19.07.06 11:16 Uhr
 1.563
 

Abkommen zwischen arena und Premiere wird zum Fall für das Kartellamt

Das Bundeskartellamt hat von den beiden Pay-TV-Sendern Premiere und arena die Kooperationsverträge angefordert. Die Behörde will darin nachsehen, ob gegen die geltenden Wettbewerbsvorschriften verstoßen wird.

Bis vor kurzem befanden sich Premiere und arena noch im Streit. Nun konnte im Kabelnetz von Kabel Deutschland eine Einigung erzielt werden. Den Premiere-Abonnenten ist es dort möglich, die Fußballbundesliga als Option dazu zu buchen.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Fall, Premier, Premiere, Karte, Abkommen, Kartell
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samantha Fox beschuldigt verstorbenen David Cassady des sexuellen Übergriffs
17-jähriger Bollywood-Star in Flugzeug von Passagier hinter ihr sexuell bedrängt
Hoden angefasst: Kevin Spacey soll norwegischen Prinzen sexuell belästigt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2006 11:21 Uhr von [Bine]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
versteh ich nicht: Arena ist doch eigentlich sehr nett, dass Premiere Fußball die BL ausstrahlen darf. Dass sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollen und Premiere diktieren, welche Gebühren zu entrichten ist, ist doch wohl klar.

Premiere muss ja nicht annehmen, deshalb versteh ich nicht, wieso sich das Kartellamt da einschaltet. Der Vertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande und Premiere braucht sich bestimmt nicht betrogen zu fühlen - ganz im Gegenteil, profitieren sie doch erheblich davon

irgendwie versteh ich den Sinn der Überprüfung nicht
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:24 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hihi: Wenn ich solche Berichte über diese Pay-TV Anbieter lese muß ich ich jedesmal schmunzeln. Ich brauche weder Arena noch brauch ich Premiere oder irgendeinen ähnlichen Mist und erst recht brauche ich kein Fußball ;)
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:31 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beide Verlierer: Premiere hat bestimmt eine Menge Kündigungen erhalten wie es hieß die Bundesliga ist nun nicht mehr bei Premiere ...

Gleichzeitig bezahlt Arena Unsummen um Premiere auszuboten und muss jetzt Premiere doch wieder ins Boot holen. Wobei evtl. garnicht sooo doof ... mitverdienen und einen Teil der Kosten für den Einkauf wieder von Premiere holen. Ich kenn die Zahlen ja nicht ... aber ich denke sie wollten den gesamten Kuchen. Aber ich frag mich nur wie man die Kosten wieder reinholen soll?
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:45 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute So: Denn eigentlich hat Arena TV die Pflicht 40% aller dt. Haushalte zu erreichen, da Sie das nicht können müssen die Lizenzen für BL Spiele wieder frei gegeben werden und so hätten wieder alle anderen TV Anstallten die Möglichkeit sich einzukaufen.
Das sich nun Premiere und Arena TV absprechen um eben die 40% Marke zu erreichen ist schlicht und einfach Wettbewerbswidrig.
Kommentar ansehen
19.07.2006 14:03 Uhr von jack200034
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mike: Premiere und arena ( ish ) benutzen beide das selbe System, also kann man auch die gleiche Box nutzen. Ich habe vor einigen Jahren eine D-Box1 für Premiere gekauft und nutze sie jetzt für ish ( arena ).
Kommentar ansehen
19.07.2006 16:13 Uhr von Bjoern1407
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jack: Es ist aber auch so, dass man mit Satellitenempfang unter Umständen nicht den gleichen Dekoder wie vorher benutzen kann und sich somit einen neuen Receiver kaufen muss.

Auszug aus den FAQs von anrena.tv:

Premiere und arena nutzen verschiedene Verschlüsselungssysteme für die Satellitenausstrahlung. Wenn Ihr Premiere-Digitalreceiver mit einem Steckplatz für ein Common Interface-Modul ausgerüstet ist, können Sie das Gerät entsprechend technisch nachrüsten. Ansonsten benötigen Sie einen zweiten Receiver für arena, den Sie zu Ihrem arena-Abonnement mitbestellen können.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?