22.07.06 19:40 Uhr
 458
 

Berlin: 18 bis 21 Monate Bewährungsstrafe für WM-Banditen

Das Amtsgericht Tiergarten hat ein erstes Urteil wegen Straftaten während der Fußball-WM 2006 gefällt. Drei ausländische Diebe, zwei Peruaner und ein Mexikaner, waren extra zur WM gekommen, um Handtaschen zu stehlen.

Sie wurden zu Bewährungsstrafen von 18 und 21 Monaten verurteilt. Zuvor hatten sie eingeräumt, in drei Berliner Edelhotels während einer Mahlzeit Handtaschen geraubt zu haben. Dabei erbeuteten sie knapp 400 Euro.

Die beiden Peruaner sind jetzt in Abschiebehaft. Die verurteilten Diebe, die 34 und 42 Jahre alt sind, fälschten Pässe, um einreisen zu können und wurden deshalb auch wegen Urkundenfälschung verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Big Jonas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, WM, Monat, Bewährung
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2006 20:11 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es war kein Raub: Es handelte sich lediglich um Diebstahl
Kommentar ansehen
22.07.2006 21:34 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähmmm Mal 2 Sachen^^

Erstens war es kein Raub sondern Diebstahl.

Zweitens find ich das Urteil viel zu Milde! Die sollten wenigstens dazu noch Schadensersatz bezahlen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?