26.07.06 16:49 Uhr
 512
 

Hamburg: Feuerwehr rückte nach Atomalarm aus

Bei der Feuerwehr in Hamburg ging am heutigen Mittwoch ein Notruf ein. Es wurde von radioaktiver Strahlung sowie von kontaminierten Personen im Hamburger Hafen gesprochen.

Die Feuerwehr rückte sofort mit speziellen Schutzanzügen aus. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass keine Personen zu Schaden gekommen waren.

Lediglich an einem Container, welcher mit Tantal Isotop 205 beladen war, trat erhöhte Strahlung auf. Tantal wird für die Stahlherstellung benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ottokar VI
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Feuer, Feuerwehr
Quelle: www.hamburg1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 18:04 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tantal Isotop 205? Was soll denn das sein? Und vor allem wozu?
In der Industrie wird nur normales Tantal (181) verwendet.
Die Isotope 182, 183 könnte man zwar künstlich erzeugen, zerfällt aber gleich wieder, aber nochmal über 20 Neutronen mehr geht ganz bestimmt nicht, da hat der Schreiberling der die Quelle verfasst hat sicher irgendwas durcheinandergebracht.
Kommentar ansehen
26.07.2006 18:12 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...und ich dachte schon, Gorleben sei in die Luft geflogen und hat die radioaktive Wolke nach Hamburg geschickt. Das ist eine echte Haha-Meldung - viel Wind um nichts!
Kommentar ansehen
05.08.2006 00:39 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
theoretisch: geht es sicher über 20 Neutronen

nur weil das praktisch momentan nicht geht bedeutet nicht das es nicht geht

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?