20.07.06 11:35 Uhr
 120
 

Rod Stewart gibt jährlich 8.800 Euro für Frisur aus

Der britische Rockstar und Rocklegende Rod Stewart gibt laut britischen Presseberichten jährlich rund 8.800 Euro für seine Frisur aus. Seitdem der Musiker seine Karriere gestartet hatte, gab er rund 352.000 Euro inklusive Trinkgeld für Haare aus.

Stewarts Friseur, der im vornehmen Londoner Stadtteil Mayfair sein Salon hat, bekommt alle drei Wochen von dem Musiker samt seiner Verlobten Penny Lancaster und Baby Alistair Besuch zum Haareschneiden.

Zirka fünf Stunden dauert es, alle Familienmitglieder ordentlich zu stylen. Zum Schluss werden rund 1.000 Euro für die Frisuren aller fällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blitzlichtgewitter
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Euro, Frisur
Quelle: max.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marius Müller-Westernhagen feiert zum zweiten Mal Hochzeit
G20-Gipfel: Japans First Lady tat gegenüber Trump so, als spräche sie kein Englisch
Usher muss Ex-Geliebter 1,1 Millionen Dollar wegen Herpes nach Sex zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2006 12:53 Uhr von temperance
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch gar nichts so viel wenn ich das geld hätte würde ich es zwar nicht für haare raus schmeißen, aber wenn rod so viel anseiner frisur liegt soll er es doch tun. 8.800 euro im jahr für den frisör sind jetzt auch nicht die welt, seine frau gibt da vermutlich mehr für schuhe aus...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?