27.07.06 11:08 Uhr
 1.861
 

Kroatien: Touristen flüchten wegen Wassermangels von der Urlaubsinsel Pag

Tausende Touristen verlassen derzeit die kroatische Ferieninsel Pag. Grund hierfür ist der gegenwärtig extreme Wassermangel auf der Insel, welcher durch die anhaltende Hitze in der Region ausgelöst wurde.

Mehrere Dörfer und auch Feriensiedlungen sind bereits von der Wasserversorgung abgeschnitten. Pag zählt normalerweise nur rund 10.000 Einwohner, zurzeit verbringen dort aber zusätzlich rund 60.000 Touristen ihre Ferien.

Um die Situation etwas zu entschärfen, sollen von der kroatischen Kriegsmarine Tankschiffe mit Trinkwasser zu der Insel geschickt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Wasser, Urlaub, Tourist, Kroatien
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2006 10:01 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, ich bin letzten Sonntag selbst erst von eine 2-wöchigen Kroatienreise zurückgekommen, allerdings waren wir in Süddalmatien bei Dubrovnik auf dem Festland, von Wassermangel hab ich da nichts mitbekommen.
Kommentar ansehen
27.07.2006 11:34 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Noch mehr von deiner Sorte und dort herrscht auch bald Wassermangel.

Solche Dörfer und ihre Versorgung sind nicht für solche Massen ausgelegt.
In Spanien klagen se ja auch andauernd über Wassermangel,müsen aber unbedingt die Golfplätze bewässern.

Mfg jp
Kommentar ansehen
27.07.2006 11:40 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666: wenn da soviele touristen platz haben, sollten sie aber dafür ausgelegt sein! ich gehe mal davon aus, dass die touristen in hotels und auf camping plätzen untergebracht sind, und nicht wild campen oder einfach so die insel "belagern".
Kommentar ansehen
27.07.2006 11:58 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Tira: Noch gering.

War ja immerhin noch vor 10 Jahren Krieg dort.
Kroatien und die ganze Region ist noch nicht auf die Tourie Zahlen zurückgekommen die vorm Krieg geherrscht haben.
Warum baun die sich da nicht einfach ne Meerwasserentsalzungsanlage hin und der Strom dafür kommt aus Solar.

Aus der Quelle
-->Auf der Insel leben rund 10.000 Menschen. Im Moment halten sich etwa 60.000 Touristen auf der Insel auf.

N bisschen krass find ich das.

Mfg jp
Kommentar ansehen
27.07.2006 12:04 Uhr von DarkMajesty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seltsam: immer wieder ist von Wassermangel die Rede. Nur Umweltschützer warnen vor Überschwemmungen wegen der globalen Erwärmung. Na wo ist denn das Wasser der Polkappen hin ???
Kommentar ansehen
27.07.2006 12:12 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkMajesty: Es wird sicherlich nicht aus dem Meer in die Süßwasserreservoirs bzw. das Grundwasser fliessen.
Mal nachdenken vorm Schreiben.
Kommentar ansehen
30.07.2006 23:50 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt davon wenn alle zur gleichen Zeit das gleiche machen und dann auch noch jeden Tag mit dem Wasser rumasen.
Kommentar ansehen
01.08.2006 08:21 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warte mal Leslie Die Kroaten wollen ja diese Touristenmassen und werben diese an, deshalb sollte sie auch die passende Infrastruktur dafür schaffen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WM-Vergaben: Millionen Dollar für zehnjährige Tochter von FIFA-Funktionär
Spanien: 17-Jährige versteht Bungee-Jumping-Anweisung falsch und springt in Tod
Sevilla: Junger Flüchtling krallte sich 230 Kilometer lang an Busunterseite fest


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?