29.07.06 17:09 Uhr
 548
 

Zürich: Spenderherz-Daten verkehrt gedeutet - Transplantation geplatzt

Im Universitätskrankenhaus von Zürich (Schweiz) konnte eine Herztransplantation nicht stattfinden, weil ein Mitarbeiter Informationen über das Spenderorgan falsch gelesen hatte. Beim Wiegen ergab sich, dass das Herz für den Patienten zu klein war.

Dadurch musste die Operation ausfallen. Da kurzfristig kein anderer Empfänger für das Spenderherz gefunden werden konnte, wurde dies bis auf eine Herzklappe unbrauchbar.

Zurzeit werden die Spenderherz-Daten von der Klinik, die das Organ entnommen hat, über das Koordinationszentrum "Swisstransplant" an die Klinik gefaxt, wo die Verpflanzung stattfindet. Ab 2007 soll dies per Email geschehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Daten, Spende, Zürich, Transplantation
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2006 17:04 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass so wichtige Daten gefaxt werden, ist in der heutigen Zeit recht seltsam.
Informationen über den in der Quelle erwähnten 'Fall Voser' :
http://www.nzz.ch/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mehr Anschläge durch Rechtsextremisten als durch Islamisten seit 2008
Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?