29.07.06 11:58 Uhr
 354
 

Forschung: Forscher entwickeln Impfung gegen Magenkrebs

Magenkrebs wird in bis zu drei Viertel aller Fälle durch das im Magen ansässige Bakterium Helicobacter pylori ausgelöst. Von der Infektion mit diesem Bakterium bekommen die meisten Patienten nichts mit, da sie beschwerdefrei verläuft.

Doch laut Thomas Meyer vom Max-Planck Institut wird dieser Erreger, der auch durch Küssen übertragen werden kann, bis heute noch zu sehr unterschätzt. Zudem sollen 80 bis 90 Prozent aller Magenkrebsfälle auf das Bakterium zurückzuführen sein.

Per Schluckimpfung soll es dem Bakterium nun an den Kragen gehen. Ein Antigen soll somit eingebracht werden, welches die körpereigene Immunabwehr anregt, das Bakterium anzugreifen und zu zerstören. Tests mit Mäusen geben guten Grund zur Hoffnung.


WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Forschung, Impfung, Magen
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2006 08:19 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann hoffen wir mal, dass dieses neue Medikament bald auf dem Markt kommt. Sich mit Antibiotika vollzustopfen ist sicher keine geeignete Lösung um dem kleinen "Wiederling" den Garaus zu machen.
Kommentar ansehen
29.07.2006 14:19 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
währ ja ne geile sache: wenn sich sowas dann auch jeder leisten könnte.
Kommentar ansehen
29.07.2006 14:28 Uhr von Mav_erick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Helicobacter pylori also so ganz stimmt das nicht, dass die Infektion mit dem Bakterium beschwerdefrei abläuft. Wahr ist, dass die Dunkelziffer der Infektionen sehr hoch ist. Die Beschwerden werden meist nicht als solche erkannt. Das Bakterium sorgt nämlich dafür, dass der Magensäurespiegel ansteigt und man dann unter häufigerem Sodbrennen leidet. So siehts aus! Das geht dann von einer Magenschleimhautentzündung bis zum Magengeschwür. Die Therapie ist relativ einfach und dauert ca 7 Tage. Antibiotika und ein Mittel was die Bildung von Magensäure wieder reduziert. Angeblich sei auch das Risiko einer Neuinfektion gering. Es gibt zwar mittlerweile einen Atemtest, der zeigt ob man infiziert ist, aber das klassische Schlauchschlucken wird man meist doch nicht umgehen, wegen der umfassenderen Diagnostik....
Also wer öfters Sodbrennen hat, z.B.: nach dem Genuss von Rotwein oder Pfannkuchen, der sollte vielleicht mal zum Doc gehen.
Kommentar ansehen
29.07.2006 20:47 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre eine feine Sache: man fragt sich nur warum so spät? Dass Gastritiden und Ulzera mit dem Bakterium zu tun haben, ist ja schon lange bekannt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?