26.07.06 10:14 Uhr
 794
 

Brasilien: Iguacu-Wasserfälle durch Dürre stark reduziert

Die Region um die berühmten Iguacu-Wasserfälle in Brasilien wird von einer Dürre heimgesucht. Die Wasserzufuhr zu den 275 Katarakten hat sich auf ein Sechstel reduziert. Einige der Wasserfälle führen gar kein Wasser mehr.

Die Iguacu-Fälle gehören seit 20 Jahren dem UNESCO-Weltnaturerbe an. Der Name wurde von den Guarani-Indios gegeben. Die Übersetzung dafür lautet "großes Wasser".

Momentan hat der Wassermangel keine Auswirkungen auf die Energieproduktion des Staudamms Itaipu. Es ist das größte Wasserkraftwerk von Brasilien.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wasser, Brasilien, Dürre
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?