26.07.06 10:14 Uhr
 793
 

Brasilien: Iguacu-Wasserfälle durch Dürre stark reduziert

Die Region um die berühmten Iguacu-Wasserfälle in Brasilien wird von einer Dürre heimgesucht. Die Wasserzufuhr zu den 275 Katarakten hat sich auf ein Sechstel reduziert. Einige der Wasserfälle führen gar kein Wasser mehr.

Die Iguacu-Fälle gehören seit 20 Jahren dem UNESCO-Weltnaturerbe an. Der Name wurde von den Guarani-Indios gegeben. Die Übersetzung dafür lautet "großes Wasser".

Momentan hat der Wassermangel keine Auswirkungen auf die Energieproduktion des Staudamms Itaipu. Es ist das größte Wasserkraftwerk von Brasilien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wasser, Brasilien, Dürre
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?