19.07.06 10:39 Uhr
 797
 

EU will unlautere Werbung der Billigairlines stoppen

Einige Fluglinien werben mit Slogans, in denen sie Auslandsreisen für unter zehn Euro anpreisen. Dies hält die EU-Kommission jedoch für irreführende Werbung, da zusätzlich zu diesem Angebotspreis noch Folgekosten entstehen.

Die Kommission wartet deshalb mit einem Verordnungsentwurf auf, der dem munteren Werbetreiben Einhalt gebieten soll. Ausgearbeitet wurde der Entwurf vom französischen EU-Kommissar für Verkehr, Jacques Barrot.

Unterschiedliche Preise einer Airline für eine Strecke soll es demnach zukünftig auch nicht mehr geben. Die neue Regelung sieht hierfür bindende Einheitspreise für die Airlines vor, die in ganz Europa zum Zeitpunkt der Buchung dieselben sein müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zenon
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Werbung
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2006 08:55 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich - ist doch wirklich nur Leutverarsche was die Billigairlines da an Werbung so bringen. Ich frag mich warum das alles immer so lange dauert...
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:21 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
abgesehen davon, dass nur wenige Sitze pro Maschine für diese Billigst-Angebote überhaupt zur verfügung stehen.

Wenn man mal eine Umfrage im Jet machen würde, flögen die Leute wahrscheinlich zu mindestens einem Dutzend verschiedenen Tarifen...
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:34 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zenon: selbst mit den Folgekosten sind die trotzdem noch günstiger als andere. Und wer nicht ganz blöd ist, weiß das zu den 10 Euro noch was dazukommt. Steht ja schließlich auch groß online wenn man bucht im Text. Und locken darf ja noch erlaubt sein ... macht jede andere Werbung auch. Ich hab kein Problem damit.
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:38 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@summer: Es fängt immer im Kleinen an - was soll dann erlaubt werden und was nicht?

Stichwort Klingentonwerbung...
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:57 Uhr von Thunderpearl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja Wer heutzutage immer noch nicht weiss, das zu den 10 € noch Folgekosten kommen... Allerdings ist es besser, wenn dies verboten wird, denn eigentlich muss ein Angebot immer den tatsächlichen Endpreis anzeigen! So ist es im Geschäft und das gilt meines Wissens nach auch für Onlinegeschäfte. Zudem ist es tierisch kompliziert, die ganzen Nebenkosten herauszufinden und dann den tatsächlichen Endpreis zu ermitteln.
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:07 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo liegt das Problem? Natürlich kommt da noch was dazu. Und ich finde das mit den Tarifen auch net schlimm. Da ist doch umso mehr Anreiz gegeben weng zu stöbern und sich über ein Schnäppchen zu freuen.
Und selbst wenn zu den 50Euro Flug nochmal 70Euro an Gebühren draufgehen.. wenn ich dafür nach London und zurück komme (Beispiel, geht natürlich auch noch billiger) dann soll mir das Recht sein.

Ich finde nicht das man da was regulieren muss.
Kommentar ansehen
19.07.2006 13:44 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU: und ihre unnötigen Gesetzesentwürfe. Gibt es nichts wichtigeres?? Verbrechen von Israel und den USA, die Verbrechen Russlands in Tschetschenien??

Die EU ist ein handlungsunfähiger und lächerlicher Haufen arroganter Schnösel, aus dem Deutschland endlich austreten sollte..
Kommentar ansehen
19.07.2006 13:47 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Denn die meisten Menschen sind numal Deppen, besonders die sogenannten Schnäppchenjäger (entgegen dem landläufigen Verständnis sind das übrigens Figuren, die 24 Stunden am Tag von vermeintlichen Schnäppchen gejagt, gehetzt und um ihren Schlaf gebracht werden;))

Aber den zweiten Punkt kann ich nicht nachvollziehen, dagegen würde ich an derv Stelle der Betroffenen durch sämtliche Instanzen klagen, denn die nationalen Märkte in Europa sind nunmal faktisch nicht identisch und es ist vernünftig und völlig in Ordnung für ein Unternehmen, darauf bei der Preisgestaltung zu reagieren - und Umgehungsversuche effektiv auszuhebeln. Oder gibt es irgend ein beliebiges anderes Produkt/Dienstleistung, die europaweit dasselbe kostet? Natürlich nicht.
Kommentar ansehen
19.07.2006 14:18 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das man nur nicht mit dem Endpreis werben dürfen soll, verstehe ich ja noch aber warum man gleich die Billigangebote verbieten soll, will mir nicht in Kopf.
Kommentar ansehen
19.07.2006 17:23 Uhr von DKNRW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
freien Marktwirtschaft ? "Unterschiedliche Preise einer Airline für eine Strecke soll es demnach zukünftig auch nicht mehr geben. Die neue Regelung sieht hierfür bindende Einheitspreise für die Airlines vor, die in ganz Europa zum Zeitpunkt der Buchung dieselben sein müssen"

Komisch ich dachte wir leben im freien Marktwirtschaft...

