ich schon, dass die leute in seinem land reihenweise einfach so verrecken und er waffen bestellt?

naja, gab ja schon mal den hitler-stalin-pakt oder später udssr und usa gemeinsam gegen deutschland. chavez is aus dem christlichen südamerika, du glaubst doch nich im ernst, dass die islamisten bei israel und usa halt machen wollen? aber solange sie nen gemeinsamen feind haben ist es ja gut.

und von europäischer seite mal wieder nix, aber der kerl sitzt auf dem öl was wir brauchen. und jetzt mal ehrlich: ich finde es unverantwortlich von den westlichen regierungen, dass sie ihre bürger nicht vor solchen spasten schützen: wenn sie wollen drehen sie uns den hahn zu (ok, lange haben sie auch nix davon) und daher sollten wir sie zuerst mal auf unsere seite holen oder?
Kommentar ansehen
30.07.2006 00:43 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
äääähhh: Bush wird schon versuchen Chávez in den Arsch zu kriechen, oder er greift Venezuela an.
Venezuela ist einer der größten Erdölproduzenten der Welt, Vierter oder so.
Europa interessiert die USA nicht sonderlich, aber Afrika hat Öl und auch sonst noch viele Rohstoffe.
Nun ja Skandinavien hat viel Uran, also doch interessant.
Wobei mir die Entwicklung in Süd- und Mittelamerika schon einigermaßen gefällt, aber auch Angst macht. Die Linken kommen gewaltig. In Peru werden schon die "Weltkonzerne" vertrieben, oder zu fairen Verträgen gezwungen.
Das voraussichtliche Ende der Ausbeutung bedeutet für uns natürlich steigende Preise.
Schau mer mal.
Kommentar ansehen
30.07.2006 01:30 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gunny007: Zahlen wir Europäer eben mehr, so lange es unsere Position festigt in der Region !

Und vorallem wenn es den Menschen dort dadurch besser geht, geht es auch uns besser.
Kommentar ansehen
30.07.2006 01:45 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: Ich weine noch nicht wenn ich tanken fahre. Mich ärgert nur gewaltig daß die Mineralölkonzerne sich die Taschen vollstopfen und sagen die Politik ist schuld.
Kommentar ansehen
30.07.2006 03:52 Uhr von MRPink
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
chaáez ist ne ulkigege person.
er stöhrt den weltfierden erheblich! das er was gegen USA hat ist verständlich! ich bin auch nicht der beste freund der us-aussenpolitkik! aber chávev legt es darauf an! er provoziert immer! er legt es immer drauf an! das ist echt nicht toll. ich bezeifelt es sehr stark das die USA venezula oder irgendein südamerikansisches land stürtzen will (in der vergangenheit haben sie zuoft getan!). aber die zeiten haben geändert und die USA haben die richtung geändert. nicht die linken sind der feind nr.1 sondern die terroristen ä la bin laden! zurecht! die linken in südamrika sind demokratisch gewählt worden und die amerikanische regierung erkennt das halbwegs an. und chaváez muss da nicht noch öl in das feuer gießen! zur zeit muss er echt nicht provozieren! er regt mich echt auf. viele regierungen in südamerika machen ungefähr den wie chávez aber sie provoziern nicht wie er. sie machen es richtig! im stillen liegt die kraft! chávez hat ne große klappe! bis auf seine provokationen hat er nix zu stande gebracht! die versprochenen reformationen bleiben aus. er ist nur ein großschwätzer!

seine argumente sind: HAUPTSACHE ANTI-AMERIKANSICH!!!

egal wie recht sie haben und das ist einfach nur blinder
amerikansicher hass (nicht unbegründet wenn man sich amerikansische aussenpolilik der letzen 50 jahre ansieht aber unzeitgemäß!


ps: unter alkoholischer einfluss geschrieben aber trotzdem meine meinung!
Kommentar ansehen
30.07.2006 11:05 Uhr von Her.Man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja sieht nach dem ersten großen Krieg: dieses Jahrundets aus. Und ich hoffe es wird auch der letzte zu meinen Lebzeiten...
Tja dass die Islamisten keine guten Karten haben sollten sie endlich mal kapieren. Die USA hätten die Unterstützung der restlichen NATO-Staaten sicher, und noch nie seit den Engländern hat jemand es gewagt, einen Krieg auf amerikanischem Boden zu führen(und die haben verloren). Das wäre auch purer Wahnsinn. Was mir sorgen macht ist die Position Russlands/des Kommunismus. Denn der schließt eigentlich auch China mit ein. Und wer auch immer China auf seiner Seite hat, hat schon allein den Vorteil der Masse. Hoffentlich bleiben die aber neutral.
Der Islam hat eigentlich auch keine richtige Chance. Ist doch das Christentum die einzige Religion, die zum Teil fast 2/3 der Welt beherrschte und der selbst Rom sich beugte, das am längsten existierende Weltreich.
Kommentar ansehen
31.07.2006 00:03 Uhr von [email protected]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weiter so: chavez macht das einzig richtige.er wird von den amis unter druck gesetzt und verbündet sich mit deren feinden.also sind venezuela, iran und russland schon mal miteinander verbündet.fehlt nur noch nordkorea un vielleicht noch china.ich glaube der dritte weltkrieg kommt sehr bald......
Kommentar ansehen
31.07.2006 14:28 Uhr von realfortran
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verständlich: ist vielleicht nicht das intelligenteste was er da macht aber abselut verständlich, wenn man sich überlegt was die amis in südamerika schon angerichtet haben....

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ex-Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad kandidiert erneut für Präsidentenamt
Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?