21.07.06 16:29 Uhr
 1.012
 

Biodiesel sorgt für große Steuergeldverschwendungen

Alternative Energien werden immer populärer, daher steigen auch die staatlichen Fördermittel, auch für Treibstoff auf Rapsbasis, doch das ist oft nur verschwendetes Geld.

Es gibt sechs Projekte in Deutschland für Raffinieren, die jeweils bis zu 40 Millionen Euro kosten. Aber es gibt nicht genügen Anbaufläche für Raps in Deutschland, dass die Raffinerien auch ausgelastet werden könnten.

Daher muss teurer Raps für 28 Millionen aus dem Ausland hinzugekauft werden. Der Preis für Raps ist in den letzte zehn Jahren um mehr als 25% gestiegen und ohne neue Anbauflächen wird der Preis noch weiter steigen.


WebReporter: Xanobis
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Steuer, Steuergeld
Quelle: www.umweltschutz-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2006 16:24 Uhr von Xanobis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle wird alles genau beschrieben. Es ist gut das Alternative Energien gefördert werden aber das sollte sinnvoll und überlegt geschehen und nicht auf kosten der Steuerzahler.
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:37 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frittenfett, Fischfett, Sonennblumenoel vom Lidl: das nenn ich Alternative Energieen, ist auch schnell fit gemacht fuer den Motor...
...im Moment komm ich aber auch mit LPG gut klar...
Die Landwirte sollten sich langsam mal ueberlegen, ob bei den Ueberproduktionen an normalem Agrargut, vieleicht der Anbau von Raps besser waere...
Kommentar ansehen
21.07.2006 17:20 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist aber nunmal so dass die verschiedenen Landwirtschaftsbetriebe nicht einfach so nur anbauen können was sie wollen und erst recht nicht in den Mengen. Als ich noch in der Landwirtschaft beschäftigt war wurde der Rapsanbau zbsp. staatlich gefördert. Das hatte natürlich zur Folge dass plötzlich jede kleine Ecke mit Raps bebaut war woraus dann teils Monokulturen entstanden.
Biodiesel kann und wird kein 100er Ersatz für Diesel werden da selbst eine Anbaufläche mit der Größe Deutschlands nur eine geringen Teil des Gesamtbedarfs jährlich decken könnte.
Kommentar ansehen
21.07.2006 17:57 Uhr von tuerlich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal gemerkt daß das billigste Speiselöl vom Aldi auch um 13% gestiegen ist!?

Hat es bis vor kuzen noch überall eiheitliche 75 Cent gekostet, muss man mittlerweile 85 Cent dafür berappen!

.
Kommentar ansehen
21.07.2006 18:04 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Egal was das kostet: Erdöl wächst nicht nach. Nirgends.

Und was uns das Erdöl an Nebenkosten verursacht, sieht kaum einer. Oder meint Ihr der Iran könne Atombomben bauen, wenn er uns nicht sein Öl verkauft?
Kommentar ansehen
21.07.2006 19:21 Uhr von Da Remix-World
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol und nächstes Jahr wirds wieder Teuer: Denn die Mehrwertsteuert steigt... oder war Öl ausgenommen ?
Kommentar ansehen
21.07.2006 19:36 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt wissen wir: endlich, warum auch für Biodiesel eine Spritsteuer eingeführt werden soll. Es ist schlimm, das den Letzten immer die Hunde beißen, aber der läßt sich ja auch kommentarlos verarschen. Seitdem ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, ist mir der Spritpreis völlig schnurz, weil ich lächelnd an jeder Tanke vorbeifahren kann!
Kommentar ansehen
21.07.2006 22:34 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quo vadis, Autofahrer? Warum nicht gleich Elsbettmotoren fördern? Dann würde man die Pflanzenöle nicht mehr raffinieren müssen.
Kommentar ansehen
21.07.2006 22:48 Uhr von zeitgeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
elsbett: vielleicht, weil das ding trotz hohem wirkungsgrad scheisschwer wird?
http://de.wikipedia.org/...

aber eine weiterentwicklung in diese richtung wäre wünschenswert
Kommentar ansehen
21.07.2006 23:27 Uhr von DarkSebman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rapsanbau: das problem ist das raps dem boden sehr viele Nährstoffen entzieht und daher nur sehr selten angebaut werden kann, bzw in großen abständen. Das macht es für Landwirte schwer viel Raps zu produktieren...

