25.07.06 09:51 Uhr
 1.012
 

Snooker: Änderung der Satzung für Krankheitsfälle wie Paul Hunter

Paul Hunter hatte die WPBSA schriftlich gebeten, seine Weltranglistenposition einzufrieren, um sich auf seine Krebstherapie konzentrieren zu können (ssn berichtete). Seit Montag hat er die Möglichkeit, ein Jahr zu pausieren.

Die außerordentliche Generalversammlung stimmte 19:5 für die Satzungsänderung, die es Sportlern ermöglicht, bei schwerer Krankheit zu pausieren, ohne ihre Weltranglistenplatzierung zu verlieren, wie es im Tennis und Golf bereits üblich ist.

Damit er das Jahr tatsächlich frei bekommt, muss Hunter noch einen Antrag stellen, die Annahme wird aber als Formalität angesehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kaetzchen2
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Krank, Krankheit, Änderung
Quelle: www.timesonline.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Fußball: Werder Bremen verpflichtet tschechischen Nationaltorhüter Jiri Pavlenka
Arturo Vidal vor Confed-Cup-Halbfinale: "Ronaldo existiert für mich nicht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2006 10:52 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll das?? ist zwar traurig das der mann krebs hat....aber wenn er nicht spielen kann,dann kann er auch nicht weltranglisten erster bleiben.....


mfg
Kommentar ansehen
25.07.2006 11:00 Uhr von JJB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@langa207: Er ist auf Platz 34, aber macht ja nix...
Kommentar ansehen
25.07.2006 11:19 Uhr von Susi Sorglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@langa: Er ist von Platz 5 durch seine Krankheit auf Platz 34 abgerutscht und er will das sein Platz 34 eingefroren wird. Einem Platz 1 Spieler zu gewähren, dass seine Position eingefroren wird wäre wirklich Blödsinn.
Kommentar ansehen
25.07.2006 11:28 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jjb: du hast recht macht garnix.....man kann das weltranglisten erster auch durch 5. oder 12. oder 88. tauschen.
fakt ist ja wohl das wenn der mann nicht spielen kann er logischer weise in der weltranglistwe abrutscht.
ich verstehe halt die forderung nicht ganz.gesetzt den fall der mann stirbt,bleibt er dann immer auf der eingefrorenen position.......???

mfg
Kommentar ansehen
25.07.2006 12:34 Uhr von temperance
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was habt ihr eigentlich? ist doch voll ok, dass er seine position behalten kann, er kann ja schließlich nichts für seine krankheit und versucht nur seine chancen für den wiedereinstig zu erhalten, wenn ihm das gewährt wird ist doch toll, man sollte sich über sowas nun echt nicht aufregen er ist ja schließlich auf platz 34 und hat schon 29 plätze eingebüßt.
Kommentar ansehen
25.07.2006 13:26 Uhr von Last-Prophet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe zwar keine Ahnung von Snooker, aber solch eine Regel kann man wohl auf alle Sportarten übertragen.
Sicher ist es dem Spieler selbst gegenüber eine sehr faire und großzügige Geste, nur verstehe ich wie einige Andere hier den Sinn nicht ganz. Was ist denn wenn z.B. ein Alonso in der Formel 1 sich im nächsten Rennen das bei bricht und nicht fahren kann, sollte man die Position dann nicht fairer Weise auch einfrieren und ihn direkt im Krankenhaus zum Weltmeister machen?? Ist jetzt sicher etwas sehr übertrieben aber der Hintergrund ist der gleiche, wer nicht spielt der verliert Plätze, that´s Life...
Kommentar ansehen
25.07.2006 13:38 Uhr von Deck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alonso: also das ist schon ein unterschied, denn wenn alonso nen unfall hat, behält er seine punkte, die er bereits bekommen hat. wenn also kein anderer es schafft, mehr punkte zu bekommen, wird er weltmeister. erst in der nächsten saison würde er bei null anfangen.

beim snooker ist es aber so, dass man wie beim tennis durch die qualifikation muss, wenn man nicht durch die position in der weltrangliste schon im teilnehmerfeld ist. und genau da liegt das problem. niemand würde es einem roger federer zumuten, sich qualifizieren zu müssen. notfalls würde er eine wildcard bekommen.

