26.07.06 18:47 Uhr
 534
 

Archäologie: Massengrab in Basel entdeckt - Die Datierung ist noch unklar

Bei der Elisabethenkirche in Basel entdeckten Archäologen mehr als 30 Skelette von Kindern und Erwachsenen. Sie vermuten, dass die Toten in der frühen Neuzeit oder im Mittelalter an einer Seuche starben und dann in dem Massengrab beerdigt wurden.

Die Skelette wurden zwar sehr eng neben- und auch übereinander, aber trotzdem mit aller Sorgfalt bestattet. Zwischen den Beinen der Erwachsenen lag eine Reihe von Kinderskeletten. Das Alter der verstorbenen Erwachsenen war sehr unterschiedlich.

In Basel grassierte im 14. und im 17. Jahrhundert die Pest. Deshalb nehmen die Wissenschaftler diese Seuche als Todesursache an, obwohl man dies nicht an den Skeletten nachweisen kann. Wann genau die Menschen starben, soll noch untersucht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Masse, Archäologie, Basel
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 18:40 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dies ist wieder eine spektakuläre Entdeckung, die sicher einige Fragen offen lassen wird. Es gibt ja keinen Grabbeigaben, die sonst bei der Datierung und bei der Bestimmung der Personen helfen können.
Kommentar ansehen
26.07.2006 19:58 Uhr von matth46
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@author "Datierung unklar..."? Also wissen die Wissenschaftler noch nicht, welche Datierungsmethode sie zur Bestimmung des Alters der Funde benutzen sollen? ;-)
Kommentar ansehen
26.07.2006 20:04 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@math46: doch, das wissen sie schon!
Nur geht eine C14-Datierung eben nicht so zack zack.

guck, so funktionierts:

http://www.uni-bayreuth.de/...

Wir werden es schon noch erfahren! Ich beobachte die Archäologen natürlich weiter...soweit es die News hergeben
Kommentar ansehen
26.07.2006 20:06 Uhr von Maikaefer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ursache kann nicht festgestellt werden? das halte ich für ein Irtum. Wenn noch Konochenmark vorhanden ist, so kann ei DNA Profiel erstellt werden, indem die Totesursache praktisch für die Ewigkeit gespeichert ist!

Es gibt Wissenschaftler die in alten Mumien noch Knochenmark finden und die Todesursache feststellen können;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Monaco: Vettel vor Teamkollege Räikkönen in Monte Carlo
Cannes: Diane Kruger als beste Schauspielerin ausgezeichnet
Köln-Mülheim: Schlägerei vor Polizeiwache


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?