26.07.06 21:02 Uhr
 113
 

Israel: Mindestens zwei Kilometer breite Zone ohne Hisbollah

Der israelische Ministerpäsident Olmert erklärte, dass mindestens eine zwei Kilometer breite Zone für immer von der Hisbollah befreit werden müsste. Aus dieser Zone dürften keine Raketen mehr Israel treffen.

Nicht mitgeteilt wurde, wie die Zone überwacht wird. Es ist also noch nicht bekannt, ob Israel, wie vor sechs Jahren, wieder Bodentruppen stationieren wird oder ob sie die Zone mit ihrer Luftwaffe und Artillerie überwachen wollen.

Olmert fordert aber auch wieder eine internationale Friedenstruppe mit besserer Ausrüstung als die vorhandenen Beobachter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Kilometer, Zone, Hisbollah
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 20:56 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Olmert verwechselt da wohl etwas. Beobachter sind da, um zu beobachten und bei Verstössen Meldung zu machen. Nicht mehr. Nur die geforderte Friedenstruppe mit ausgestatten Befugnissen kann eingreifen, falls die Hizbollah wieder Raketen abschiessen sollte.
Kommentar ansehen
26.07.2006 22:45 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach <<Aus dieser Zone dürften keine Raketen mehr Israel treffen.>>
Nur aus dieser Zone? Dann kommen die Raketen demnächst aus etwas weiterer Entfernung.....
Das kann doch auch nicht die Lösung sein....
Kommentar ansehen
27.07.2006 00:13 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
30km waren doch geplant?
Oder wird eine noch höhere Mauer als um Palästina gebaut?
Kommentar ansehen
27.07.2006 08:12 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stellung69 @usambara: Selbst wenn die Zone 30km breit (wieso eigentlich breit ? das müsste doch 30 km tief ins libanesische Gebiet hinein heißen !) wäre, würde das den Israelis nichts nützen.

Diese Raketen kommen nunmal sehr weit, darüber hinaus kann man ein so großes Gebiet nicht ohne Bodentruppen sichern und ohne diese Truppen käme die Hisbollah wieder und selbst deren Luftabwehr ist nicht in der Lage das Katarienchen *äh* die Katjuscha abzuwehren.

Und ich bezweifel stark das die UN ein 30km mal x km großes Gebiet besetzen will mit ihrer Friedenstruppe auf unabsehbare Zeit und um damit dem Libanon ein sehr großes Stück Land zu nehmen auf dem Tausende von Zivilisten beheimatet waren.


Darüber hinaus zeigt diese Idee des "2 km Streifens" doch bereits das Israel garnicht die Probleme in der Region lösen will.

Eine menschliches Schutzschild aus UN-Truppen das sie vor der Hisbollah schützt ist ihnen mehr wert als alles andere.
Besonders da sie die Hisbollah nicht vernichten können.


@usambara

Vielleicht sollte man die Mauer nicht um Palästina sondern um Israel ziehen !
Kommentar ansehen
27.07.2006 08:55 Uhr von mondwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum wollen die Israelis denn wieder UN-Beobachter und Truppen da haben? damit sie noch mehr unbeteiligte töten können? ich erinnere nur an die vier Blauhelme, die ja ganz zufällig (wers glaubt wird seelig) von iraelischen Bomben/Raketen getötet wurden.
ich bin da für, dass man wirklich die Mauer um Israel baut oder, dass die "freie Zone" wenigstens ins israelische Gebiet geht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?