24.07.06 17:58 Uhr
 102
 

Gesetzliche Krankenkassen üben weiter Kritik an Gesundheitsreform

Auch nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel die gesetzlichen Krankenkassen zur Ordnung gerufen hat, geht die Kritik der Kassen an der angestrebten Gesundheitsreform weiter.

Die Kosten würden durch die Reform, die einen höheren Verwaltungsaufwand und mehr Bürokratie bedeute, weiter steigen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt wies diese Kritik als falsch zurück.

Laut Ulla Schmidt würde die Bürokratie nicht mehr. Die Kassen rechnen mit Mehrkosten in Höhe von 2,5 Milliarden Euro.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kritik, Gesundheit, Krank, Gesetz, Krankenkasse, Gesundheitsreform
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt
SPD Experte fordert Wiederspruchslösung für Organspende

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2006 08:57 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehs immer noch nicht! Die Kassen waren doch angeblich auf einem guten Weg ihre Kassen zu sanieren. Nach Einführung der Praxisgebühr hörte man nur noch positive Finanznachrichten und jetzt auf einmal?
Kommentar ansehen
01.08.2006 22:56 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die hat keine ahnung: aber sie verdient ja auch genug, also kann sie auch solche sprueche los lassen.
Kommentar ansehen
01.08.2006 23:01 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zenon - schau hier: http://shortnews.stern.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?