20.07.06 10:38 Uhr
 247
 

Schleswig-Holstein: Züge nach Westerland werden verlängert

Die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) will zumindest zu Spitzenzeiten die Züge auf der Strecke zwischen Hamburg und Westerland von sechs auf zehn Wagen verlängern. Grund hierfür sind die völlig überfüllten Züge der letzten Wochen.

Längere Züge sind wegen einiger kurzer Bahnsteige wie z. B. in Glückstadt nicht machbar. Zusätzliche Züge wiederum sind wegen der Auslastung des Hindenburgdamms nach Sylt, der nur eingleisig ist, nicht möglich.

In den letzten Wochen ist es auf den Bahnhöfen zu tumultartigen Szenen gekommen. Auch von Handgreiflichkeiten zwischen Zugbegleitern und Fahrgästen wurde berichtet.


ANZEIGE  
WebReporter: urxl
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2006 09:57 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was die NOB das abzieht, schlägt an miesem Service die Deutsche Bahn um Längen. Viele Fahrgäste wurden nicht mehr in die viel zu kleinen Züge gelassen und kamen nicht nach Hause. Unser Lokalblättchen hier hat jedenfalls jeden zweiten Tag seine Schlagzeile.
Kommentar ansehen
20.07.2006 14:51 Uhr von DobbyDumm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erstaunlich: Ich hätte nie gedacht, dass jemand die Deutsche Bahn wiederhaben möchte.
Kommentar ansehen
20.07.2006 19:09 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Hauptsache: ist doch, daß der Bahnsteig in Westerland für längere Züge geeignet ist. Nicht, daß diese jetzt in die Nordsee fahren müssen, damit die Fahrgäste aus- und einsteigen können...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?