im snooker sind meines wissens nur die besten 30 spieler für die masters qualifiziert. also ist das schon ein problem, wenn man nicht spielen konnte, denn für die masters kann man sich nur durch die normalen tuniere qualifizieren. wenn er die nicht spielen kann, hat er keine chance, dorthin zu gelangen. außerdem müsste er sich wie schon gesagt für jedes tunier neu qualifizieren. paul hunter ist ein sympathieträger im snooker-sport. ich fänd es schade, wenn man ihm solche steine in den weg legen würde.
Kommentar ansehen
25.07.2006 13:43 Uhr von Sonatine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist schon ein Unterschied: zur Formel 1.
Denn im Snooker kann man absteigen, d. h. wenn man nach einer Saison schlechter als Platz 96 ist, steigt man in die Challenge Tour ab, also die zweite Liga. Das bedeutet auch weniger Einnahmen und für einen Profi sehr viele Einbußen.
Die Main Tour, also die erste Liga, bedeutet viel Geld und es ist ja klar, dass Paul Hunter nicht wegen seiner Krankheit in die zweite Liga abrutschen will. Er ist ja Snooker-Profi und verdient durch diesen Sport Geld.

Er hat es sowieso schwer, denn mit Platz 34 muss er sogar noch in Qualifikationsrunden spielen, um überhaupt an den Turnieren teilnehmen zu können.
Nur die ersten 16 brauchen keine Qualifikation spielen und sind automatisch in den Turnieren gesetzt.
Kommentar ansehen
25.07.2006 16:49 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weltrangliste, nicht Weltmeisterschaft: Genau richtig, mit der Formel 1 kann man das nicht vergleichen. Beim Snooker wird ja der WM-Titel in einem eigenen Turnier ausgespielt. Die Weltranglistenposition widerspiegelt alle Erfolge eines Spielers und entscheidet vor allem darüber, ob er sich für ein Turnier der Main Tour qualifizieren muss oder ob er gesetzt ist. Von daher ist Snooker eher wie Tennis organisiert (nur dass die Tennisspieler glaube ich keinen Weltmeister ermitteln ... aber ich lasse mich da gerne korrigieren, von Tennis habe ich nämlich so gut wie keine Ahnung)
@ Deck: Die Masters sind ein Einladungsturnier, da entscheidet der Veranstalter, wer spielt und wer nicht. Es gibt bei den Masters auch keine Punkte für die Weltrangliste. Bei den Weltranglistenturnieren sind die besten 32 der aktuellen Weltrangliste gesetzt.
Kommentar ansehen
25.07.2006 16:56 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alonso wird sich vom Formel-1-Fahren keinen Krebs holen, außerdem ist bekannt, daß die F1 risikobehaftet ist und es schon zu genügend Todesfällen gekommen ist.

Der Vergleich hinkt imho auch deswegen.

Außerdem gab es afaik schon einen Weltmeister, der post mortem zum Weltmeister erklärt wurde (war doch irgendein Ösi oder?)

Auf der Rennstrecke tödlich verunglückt.

Wer würde andererseits auch einen Toten bestehlen wollen und sich seinen WM-Titel noch unter den Nagel reißen?
Kommentar ansehen
25.07.2006 19:58 Uhr von Deck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kaetzchen2: ohh danke für die korrektur ^^ ich verwechsel das immer. aber was ist jetzt richtig bei den tunieren? 16 oder 32 spieler aus der weltrangliste gesetzt? sonatine meinte ja, es wären nur 16. ich weiß das ehrlich gesagt ned so genau. ich weiß nur, dass hunter da nun auf jeden fall schon raus ist :(
Kommentar ansehen
25.07.2006 20:17 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ deck: hab mich grad nomma erkundigt, damit ich keinen müll erzähle ... die Top 16 sind für die runde der letzten 32 gesetzt, und platz 17 - 32 der WEltrangliste für die runde der letzten 48
Kommentar ansehen
28.07.2006 22:56 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Sache, Die Erkrankung ist schon Strafe genug, wenn er sich dann erst noch qualifizieren müßte, wäre er quasi doppelt gestraft.
Kommentar ansehen
29.07.2006 11:47 Uhr von X-Mail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
positive seite: durch den ausfall hunters hat der deutsche spieler patrick einsle eine wildcard für die main tour erhalten, d.h. man sieht ihn vielleicht bald im fernsehen =)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?