21.07.06 15:08 Uhr
 2.378
 

O2: Kein Verfall von Handyguthaben mehr

Laut dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte eine Unternehmenssprecherin von O2, dass ihr Unternehmen das vor ca. einem Monat gefällte Gerichtsurteil im Bezug auf den Verfall von Prepaid-Handyguthaben akzeptieren werde.

Demnach verzichtet O2 auf eine Revision, was für die ca. 4,8 Millionen Kunden von O2 bedeutet, dass deren Guthaben in Zukunft nicht mehr nach einem Jahr verfallen wird, so wie es in der Vergangenheit üblich war.

O2 hatte zuerst versucht, sich mit dem Argument zu verteidigen, dass es einen erheblichen Verwaltungsaufwand bedeuten würde, wenn das Guthaben nicht mehr verfallen dürfte. Diese Argumentation wies das Gericht allerdings ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: peteradolf86
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, O2
Quelle: www.pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump ermitteln
Google-Memo: Auch in Deutschland werden Frauen in der IT-Branche benachteiligt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2006 15:00 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das Urteil, und die Entscheidung von O2 vollkommen richtig! Sollte eigentlich selbstverständlich sein dass Geld nicht einfach so verfallen darf!
Kommentar ansehen
21.07.2006 15:31 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Verfall von Handyguthaben ist eh ein Unding, da es sich hier um Geld handelt, das später erst genutzt wird; das ist wie bei Gutscheinen, die auch nicht verfallen, sogar nicht, wenn ein ´Verfallsdatum´ drauf steht....
Kommentar ansehen
21.07.2006 15:38 Uhr von plopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sag ich einfach nur: super *daumenhoch* :DDDD
Kommentar ansehen
21.07.2006 15:51 Uhr von traveler25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie wär´s mit nem vertrag? sind da die gesprächskosten nicht generell günstiger? hab ich zumindest immer gedacht.
Kommentar ansehen
21.07.2006 15:53 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin auch euerer Meinung. Erstaunlich das nicht längst jemand O2 wegen diesem Betrug angezeigt hat.
Wenn ich für etwas im Vorraus bezahlt habe, muss die Firma dafür auch eine Gegenleistung erbringen.

Ich hatte vor 5 Jahren auch mal eine Pripayd-Karte von O2, von der ich vom 100 DM-Guthaben nur 2 DM zum Testen verbraucht hatte. Hatte das Handy für Notfälle immer im Auto liegen. Als ich dann mal eine Panne hatte und das Handy benötigte, war der Zugang gesperrt. (weil das Guthaben verfallen war).

Selbst kostenlose Rufnummern oder 110 liessen sich nicht anwählen, da kein Freizeichen kam !!
Daraufhin habe ich dann erbost auch meinen Hauptvertrag bei O2 gekündigt.

Ob O2 mir das alte Guthaben jetzt erstatten muss ?
Oder gilt das Urteil nur für die Zukunft ?
Kann man das Urteil vielleicht irgendwo nachlesen ?
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:00 Uhr von hilli1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
macke: wah
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:09 Uhr von KingBO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@janina: die 110 geht IMMER! Da hat sich bei dir wohl nur der Akku über die Zeit entladen *lach*

greetz...BO!
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:37 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KingBO: Du vertust Dich da. Die offizielle NOTRUF Nummer lautet 112. Die gibt es in vielen Ländern und ist kostenfrei auch ohne Simkarte/Guthaben anwählbar. Die 110 ist "nur" die einheitliche Telefonnummer der Polizei in Deutschland und muss nicht zwingend freigegeben sein.
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:51 Uhr von troja
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@traveler25: Mittlerweile ist ein Grossteil der Prepaidtarife erheblich günstiger vom minutenpreis als ein "Vertragstarif". Es entfällt allerdings die für manche Leute wichtige (??) Gerätesubventionierung.

Beispiel: vodafone 100 = 100 Minuten (netzintern/Festnetz) für ~25€

simyo 16ct/min = 100 Minuten 16€ (in alle netze)


