22.07.06 19:51 Uhr
 2.550
 

Großbritannien: Regierung schaltet Stellenanzeige für realen "Q"

Die britische Regierung sucht zurzeit einen "Q" aus dem Film James Bond. Der Wissenschaftler soll das geheime Defence Science Technology Laboratory in Porton Down leiten. Der Leiter des Geländes soll ein sechsstelliges Gehalt erhalten.

"Q" hat in den Filmen der "James Bond"-Reihe immer wieder neue Waffen und Gerätschaften für den Geheimagenten entwickelt. Zuletzt hatten englische Wissenschaftler wegen des Spionagesteins für eine diplomatische Krise mit Russland gesorgt.

Die Regierung sagte, dass man den Leiter der Dstl durchaus "Q" nennen kann. Auch will der Inlandsgeheimdienst MI5 mit Plakaten Frauen mit Migrationshintergrund gewinnen. Die Plakate sollen in Magazinen und Fitnessstudios in London auftauchen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Regierung, Regie, Stelle, Q
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?
Untreueverdacht: Immunität von CDU-Bundestagsabgeordneten Bleser aufgehoben
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2006 22:47 Uhr von ika
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur im film is das cool: in echt find ich das alles moralisch doch irgendwie verwerflich,....
Kommentar ansehen
23.07.2006 00:32 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: ob man nun die technik in einem zivilien unternehmen entwickelt oder direkt beim mi5... früher oder später bekommen die was die wollen. ob eingekauft oder eigenentwicklung... denk mal, "im auftrag ihrer majestät" zu arbeiten hat bestimmt seinen eigenen reiz...
Kommentar ansehen
23.07.2006 00:39 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso verwerflich? Kann es sein, dass du nicht glaubst, dass das, was da im Film an Schachereien passiert, vom realen Leben weit in den Schatten gestellt wird (von den Actionszenen mal abgesehen) ??

Von daher ist die Entwicklung solcher Dinge für jedes Land essentiell.

Die Abhörtechnik für die Kriminalpolizei dürfte beispielsweise ein Abfallprodukt davon sein.
Kommentar ansehen
23.07.2006 03:52 Uhr von ika
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwertträger: ich hab nichts übrig für abhörtechniken der Polizei, sorry..
Kommentar ansehen
23.07.2006 09:47 Uhr von Enrico Bartsch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geheim ist es doch jetzt gar nicht mehr.
Kommentar ansehen
23.07.2006 11:57 Uhr von davidflo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tätigkeitsfeld? was macht denn so ein "Leiter des Defence Science Technology Laboratory" eigentlich?
Wie ich es mir vorstelle, wird der doch nur die (Erfindungen der) Mitarbeiter überwachen und kaum etwas selbst entwickeln...!?!
Kommentar ansehen
24.07.2006 03:20 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überschrift? Tja, was macht man um so eine Überschrift aufzupeppen? Man zieht Vergleiche mit Filmen heran. Au weia. Ich erwarte bald den "Terminator" als Stelle bei der Polizei, neue Gewehrtechniker oder sowas.
Kommentar ansehen
25.07.2006 08:44 Uhr von DarkMajesty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@davidflo: Er muss ja nichts selber entwickeln, verfeinern und personenbezogen anpassen wäre sinnvoller und wohl auch arbeit genug, meinst Du nicht?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papua-Neuguinea: Polizei räumt Flüchtlingslager auf Manus
Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?
US-Turner-Arzt gesteht siebenfachen sexuellen Missbrauch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?