21.07.06 21:49 Uhr
 1.077
 

Brasilianische Fluggesellschaft VARIG für 24 Millionen Dollar "verschleudert"

Die brasilianische Airline VARIG genießt in dem südamerikanischen Land den Status eines Wirtschafts- beziehungsweise Nationalsymbols. Doch die Fluggesellschaft ist finanziell am Ende. Nun wurde sie in der Hauptstadt Rio de Janeiro versteigert.

Einziger Bieter bei der Auktion war ein amerikanisch-brasilianischer Investorenverbund, welcher die Fluggesellschaft für lediglich 24 Millionen Dollar ersteigerte. Zahlreiche VARIG-Angestellte waren erschüttert und tieftraurig über den Ausgang.

Seit Juni flog VARIG unter Gläubigerschutz, konnte kaum das Kerosin bezahlen. Die Investoren wollen zwar 485 Mio. Dollar investieren, aber strichen bereits fast alle 25 Flugverbindungen. Nur zwischen Rio und São Paulo ist VARIG derzeit unterwegs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Dollar, 24, Fluggesellschaft
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2006 21:44 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine sehr traurige Sache. Für ein Land ist eine Fluggesellschaft in der Tat so etwas wie ein Nationalsymbol. Denn die Fliegerei verkörpert das Freiheitsgefühl. Außerdem sind Flugzeuge wie Schiffe und Botschaften nationales Hoheitsgebiet und haben daher eine bedeutende Position.

Alitalia, Olympic und SwissAir hat es erwischt, AirFrance und KLM mußten sich zusammenraufen. DeltaAirlines und United fliegen auch unter Chapter 11.

Die Lufthansa dagegen hat es verstanden, super zu wirtschaften.
Kommentar ansehen
22.07.2006 12:47 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Wenn einem Land die Fluglinie so viel bedeutet (Nationalsymbol, Freiheitsgefühl etc.) muss es sich rechtzeitig um das Image dieser Fluggesellschaft kümmern.

Wenn der Ruf erst so ruiniert ist, dass nur noch ein einziger Bieter vages Interesse zeigt und als Notbremse nach dem Kauf fast sämtliche Linien streichen muss, um überhaupt ein weiteres Abrutschen zu verhindern, dann hat schon lange, lange vorher jemand Mist gebaut.

Swissair ist ein ähnliches Beipiel, wenn gleich dort auch die Umstände noch etwas anders lagen.
Kommentar ansehen
22.07.2006 13:10 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: so ist das. Viel Konkurrenz belebt nicht nur das Geschäft sondern tötet alle Schwachen. Das Gesetz der freien Wirtschaft.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?