Es ist meiner Meinung ein Unding, wenn Guthaben einfach so verfallen dürften. Ich bezahle um einen Gegenwert zu erhalten und nicht um das Geld in den Mülleimer zu werfen, nur weil ich nicht in das gewünschte Kundenprofil der Anbieter passe
Kommentar ansehen
21.07.2006 21:49 Uhr von MartinKoehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich Fairness! Ich bin der Meinung, dass es Sinn macht, das Guthaben nicht verfallen zu lassen. Früher war es bei fast allen Anbietern so, dass man das Guthaben nur ein Jahr lang hatte... Viiele meiner Bekannten haben sich darüber aufgeregt, aber da das in den ABG so festgelegt war, konnte niemand etwas machen...
Kommentar ansehen
21.07.2006 22:43 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als Nächstes sollte die Post dran sein: Wenn man am Automaten Briefmarken zieht, erhält man unakzeptable Marken als Restgeld. Man muss hier den Verdacht äussern,dass die Portogebühren absichtlich derart gestaltet wurden,dass die Post sich hier ein stattliches "Trinkgeld" verdient. Wer habt schon 2 cent Marken auf, um beim nächsten Mal einen Brief mit 27 1/2 Marken zu frankieren.
Mein Symyoguthaben wird nun also auch nicht verfallen , ich hab zwei prepaid karten von denen, kann aber nicht telefonieren,weil kein E Netz in meiner Nähe funzt. Reagieren tun die übrigens auf Beschwerden auch nicht.
Hätt ich gewusst, dass Aldi und Co in den Markt einsteigen, hätt ich noch so lange gewartet. Aber das ist wie beim PC, man wartet immer auf den "letzten " Schrei und hat man ihn, ist schon wieder ein besseres Angebot da. Ich bleib auf meinem 1600er nun einfach sitzen.
Kommentar ansehen
22.07.2006 04:27 Uhr von mrmaximo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nüzt nur bedingt was Also ich versteh den Netzbetreiber, wenn jemand nach einer gewissen Zeit sein Guthaben nicht aufbraucht das sich eventuell nur auf wenige ct. bläuft, dann find ich es doch angebracht das Guthaben zu löschen...

Zudem... Nach 1 Jahr ohne Aufladung verfällt das Guthaben so oder so, da die Laufzeit der Karte überschritten worden ist...


Ich nutze jetzt seit fast 2 Jahren Vertrag und würd auf keinen fall wechseln zu Prepaid Karten...

Ich hab bei eine Grundgebühr von 50€ im Monat, 200 Freiminuten (in alle Netze), 50 Free-SMS(in alle Netze), ab 18 Uhr Flatrate ins T-Mobile Netz und ins Festnetz sowie am Wochenende und gaaaanz Wichtig -> 10/1 Taktung!!

Bei ALLEN Prepaid Karten gibt es nur die 60/1 Taktung, also wenn die Mailbox rangeht, dürft ihr eben eine volle Minute bezahlen, da es ja auch oft der fall ist, vertreicht da jedes mal eine Minute vom Guthaben...

Zudem, bin ich immer Flexibel... Egal wann, mein Handy ist immer Startklar...

Zudem ist auch der Gebotene Kundenservice bei Vertragskunden um Welten besser als der bei PP. wenn Überhaupt vorhanden...?
Kommentar ansehen
22.07.2006 13:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist dieser: schei* verein da jetzt endlich auch mal drauf gekommen. Die wollten sich erst so lange winden, bis sie es verfallen lassen dürfen. Pack. Ein weiterer Grund nict bei O2 zu landen.
Kommentar ansehen
22.07.2006 16:19 Uhr von neo2002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Hacken auf O2 rum!? Und die anderen? Wie ist das denn nun mit EPlus, Vodafone und T-Mobile?
Soweit ich weis, ist es dort ebenfalls üblich das Guthaben verfallen zu lassen!

O2 gesteht jetzt das Urteil gänzlichst ein und wird es nicht mehr verfallen lassen... und erstaunlicherweise hacken jetzt alle ausgerechnet auf den Provider ein, der es ändern will.

Wie gesagt, soweit ich weis ist es bei T-Mobile, Vodafone und EPlus noch immer üblich, dass verfallen zu lassen.
Sollte ich mich irren und das inzwischen anders sein - so lasse ich mich gern eines besseren belehren :-)

Alles Gute

P.S:
@Janina: Die 110 gibt es offiziell im Handynetz garnicht. 112 geht hingegen immer (sogar ohne Karte). Der Unterschied ist jedoch, dass viele Handys inzwischen automatische umleitungen drin haben, so dass die Eingabe von 110 und 911 usw. automatisch auf 112 geroutet wird - sprich: du gibst 110 ein und wirst mit 112 verbunden. Geht ebenfalls ohne Karte und eingegebener PIN und bei den meisten Handys sogar ohne dass die Tastensperre ausgeschaltet werden muss.
Kommentar ansehen
22.07.2006 21:22 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neo2002: Das Urteil betrifft alle, auch wenn es kein höchstrichterliches Urteil ist. D.h., wenn der nächste Provider aufläuft und glaubt, ein weiteres Urteil durchboxen zu müssen, dann wird ihn das ein wenig Geld kosten für die Anwälte , aber auf jeden Fall wird es ihn Kunden kosten. Deshalb werden sich alle dran halten, da es unlauter ist. Die Banken haben ja uahc nicht alle geklagt oder wurden verklagt, es genügt ein Präzedenzfall.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?