26.07.06 16:56 Uhr
 318
 

Baden-Württemberg: Lehrer in sozialen Brennpunkten sollen mehr Gehalt bekommen

Lehrer an Schulen, die in sozialen Brennpunkten liegen, sollen künftig in Baden-Württemberg mehr Gehalt beziehen. Die Bereitschaft von Finanzminister Gerhard Stratthaus, Hauptschullehrer nach Leistung zu bezahlen, wurde vom Kultusminister Helmut Rau begrüßt.

Der Verband Bildung und Erziehung mahnt bessere Arbeitsbedingungen durch kleinere Klassenstärken und geeignetere Schulbauten an. Kultusminister Rau will in jedem Fall die Hauptschule erhalten und praxisorientiertes Lernen weiter fördern.

Der Kultusminister ist davon überzeugt, dass man auf Hauptschulen nicht verzichten könne, da aus ihr der Fachkräfte-Nachwuchs hervorgehe. Morgen findet im Landtag eine Debatte zum Thema "Hauptschule" statt.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Lehrer, Gehalt, Baden-Württemberg, Baden
Quelle: www.suedkurier.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 16:35 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So, so....Das klingt ja nach Aufbruch im Bildungssektor. Wie schnell das dann auch in die Tat umgesetzt wird und ob dann an einer anderen Ecke des Bildungssystems wieder etwas abgeknappst wird? Ich bin gespannt!
Kommentar ansehen
26.07.2006 18:24 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht, nur Wer entscheidet denn, was und wo ein sozialer Brennpunkt ist?
(Gibt es solche überhaupt in Baden-Württemberg?)
Kommentar ansehen
26.07.2006 18:56 Uhr von calico j. rackham
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibt es nur finde, dass "soziale Brennpunkte" nicht der richtige Begriff ist. Lahr (Schwarzwald) z.B.

Allerdings ist das ein Witz das dies nur an Haupschulen gelten soll. Es gibt x Gründe um dies auch für Berufsschulen geltend zu machen.
Kommentar ansehen
26.07.2006 20:35 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sozusagen: eine Gefahrenzulage. Verständlich und durchaus gerechtfertigt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?