26.07.06 15:27 Uhr
 104
 

Peru: Parlamentarier wollten nicht auf "Gott und Vaterland" schwören

Nach den Wahlen in Peru vom April wurden jetzt die Abgeordneten des Parlaments vereidigt. Bei der Zeremonie ist laut der Verfassung vorgeschrieben, dass sie ihr Amt im Namen "Gottes und des Vaterlandes" ausführen sollen.

Viele der Parlamentarier mussten von der Kommission, die den Eid abnahm, aufgefordert werden, die Formel solange zu wiederholen, bis sie richtig war.

Bei den Wahlen kam ein Mehrparteienparlament zustande, ohne dass eine Partei die absolute Mehrheit hat. Die Zeremonie der Amtseinführung des neuen peruanischen Präsidenten Alan Garcia, wird am Freitag abgehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vater, Parlament, Gott, Peru
Quelle: english.people.com.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 14:59 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das werden wohl unruhige Zeiten Peru. Garcia hat wegen seiner vormaligen Amtsperiode nicht den Besten Ruf und im Parlament sind unter den Abgeordneten auch fujimoritreue Seelen dabei.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
In der Schweiz sind legale Hanfzigaretten der Renner
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?