28.07.06 20:31 Uhr
 193
 

Spanien: "Gesetz der Erinnerung" soll Opfer des Franco-Regimes entschädigen

Am Freitag wurde in der spanischen Hauptstadt Madrid ein Entwurf für ein "Gesetz der Erinnerung" vorgelegt, das den Opfern des Bürgerkrieges (1936-1939) und des anschließenden Franco-Regimes unter anderem eine "moralische Rehabilitierung" bieten soll.

Eine Aufhebung summarischer Todesurteile und eine finanzielle Wiedergutmachung sollen durch das Gesetz ebenfalls ermöglicht werden. Der Präsident der konservativen Oppositionspartei Partido Popular, Mariano Rajoy, ist strikt gegen den Beschluss.

Politische Versammlungen, die der Glorifizierung des Bürgerkrieges und der Franco-Diktatur dienen, wie etwa die jährlichen Versammlungen am Todestag Francos, werden in der Gesetzesvorlage ebenfalls explizit verboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Opfer, Spanien, Gesetz, Regime, Erinnerung
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2006 20:26 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist zwar sehr spät, aber trotzdem noch nicht zu spät, um die Geschichte auf zu arbeiten. Hoffentlich wird das Gesetz schnell verabschiedet und man fängt an Francos Namen endlich von Straßen, Plätzen und Stadien zu tilgen - für immer.

Wer sich über den spanischen Bürgerkrieg und Franco informieren möchte, dem empfehle ich http://de.wikipedia.org/... als Einstieg.
Kommentar ansehen
28.07.2006 21:08 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rajoy: hat im Parlament gesagt, er sei gegen das Gesetz, weil man in die Zukunft schauen sollte.
Ist klar, denn seine Klientel, gerade auch die Kirche, war ja auch ganz dick dabei.

Die Reformen von Zapatero tun dem schwarzen Spanien gerade richtig weh.

1. Homo-Ehe
2. "el estatuto" also die Frage über den zukunftigen Status von Katalunien.
3. die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit der ETA über einen Frieden
4. die LOE, ein neues Schulgesetz, was unter anderem als Antwort auf PISA, den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, fakultativ macht
5. jetzt das...

Find ich lustig, im Nachhinein wird das ein bedeutender Mann in der spanischen Geschichte werden, mit dem Potential in einem Atemzug mit Felipe Gonzales genannt zu werden, wenn dann nur nicht korrupt wird... :D
Kommentar ansehen
29.07.2006 10:24 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
boa: machen die das auch noch?
jetzt könnte ja sogar italien mit seiner schwarzen vergangenheit aufräumen oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?