23.07.06 09:57 Uhr
 1.671
 

Österreichische Firma stellt Software zur Erkennung von Zeugnisfälschungen her

Digital Seal ist eine Software-Entwicklung der österreichischen Firma xyzmo. Ihr Zweck ist, gefälschte Zeugnisse und Lebensläufe aufzudecken. Durch eine Versiegelung im pdf-Format sollen Herkunft und Echtheit online über das Internet überprüft werden.

Laut der Firma xyzmo besteht für den Software-Einsatz genug Potenzial. So habe eine Düsseldorfer Detektei kürzlich bei einer Untersuchung von 5.000 Zeugnissen festgestellt, dass bei einem Drittel davon Manipulationen vorgenommen wurden.

Digital Seal wurde bereits zusammen mit Gymnasien der Stadt Linz getestet. Die Zeugnisse wurden den Abiturienten in Papier- und digitaler Form ausgestellt.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Österreich, Software, Firma, Zeugnis, Erkennung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"
Tinder sperrt angeblich Accounts von Transgender-Usern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2006 10:47 Uhr von Arc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Schlechte Idee ABER: was machen die mit den Zeugnissen die sie nicht mehr erfassen können weil z.B. der Abschluss schon 20-30 Jahre her ist ?? Da hat der jenige dann dran gedreht und fertig. Die Idee ist aber gut, weil dann noch mehr gezeigt wird wie dreist Leute bescheißen.
Kommentar ansehen
23.07.2006 10:53 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, aber andererseits Neue Sicherheitsmaßnahmen sind einfach nur eine neue Herausforderung für Cracker. Eine geknackte Versieglung würde ein gefälschtes Zeugnis dann auch noch verifizieren.
Kommentar ansehen
23.07.2006 12:58 Uhr von bernduwe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es würde nicht lange dauern da gibt es tools die alles verwischen sodass man nicht mehr sehen kann das es gefälscht ist!!
Kommentar ansehen
23.07.2006 16:56 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz leicht auszutricksen meine kleine Firma -- und jede andere - kann jedem Bürger ein Zeugniss ausstellen, dass er bei uns gearbeitet hat und ihm ein eine besondere Position zuschreiben - obwohl er arbeitslos war.
Nur um ein, zwei Jahr Arbeitslosigkeit verschwinden zu lassen.
In kniffligen Fällen war sie/er eben freiberuflich eingestellt, dann gabs auch keine Anmeldungen oder Einträge auf Lohnsteuerkarten usw.
Kommentar ansehen
23.07.2006 17:26 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christianwerner: Da geb ich Dir recht. Nichts ist unknackbar. Genauso wie Premiere immer wieder mit Hackern rechnen muß, wird es auch irgendwann Cracks für diese Zeugnis-Software geben.

Nur wird das dem Cracker nichts nützen. Ein Arbeitsvertrag, der auf gefälschten Zeugnissen basiert, ist von vornherein nichtig. Es ist also in solchen Fällen nie ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen. Der Arbeitgeber ist auch nach Jahren noch berechtigt, den Lohn zurückzufordern. Wenn jemand dann eine gehobene Position aufgrund seines Arbeitszeugnisses erlangt hat, dann kann es passieren, daß ein Gericht bei einem Prozeß das Gehalt auf das eines Hilfsarbeiters oder Praktikanten kürzt (selbst wenn die Arbeit gut verrichtet wurde). Wer dann statt 4000 EUR nur 1000 EUR verdient hätte und 3 Jahre für den Arbeitgeber gearbeitet hat, der sieht sich nachher einer Rückzahlung von 100.000 EUR an seinen Arbeitgeber ausgesetzt.

Auch kann der Arbeitgeber Schadenersatz geltend machen, wenn er mit falschen Zeugnissen beschissen wurde. Dem Fälscher können die Kosten für die Ausschreibung einer neuen Arbeitsstelle zur Last gelegt werden. Annonce in Zeitung, Zeitaufwand für Neusichtung der Unterlagen, Rückporto für Absagen, Erstattung der Fahrtkosten für Leute, die in die nähere Auswahl gekommen sind, Zeitaufwand für Anmeldung bei Sozialversicherungsträgern und Krankenkassen, usw. Da kommt schnell mal ein 4-stelliger Betrag zusammen.

Und: Der Arbeitnehmer hat kein Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Und jeder neue Arbeitgeber wird da nachhaken und fragen, warum der Ex-Arbeitgeber keine Bewertung der Arbeitsleistung abgegeben und nur ein formales Zeugnis ausgestellt hat.

Kurzum: Eine Zeugnisfälschung - und sei es nur die Aufbesserung der letzten Kommastelle - kann einem erhebliche Schwierigkeiten einbringen und schlimmstenfalls den ganzen Karriereweg verbauen.

@ThomasHambrecht:
Einfacher ist da Deine Methode: Es gibt in der Tat viele Kleinfirmen, die sich dazu bereiterklären. Es ist zwar fragwürdig, aber imho nicht illegal.
Kommentar ansehen
23.07.2006 23:49 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol was geht? Hätte nie gedacht, dass soviele die Daten von ihren Zeugnissen verändern...!
Kommentar ansehen
24.07.2006 11:58 Uhr von Deluxe2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von denen gibt es genug: habe das schon oft gehört das leute ihre Zeugnisse gefälscht habe oder leicht abgeändert, hab auch von nem Mädel gehört die sich von ner anderen das Ausbildungszeugniss abgeändert hat und sich als Fremdsprachensekretärin ausgegeben hat... weiss auch net aber mir war es schon in der Schule zu stressig spicker zu schreiben also das fälschen von Zeugnissen wäre mir echt zu heiss... vor allem was da alles passieren kann wenn man erwischt wird, aber darüber machen sich manche leute wohl keine gedanken. egal jedem das seine und wer nixx gescheites gelernt hat, hat pech gehabt
Kommentar ansehen
25.07.2006 22:20 Uhr von DönerKebapHassan0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chef von Honda hatte Zeugnis gefälscht! Der Chef von Honda hatte angeblich mal sein Zeugnis gefälscht um auf der Hochschule studieren zu können!

Stand mal in der Blut(Bild)zeitung!
Kommentar ansehen
26.07.2006 11:58 Uhr von DarkMajesty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das das überhaupt nötig ist, ist schon eine Sache für sich. Wo sind wir hingekommen, das man Zeugnisse fälschen muss?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?