19.07.06 11:14 Uhr
 514
 

Japan: Prinzessin Kiko wird Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen

Das Haushofamt in Tokio teilte mit, dass Prinzessin Kiko ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen wird. Die Prinzessin ist möglicherweise mit einem Thronfolger schwanger.

Das Baby sollte normalerweise erst im September geboren werden, wird aber vermutlich schon vor dem Geburtstermin auf die Welt geholt werden - Komplikationen mit der Plazenta der Prinzessin sind der Anlass für die verfrühte Geburt.

Die 39-jährige Prinzessin befindet sich nicht in der Klinik, muss sich aber zu Hause schonen. Japans Bevölkerung hofft, dass Kiko den langerwarteten Thronfolger zur Welt bringt - seit 1965 wurde kein männlicher Nachkomme mehr geboren.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kind, Welt, Japan, Prinz, Kaiser, Prinzessin, Kaiserschnitt
Quelle: www.swissinfo.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
"Bauer sucht Frau": Vorzeigepaar Josef und Narumol wollen Enkelin adoptieren
Elton John und Beyonce erarbeiten neuen Song für "Der König der Löwen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2006 11:23 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wirds ein Mädchen. Die müssen mal zum Umdenken gezwungen werden. :)
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:29 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hihi: passt doch : der möglich nächste Kaiser wird per Kaiserschnitt geboren, was will man mehr. Dennoch fände ich ein Mädchen auch recht lustig ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?