29.07.06 10:50 Uhr
 2.621
 

Argentinien und Brasilien wollen Handelsaustausch nicht mehr in Dollar abwickeln

Die beiden südamerikanischen Länder Argentinien und Brasilien planen eine Maßnahme, um ihren Währungen im Falle internationaler Krisen besseren Schutz zu gewähren: Sie wollen im Handelsaustausch nicht mehr den US-Dollar verwenden.

Der brasilianische Wirtschaftsminister sieht die Maßnahme als "Schritt in Richtung einer gemeinsamen Münze". Mit der Umsetzung könnten die Währungen aufgewertet werden. Der bilaterale Handelsaustausch bewegt rund 15 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Die Import- und Exportzahlungen sollen bald von einer Bank in der Funktion eines Mittlers geregelt werden können. Eine entsprechende Erklärung war von den Wirtschaftsministern der beiden Länder nach einem Treffen in Buenos Aires abgegeben worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dollar, Brasilien, Handel, Argentinien
Quelle: www.argentinienaktuell.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte Transgender in US-Armee verbieten
Ivanka Trump postet erfundenes Zitat von Albert Einstein zum Thema "Fakten"
FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2006 23:31 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das heisst doch, dass wenn das viele oder eben Länder mit grossem Transaktionsvolumen machen, der Dollar abgewertet und die jeweiligen Landeswährungen aufgewertet werden. Es bleibt spannend auf der Welt ...
Kommentar ansehen
29.07.2006 10:56 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, was denn? wollen die etwa wieder auf die guten alten Kauri-Muscheln zurückgreifen?
Kommentar ansehen
29.07.2006 11:13 Uhr von BeInspired
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: sorry mir.bush würd ich mal sagen ^^
wie wärs denn mit dem Euro als Währung...und wo wir schonmal dabei sind ich wäre ja auch dafür spanisch als Weltsprache aufzuwerten und English abzusetzen....
ist spanisch nicht schon eine der Welthandelssprachen?
Klingt doch eh viel besser.....vamos! *g*
Kommentar ansehen
29.07.2006 12:06 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
intressant ab wuerden jeden empfehlen folgenden bericht mal zu lesen, dann http://www.choices.li/... wird einem vieles klar.
Kommentar ansehen
29.07.2006 12:21 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus: aus dem Artikel, für die denen das Lesen zusammenhängender texte Schwierigkeiten bereitet:

"Zwei Monate nachdem die Vereinigten Staaten in den Irak einmarschierten, wurde das «Oil fror Food»-Programm beendet, die auf Euro lautenden irakischen Konten in Dollar-Konten rückgewandelt, und das Öl wurde wieder nur für US-Dollars verkauft. Die Welt konnte nun irakisches Öl nicht mehr mit Euro erwerben. Die globale Vormachtstellung des Dollars war wiederhergestellt. Siegreich stieg Bush aus einem Kampflugzeug aus und erklärte die Mission für vollendet - er hatte den US-Dollar erfolgreich verteidigt und damit das amerikanische Imperium. "

und:

"Die Europäer bräuchten keine Dollars mehr zu kaufen und zu halten, um Öl zu kaufen, sondern würden statt dessen mit ihrer eigenen Währung bezahlen. Die Einführung des Euro für Öltransaktionen ließe die europäische Währung den Status einer Reservewährung einnehmen, was den Europäern auf Kosten der Amerikaner zum Vorteil gereichen würde. "

alles klar?
Kommentar ansehen
29.07.2006 13:07 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
marshaus: Danke für den Link. Sehr interessant mal mehr über die Zusammenhänge und Hintergründe zu erfahren. Wenn man den Artikel mal reflektiert, so ergibt das geschriebene durchaus einen Sinn und bietet eine logische Erklärung für das Hegemonialstreben der USA.
Kommentar ansehen
29.07.2006 13:43 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*schnarch*: Immer wieder dieser Schwachsinn mit der iranischen Ölbörse.
Singapur hat dasselbe vor ein paar Jahren schonmal versucht und war nicht sehr erfolgreich.

Wenn man nun den relativ stabilen Finanzplatz Singapur mit dem sehr instabilen möglichen Finanzplatz Iran vergleicht.......

Das ist wie mit dem Krieg.....man stelle sich vor Iran eröffnet eine Ölbörse für Euro und keiner investiert. :)
Kommentar ansehen
29.07.2006 14:17 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
flas die das wiklich duchsetzen: weis ich schon welche länder als nächstes zuz schurkenstaaten werden .
na ja aber eigentlich denk ich das der druck den die usa b.z.w. israel (ist ja das gleiche) "unterm tisch" ausüben schon reichen wird um diese pläne zu zerstören.
Kommentar ansehen
29.07.2006 22:54 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Alfadhir: Sag mal, musst du denn immer deinen Hass auf Israel in jeden thread einbringen, auch wenn das mit dem Thema überhaupt nicht zusammenhängt?
Lass das doch bitte.

Zur news: Danke für diese, hervorragend dargestellte zukünftige Entwicklung des lateinamerikanischen Finanzsystems.

@ Marshaus
Danke für den link.

Grüsse aus Al Andalus -- John
Kommentar ansehen
30.07.2006 01:12 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist Chavez ? Da tun sich doch gerade 2 Staaten als zukünftige Verbündete auf *ggg*

Denn die US-Regierung wird insgeheim wieder toben.
Kommentar ansehen
30.07.2006 09:53 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Edit by zornworm: Spar dir deine Polemik.
Kommentar ansehen
30.07.2006 12:49 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt nicht ganz: wir kaufen taeglich dollars um die waehrung zu stuetzen, hier geht es nicht nur ums oel.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?