20.07.06 09:32 Uhr
 160
 

700.000 Libanesen flüchten vor dem Krieg

Von den vier Millionen Einwohner Libanons befinden sich mittlerweile 700.000 auf der Flucht in vermeintlich sichere Gebiete.

Somit ist jeder sechste Libanese auf der Flucht. Rund 70.000 Familien suchen Schutz in staatlichen Schuleinrichtungen.

Schwierig soll die Lage im Süden des Landes sein. Nach der Bombardierung durch Israel sind die Bewohner verschiedener Dörfer in die Städte des Südens geflohen.


ANZEIGE  
WebReporter: Esperanzo
Quelle: news.search.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2006 10:42 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
psst: das ist kein krieg, sondern nur ein konflikt... ;)))
Kommentar ansehen
20.07.2006 11:03 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was: würde denn passieren wenn die geiseln ermordet werden was ja eigentlich das naheliegenste wäre wenn man terrorist ist?
würde israel die a bombe auf den libanon werfen?
und überhaupt wie kann man den glauben das israel in ein land einmarschiert weil 2 soldaten von terroristen entführt wurden und man nun mit den bomben sie befreien möchte? lol
ach ja jetzt sinds ja die qassams und katyushas die den einmarsch rechtfertigen sollen + iran die alles ausgeheckt haben .
bin mal gespannt wann ein uss liberty vorfall passiert um den iranern die schuld zu geben.



hier gibt es gott sei dank auch noch juden die klar denken können und dem völkerechtswidrigen angriffskrieg die rote karte zeigen.
gott sei dank sind das keine antisemiten obwohl die meisten juden keine semiten sind aber was solls.

http://www.juedische-stimme.de/
Kommentar ansehen
21.07.2006 10:32 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@horror: Klase, dass es auch"andersdenkende" jüdische Menschen gibt.
Gestatte mir aber bitte 2 Fragen:

Warum hat sich niemand in der Welt darüber aufgeregt, als die Hisbollah - entgegen der mit der UNO getroffenen Abmachung - die von der libanesischen Armee zu besetzenden Stellungen an der Grenze besetzt hat und seit dieser Zeit, das sind jetzt ungefähr 6 Jahre, ständig, täglich den Norden Israels mit unregelmäßigen Abständen mit unterschiedlichsten Kalibern in Zivilgebiete zu schiessen - ich habe es selbst erlebt.

Wo sind die friedfertigen palästinensischen Organisationen zu finden, die wie ihre jüdischen Pendants gegen die Gewalt von palästinensicher Seite protestieren?

Zusatzfrage: Könnte man diese beiden Seiten als "Keimzelle" eines künftigen Friedens aktivieren; ggf. welche Vorstellungen wurden hierzu schon, von wem , entwickelt?
Kommentar ansehen
24.07.2006 00:08 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wewuma: tjaja ist schon schade wenn man sich einen Dreck um die UNO schert - das aber betrifft nicht nur die eine Seite...

die Hisbollah ist eine Terrororganisation von der man Mord und Terror erwartet - Israel eine blühende Demokratie von der man die Einhaltung der Menschenrechte (und anderer Kleinigkeiten) erwartet.

Dieser Unterschied (daß die einen ruchlose Mörder sind und die anderen laut Selbstbekunden das Bollwerk gegen alles Übel aus Nahost) ist es der die Leute auf die Straße treibt. Ein Mörder mordet - ist sein Job; wenn ein Polizist oder Jurist der vorgibt auf der "guten Seite" zu stehen plötzlich mordet sind die Leute nunmal etwas irritiert. So auch hier.
Kommentar ansehen
25.07.2006 19:34 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wie man sieht hat amerika das sagen und schon kann keiner mehr fluechten, privatautos werden abgeschossen .....sogar ambulanzen....glaube die menschheit sollte selber einschreiten und den politikern mal die grenzen zeigen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?