29.07.06 13:31 Uhr
 524
 

U.S. Navy: Laptops aus Anwerbe-Räumen gestohlen

Die U.S. Navy ließ sich innerhalb von zwei Monaten aus zwei verschiedenen Büros für die Anwerbung neuer Rekruten in New Jersey Laptops stehlen, die die Daten von 31.000 Offizieren und potentiellen Rekruten beinhalteten.

In beiden Fällen sollen die Daten passwortgeschützt sein, meldet die U.S. Navy, gesteht aber knapp 4.000 Sozialversicherungsnummern unter den Daten ein. Bislang seien aber keinerlei Daten missbraucht worden, so ein Sprecher der U.S. Navy.

Diese Diebstähle sind nicht die einzigen ihrer Art. So wurden von mehr als 100.000 Marinefliegern Sozialversicherungsnummern und weitere persönliche Angaben fälschlicherweise auf der U.S.-Marineflieger-Homepage veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nubie
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Laptop
Quelle: www.theregister.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2006 13:07 Uhr von nubie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als IT-Fachmann weiß ich um Sicherheitslücken diverser Systeme, dennoch sind solche "faut-pas" in militärischen Einrichtungen eher eine Schande der dort arbeiteten IT - Spezialisten. Sensible Daten sollten mit mehr Sorgfalt behandelt und abgesichert werden. Notebooks lassen sich zur Vorbeugung von Diebstahl gut in Tresore schließen, um mal einBeispiel zu nennen.
Kommentar ansehen
31.07.2006 11:07 Uhr von mad_fox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Wenn du jetzt auch noch Französisch-Fachmann wärst, würdest du wissen, daß das Wort "faux pas" und nicht "faut-pas" heißt. "faut pas" bedeutet nämlich laut dict.leo.org soviel wie "man darf/sollte nicht".

Ich hab zwar nie Französich gehabt, kann aber zumindest mit der "IT" und einigen Suchmaschinen umgehen.
Desweiteren würde ich mich nie selbst als IT-Fachmann bezeichnen und das obwohl ich Informatik studiere.

Zu deinem Diebstahlschutz möchte ich anmerken, daß es wenig sinnvoll ist ein Notebook in einem Tresor einzuschließen wenn man darauf arbeiten will. Eher sollte man solch wichtige Daten nicht auf einem Laptop speichern, außer wenn sie darauf unbedingt gebraucht werden.

Gruß
Mad_Fox
Kommentar ansehen
11.08.2006 23:50 Uhr von freakster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Daten: solche Daten sollte man mit PW-Schutz auf einen Server speichern und niemals lokal, und schon gar nicht auf einem Laptop.

Aber das kann die US Navy ja nicht wissen, die sind zu beschäftigt irgendwo auf der Welt Krieg zu machen !

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?