Lg
DArkSebman
Kommentar ansehen
22.07.2006 00:02 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bölkstoff: Wie war das nochmal? In Brasilien fährt man schon seit Jahrzehnten mit Alkohol, vergoren aus dem Zucker des Zuckerrohrs.

Übrigens verträgt der Elsbett-Motor verschiedene Öle. Es muß nicht unbedingt das gute Rapsöl sein (ich nehms zum Braten her ... für den Autotank eigentlich viel zu schade ;-).

So oder so, ich behaupte es gibt in Deutschland garnicht annähernd genug Ackerfläche um damit alle KFZ in diesem Land mobil zu halten. Wahrscheinlich wird der Trend eher dazu gehen daß der Fahrzeughalter (bzw. das Fahrzeug) selber einen Teil der zur Bewegung nötigen Energie erzeugt.
Natürlich immer vorausgesetzt daß man wirklich vom Öl als Treibstoff wegkommen will.
Kommentar ansehen
22.07.2006 00:13 Uhr von robbie_68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derSchmu: schon mal was von einer Fruchtfolge gehört? Die am meisten angebaute Sorte auf Feldern in Deutschland ist Raps mit ca. 37%. Und von einer Überproduktion kann man schon lange nicht mehr reden, nicht in diesem jahr durch die temperaturen, wo ernteausfälle von 50% keine Seltenheit sind.

Und die überproduktion wird in biokraftwerken in Strom umgewandelt
Kommentar ansehen
22.07.2006 00:29 Uhr von Landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polemik +plus: Biodiesel sorgt für große Steuergeldverschwendungen

HA!

Harz 4 auch!

wollen wir es deswegen abschaffen?
Was sind die Alternativen? Deutsche Soldaten nach kasachstan schicken damit hier die karren laufen?

gute entwicklungen müssen subventioniert werden.

@ author: was kostet eigentlich die politmafia, die wir jede vier jahre wählen?
Kommentar ansehen
22.07.2006 19:03 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Umweltfreundlichkeit: Biodiesel ist gar nicht so umweltfreundlich, wie alle immer meinen. Nur weil man die Pflanzen selbst anbaut bedeutet das nicht, dass dadurch keine Schäden entstünden. Im Gegenteil: Gerade das Anbauen produziert noch mehr Probleme.
Allein die riesigen Monokulturen zerstören natürliche Lebensräume. Der Wasserverbrauch ist enorm und ebenso der Einsatz an Düngemittel und Pestiziden. Die Böden werden dabei Böden für lange Zeit überdüngt und versauert. Zudem wird Distickstoffoxid freigesetzt (ein hammermäßiges Treibbausgas - 310mal so stark wie CO2). Zudem hat Biodiesel keine so perfekte Billanz, was die Energiegewinnung bei der Verbrennung betrifft. Dafür entstehen mehr Ozonfördernde Abgase, als bei "normalem" Diesel.
Und zu guter letzt wird durch die staatliche Subvention der Schwerlastverkehr gefördert.

Irgendwie wird das alles immer vergessen. Sicher: Gut, dass man an alternativen forscht. Nicht zuletzt aus politischen Gründen. Aber mir fällt dabei eine zunehmene bline Euphorie der Leute auf. Und das ist auch nicht gut. Biodiesel hat Vorteile - aber die Nachteile darf man nicht vergessen.
Kommentar ansehen
23.07.2006 19:46 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie immer: glaube da sollte doch was geaendert werden und den anbau vielleicht besser organisieren, damit es attraktiv wird.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?