23.07.06 15:50 Uhr
 687
 

Kroatien: Museum der gebrochenen Herzen weltweit sehr gefragt

Olinka Vistica und Drazen Grubisic haben nur für ein paar Wochen geplant in Zagreb ein Museum zu gründen, in dem man Gegenstände gebrochener Herzen sehen kann. Heute ist es so erfolgreich, dass sogar Ausstellungen in Paris und Istanbul geplant sind.

Das Museum zeigt zum Beispiel CDs mit Lieblingsliedern, Gedichte, Bilder und Teddybären. Zu jedem Gegenstand wird die genaue Geschichte erzählt und wie es mit den Betroffenen weitergegangen ist.

Das Museum soll laut den Gründern eine Therapie für Menschen mit "neuem" gebrochenen Herzen sein. Heute ist das Museum so erfolgreich, dass Gegenstände und Besucher aus der ganzen Welt eintreffen und sogar schon eine Show in London geplant wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H.O.L.Z.I.
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Welt, Museum, Kroatien
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2006 14:51 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt doch immer wieder neue Marktlücken. Finde ich gut.

Das Thema betrifft so ziemlich jeden irgendwann einmal. Den Mut zu haben, das in einer Ausstellung zu thematisieren und Geld dort hinein zu stecken, kann ich nur gutheissen.
Toll.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?