28.07.06 11:19 Uhr
 339
 

Frauen müssen Geduld haben: Gleichberechtigung beim Lohn erst in 150 Jahren

Eine Studie des Zentrums für wirtschaftliche Leistung an der London School of Economics kam zu dem Ergebnis, dass im Einkommensbereich eine Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau erst in 150 Jahren bestehen wird.

Die Frauen hätten auf dem Einkommenssektor zwar stetig gegenüber ihren männlichen Kollegen aufgeholt, verdienten aber immer noch weniger. Überdies sei der Annäherungsprozess gegenwärtig deutlich verlangsamt.

Unter anderem seien dafür auch z.B. Babypausen und daraus resultierende Teilzeitbeschäftigungen verantwortlich. Aber auch die Politik tue nichts Konkretes gegen die Diskriminierung weiblicher Arbeitnehmer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi2
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frau, Jahr, Lohn, Gleichberechtigung, Geduld
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei
USA: Berater treten aus Protest gegen Donald Trump aus Industrierat aus
AirBerlin ist insolvent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2006 14:44 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch. N i e m a n d aber auch gar n i e m a m a n d kann vorhersehen, was gesellschaftlich in 150 Jahren sein wird.

Vielleicht verdienen Frauen in 10, 25, 50, 100, 150, 200, 250 oder in sonst was wieviel Jahren so viel wie Männern, aber vorhersehen kann das n i e m a n d.

Was wird die nächsten 150 Jahre wirtschaftlich passieren? Wie ändert sich das Bild der Gesellschaft von den Geschlechtern, den Arbeitnehmern? Wird es in 150 Jahren überhaupt nöch Löhne geben oder arbeiten wir in einem völlig neuen Wirtschaftssystem, das wir heute noch nichtmals erahnen können? Sind wir vielleicht von Löhnen unabhängig, und unser Wert in der Gesellschaft definiert sich über andere Faktoren?

Sieht mal wieder nach einer weltfremden These irgendwelcher ´´Fachleute´´ im Elfenbeinturm aus, die aus irgend welchen statistischen Zeitreihen meinen, die Realität hundertprozentig zu erklären und vorhersehen zu können.
Kommentar ansehen
28.07.2006 21:49 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Witzig. Also erstens _muessen_ Frauen keine Geduld haben -
Frauen koennen durchaus auch eine Lobby bilden.
Siehe Gleichberechtigungsbewegungen nach 1945. Kein
Rockzwang mehr, kurze Haare sind nun auch OK, kein
Hausfrauendasein mehr und so weiter.

Und in dem Zusammenhang hat mein Vorredner voellig
recht: Wie sich das entwickelt kann man wohl kaum
voraussehen.

Maenner dagegen... die pieseln sich immer noch an
wenn sie mal ´nen Rock tragen sollen, die Weicheier.
Frauen sind heute staerker. :P
Kommentar ansehen
29.07.2006 17:14 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geduld ist gut: Was in 150 Jahren ist dürfte keine Frau interessieren. Das Wort "Geduld" ist fehl am Platz.
Wenn es soweit ist ist es soweit.
Kommentar ansehen
29.07.2006 17:25 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fraglich: Frauen werden diskriminiert? Nun ja, es kann schon sein, dass Frauen schwerer einen Arbeitsplatz finden wenn sie angeben ein Kind zu haben.
Aber ob es tatsächlich Gehaltsunterschiede für gleiche Arbeit gibt, ich weiß nicht.
Ist die Frau eine Arbeiterin, so wird doch in der Regel nach Tarif bezahlt und der ist doch gleich, egal für Mann oder Frau.
Ist die Frau eine Angestellte, so ist das Gehalt sowieso immer Verhandlungssache. Da können in einem Büro 30 Personen die gleiche Arbeit machen und alle bekommen unterschiedliche Gehälter. In England wird das nicht viel anders sein. Um sein Gehalt muß eben jeder feilschen wie auf dem Pferdemarkt, aber deshalb von Diskriminierung zu sprechen, ich sage mal nein.
Kommentar ansehen
30.07.2006 00:27 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
school of economics

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?