26.07.06 19:23 Uhr
 377
 

Durch AdWords-Statistik zahlen Werbetreibende bei Google nur für gültige Klicks

Der Suchmaschinenprimus Google geht gegen Klickbetrug vor. Durch die AdWords-Statistik erfahren Werbekunden jetzt die Zahl der ungültigen Klicks auf ihre Werbung. Dies gewährleistet, dass die Kunden nur für gültige Klicks zur Kasse gebeten werden.

Oft sind angeblich Mitbewerber der Werbekunden verantwortlich für Manipulationen bei der Klickzahl mit dem Ziel, die Werbung bei Google durch die höhere Klickzahl teurer zu machen.

Allerdings wirft Stefan Keuchel von Google den Medien diesbezüglich Übertreibung vor. Laut Keuchel zahlt der Werbekunde bei Google unabhängig davon, wie oft die Werbung von der gleichen Person angeklickt wird, nur einmal.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Statistik
Quelle: www.pressetext.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 19:06 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Maßnahme denn Klickbetrug wird dann wohl nur noch möglich sein, wenn der Betrügende zwischendurch immer wieder den Computer ausmacht.
Kommentar ansehen
27.07.2006 15:06 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was bitte sind denn: ungültige klicks?
so oft wie ich ausversehen auf google werbung klicke da ja nun wirklicjh immer und überall auftaucht...
find ich auch toll: klick an, klick weg, werbekunde 2ct los und nichts davon gehabt.. sollten nur zahlen wenn man auf die werbung klickt und zusäzlich auf einen link der beworbenden seite

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?