19.07.06 15:26 Uhr
 893
 

Seit "Problembär Bruno" wollen immer weniger Deutsche Wildtiere im Land

Laut einer Emnid-Umfrage wollen nur 41 Prozent der deutschen Bürger, dass sich Wildtiere, wie der Braunbär "Bruno", im Land neu ansiedeln. 2004 befürworteten noch 49 Prozent der Bürgerinnen und Bürger eine Neuansiedlung von Wildtieren.

In Bayern sank die Akzeptanz von Braunbären sogar von 52 auf 27 Prozent. Hauptgrund für den Sympathieverlust sei die Gefahr, die von den Tieren ausgehen könne. Bären sollten aber nicht umgebracht werden, sagten etwa 45 Prozent der Deutschen.

Die deutsche Wildtierstiftung fordert, dass über das Braunbär-Problem sachlich diskutiert werden müsse. Man solle sich ein Beispiel an Österreich nehmen, wo die Bevölkerung die etwa 30 Bären akzeptiert hat und es bisher auch zu keinen Unfällen kam.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch, Land, Problem
Quelle: www.natur.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2006 15:22 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bruno hin oder her. Auch Tiere haben ihr Existenzrecht und der Mensch ist letztendlich immer noch von einer intakten Natur abhängig. Dazu gehören auch Tiere, die nicht nur pflegeleicht und putzig oder essbar sind.
Kommentar ansehen
19.07.2006 15:45 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin auch dagegen aber auch nur weil die tiere hier ja nur abgeschossen werden..

lieber keine tiere als gejagte tiere hier...
Kommentar ansehen
19.07.2006 15:51 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte die bären bewaffnen. das ist doch total unfair so ... oO
Kommentar ansehen
19.07.2006 15:58 Uhr von spackenkontrolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bären sind essbar: Sie liefern herausragenden Bärenschinken, den es aber leider fast ausschließlich in der ehemaligen Sowjetunion gibt. Der Rest des Fleisches ist zähledrig und kann, vor allem bei Männchen, streng riechen.

Da sie aufgrund des Artenschutzes nicht jagbar sind, haben sie in Deutschland keine Daseinsberechtigung, obschon der Bär aufgrund seiner körperlichen Vorzüge, seiner Behendigkeit und seines schlitzohrigen Instinkts ein würdiger Jagdpartner wäre.

Ein Anwachsen der Population auf jagbare Zahlen würde massenhafte Zusammenstöße zwischen Bären und Schmerbauchtouristen ("Mephisto-Front") mit häufig tödlichem Ausgang nach sich ziehen. Ergo: Das Verweilen von Bären in Mitteleuropäischen Wäldern ergibt keinen Sinn, in derart dichtbesiedelten Regionen stören sie nur den "Hausfrieden"

Nuke the Whales! sk
Kommentar ansehen
19.07.2006 16:43 Uhr von a thief
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zzh was machen sich da eingendlich alle nen Kopf drum?! Wenn Wildtiere kommen dann kommen die und wenn se wegbleiben solls mir auch egal sein. Nur jagen sollte man die Tiere nicht. Hunde und was weiß ich für Tiere können auch gefährlich sein. Ich finds nen bisschen lecherlich. Wenn ich weiß das es Wildtiere gibt im Wald bleib ich eben daraus.
Kommentar ansehen
19.07.2006 16:52 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
von wievielen: Es hilft ja alles nix wenn man Umfragen nur unter ein paar Leuten macht und munter alles hochrechnet.
Dieser Bär war niemals ein "Problembär". Einige Leute haben ihn in ihrer beschränkten Denkweise nur dazu gemacht.
Kommentar ansehen
19.07.2006 17:08 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@a thief: Schön, wenn du dem Bären fernbleiben willst. Aber was machst du, wenn der Bär dir bzw. deinem Hühnerstall nicht fernbleiben will? Findest du es dann immer noch lächerlich?

(Oder lernst du erstmal tippen bzw. rechtschreiben?)
Kommentar ansehen
19.07.2006 18:03 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich mag auch keine wildtiere: die ganzen wilden spinnen und heuschrecken und fliegen und schnaken die immer zu mir in die wohnung kommen.

jagt man die mit schrot oder mit ner uzzi?
Kommentar ansehen
19.07.2006 20:44 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welche gefahr eigentlich? die war bisher immer nur herbeigeredet...
wan ist denn der letzte österreicher oder italiener von bären gefressen worden?

@Garviel
a) dich ärgern dass dein stall nicht stabil genug war.
b) einen staatlich subventionierten neuen hühnerstall mit neuen hühnern bauen.
c) im wiederholungsfall jemanden bestellen der dem bären beim nächsten versuch eine ladung gummischrot in den pelzigen hintern jagt.
Kommentar ansehen
19.07.2006 22:05 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Seit "Problembär Bruno" wollen immer weniger Deutsche Wildtiere INS Land", hatte ich zuerst gelesen; hab mich schon gewundert, daß sich der Abschuß von ´Bruno´ so schnell unter den Wildtieren rumgesprochen hat........
Kommentar ansehen
19.07.2006 22:08 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Du brauchst Massenvernichtungswaffen.
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:41 Uhr von Xanobis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In einem halben Jahr redet niemand mehr über Bruno. Das wird alles viel zu viel aufgebauscht.
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:44 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: "Seit "Problembär Bruno" wollen immer weniger Deutsche Wildtiere im Land "

Hier aufgehört zu lesen.

Fehlt da nicht was? :-s
Kommentar ansehen
22.07.2006 21:43 Uhr von elvira11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hihihi: die Paar Hühner tztztz
der arme hat doch niemandem was getan was soll eigentlich diese unnötige Diskusion??
Stabilere Zäune hättens auch schon getan .

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?