20.07.06 08:32 Uhr
 1.177
 

Neuseeland: Lautes Rockkonzert ließ Konzerthalle bröckeln

Im St. James Theater in Auckland in Neuseeland hat die Rockband "Mint Chicks" beinahe die Konzerthalle zum Einsturz gebracht.

Die Vorband der Rockband "Yeah Yeah Yeahs" spielte derart laute Musik, dass Teile des Mauerputzes auf die Besucher des Konzerts stürzten. Während Mitarbeiter das Dach der Konzerthalle beobachteten, wurde das Konzert fortgesetzt.

Durch den herabstürzenden Mauerputz wurden zwei Besucher verletzt. Ein Besucher zog sich Kopfverletzungen zu, die genäht werden mussten, eine Frau zog sich eine Gehirnerschütterung zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Konzert, Neuseeland
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2006 10:14 Uhr von pfauder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlussfolgerung Wenn die Musik das mit den Betonwänden macht... was macht es dann mit dem menschlichen Gehör?

Genau, die Leutchen da drinne haben alle Gehörschäden (plus wer weiss was noch, wenn man sich so was antut).
Kommentar ansehen
20.07.2006 10:19 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
och nöö: erstens kam der verputz runter, keine betonwand.
zweitens krone. das ist ein grund das nicht ernst zu nehmen.
drittens ist keineswegs erwiesen, dass der putz durch die lautstärke abgefallen ist oder wegen des alters des putzes.
viertens weiß keiner wieviel putz da runter kam.

krone, blick und blöd.

BRAVO
Kommentar ansehen
20.07.2006 11:13 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auf die richtige frequenz eingestimmt merke: musik kann gebäude zerstören...


lol*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
20.07.2006 12:00 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Putz ist ja nun mal sowieso schon ein Fallkandidat: Wenn ein Gebäude seh trocken ist (oder sehr feucht),zusätzlich noch beim Auftragen vielleicht nicht die Idealfeuchtigkeit herrschte, dann trennt sich der Putz irgendwann nach Jahren von der Wand oder Decke.
Dann genügt schon eine zuschlagende Tür, um ihn herunter kommen zu lassen. Das kennt man aus alten Komödien, war also nicht selten.
Naja, und das Resonanzfrequenzen, die ein ganzes Gebäude mitschwingen lassen, für denselben Effekt sorgen, leuchtet dann schon ein. Muss noch nicht mal an abartiger Lautstärke gelegen haben, nur an ausreichender.
Kommentar ansehen
20.07.2006 22:26 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zudem: passiert das in deutschland auch, mir ist mal in Hannover im Capitol was in die cola gebröselt..
Kommentar ansehen
20.07.2006 23:21 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, das hatte ich da auch schon mal: Schien aber weisse Farbe zu sein. War wohl recht billig das Zeug. :-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?