19.07.06 20:21 Uhr
 132
 

Ärztestreik in deutschen Krankenhäusern massiv ausgeweitet

Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen zwischen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und der bundesweiten Vertretung der kommunalen Krankenhäuser VKA streikten heute 14.500 Ärzte in 121 Städten.

"Mit der massiven Streikverschärfung zeigen die Ärzte den Arbeitgebern die rote Karte für die geplante Absenkung der Gehälter", sagte ein Sprecher des MB.

Die VKA machte mehrfach Tarifvertrags-Angebote, in denen die einzelnen Ärzte in den kommunalen Kliniken bis zu 460 € monatlich weniger verdienen würden als in den alten Verträgen. Nun wird darüber nachgedacht, einen Schlichter einzuschalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MisterL
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Arzt, Krank
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2006 20:17 Uhr von MisterL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sich mit dem Thema etwas ausseinander setzt, ist es ein Paradebeispiel deutscher Politik! Die VKA versucht mehrfach über immer neue Mogelpackungen in den Tarifvertrags-Angeboten, die Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern hinters Licht zu führen. Da wird von sozialen Verbesserungen gesprochen, aber das endlich desolate Zustände mit 5.000.000 unbezahlter Überstunden der Ärzte (was das dem Gesundheitswesen wohl einspart!) abgeschafft werden sollten, davon ist nicht die Rede...
Kommentar ansehen
20.07.2006 00:58 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
recht haben sie: die streiken ja nicht nur für sich selbst. sind die arbeitsbedingungen (stundenzahl usw) besser, behandeln die ärzte auch besser...
Kommentar ansehen
20.07.2006 22:40 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trotzdem hier kritiesiere ich aerzte und politik, weil hier kann ich mit reden, mein mann ist schwer krank und durch solch eine dumme politik und arroganz koennte mein mann sterben.
beiden parteien sollten umdenken oder einfach ihren beruf aufgeben.
Kommentar ansehen
21.07.2006 20:07 Uhr von MisterL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Patienten nicht gefährdet Die Patienten sind doch nicht gefährdet!

Alle Notfälle werden von den Ärzten versorgt. Das machen die Krankenhausärzte schon aus reiner Berufsethik. Als Arzt wollen die meisten doch den Menschen helfen. Genau die ist es aber, weshalb die Politik und die Arbeitgeber in den letzten Jahrzehnten mit den Ärzten umgehen konnten, wie es ihnen passte. Die Ärzte haben nämlich immer auf die Patienten geschaut, und sich nie gewehrt!
Kommentar ansehen
21.07.2006 20:55 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
andere frage: wisst ihr eigendlich wieviele aerzte hier an wochenenden nach england kommen und abzocken und dann der streik....spricht fuer mich nicht gerade als pluspunkt fuer die aerzte

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?