Gruß DK
Kommentar ansehen
19.07.2006 18:25 Uhr von scholich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://de.wikipedia.org/...

Nur leben wir nicht in einer freien Marktwirtschaft. Und das ist wohl auch gut so. Das einzige, was aus dieser Verordnung folgen wird ist wohl, dass die in der Werbung einen größeren Wert auf den Hinweis auf die Folgekosten anbringen müssen.

MfG
scholich
Kommentar ansehen
19.07.2006 18:30 Uhr von scholich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
desweiteren: Wird ja kein Einheitlicher Preis zwischen den Airlines vorgeschrieben. Nur, dass der Preis für eine Strecke zu einem bestimmten Buchungzeitraum für ein bestimmtes Flugdatum innerhalb einer Klasse (etc) bei einer Airline der gleiche sein soll.
Kommentar ansehen
19.07.2006 21:54 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Preisangabenverordnung trifft dann aber alle: Die Fluzghafengebühren usw. sind immer gesondert in Rechnung gestellt, da ist kein unlauterer Wettbewerb dahingehend. Selbst die Bahn hat im Übrigen falsche Preisangaben und Automaten der Nahverkehrsunternehmen in den Städten sind oft überhaupt nicht durchschaubar. Ansonsten, ich hab mich zwar schon gefragt, was das solll, dass Riesenwerbung für eine Buchung gemacht wird, die dann nur an einem Freitag zu einer bestimmten Zeit an irgend einem Bahnübergang in Hollerädullijö gebucht werden kann, aber bitte, es gibt ja Schnäppchenjäger, die sich die Füsse in den Bauch stehen wollen.
Also, die Freiheit für Billiganbieter muss Vorrang haben vor den Ansprüchen der Normalabzocker.
Und wenn das kommt, dann sollen sie auch die Urlaubshotels mal unter die Lupe nehmen. Da muss ja anscheinend auch manches Getränk, und schmeckt es noch so scheisse, extra gelöhnt werden. Ab und an werden auch schon mal anscheinend Pässe einbehalten, um Nachschläge einzutreiben.
Also, Billigflüge sollten schon weiterhin sein.
Kommentar ansehen
19.07.2006 22:37 Uhr von MarcTale
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einerseits finde ich das schon richtig, denn es ist schon für viele Menschen verwunderlich, wenn sie das Super-Aktions-Angebot für 1,49 pro Flug bekommen, dann aber beim Bezahlen sehen, daß es doch 60 Euro kostet.
Andereseits glaube ich, daß die Preise dann aber allgemein in die Höhe gehen werden!

Allerdings gibt´s den gleichen Unsinn ja z.B.auch bei Flatrate-Angeboten.
Meine Mutter wollte unbedingt eine DSL-Flatrate für 4,99 Euro haben. Bis ich ihr erklären konnte, daß dafür aber noch Grundgebühren für Festnetztelefon (hatte sie nicht!) und die DSL-Leitung an sich dazu kommen und das ganze mindestens 40 Euro kostet, hat schon mal ne Weile gedauert.
Sie war felsenfest der Meinung, daß kostet nur 4,99 Euro, wenn die das im Fernsehen sagen.

Alles nur Geldmacherei!

P.S.: Ja, ich weiß: Die Trennung von Telefon und DSL steht bevor...
Kommentar ansehen
20.07.2006 00:14 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mann könnte das mit den Zusatzkosten ja noch auf die Spitze treben:

Flug von Frankfurt nach Bangkok für 5 Euro*

* Es fallen zusätzlich noch Steuern, Flughafengebühr, Kraftstoffzuschlag, Pilotengehaltsanteil, Flugzeugsabnutzungspauschale und eine Verwaltungsgebühr an.
Kommentar ansehen
20.07.2006 09:46 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DieEu hat ja keine Ahnung: oder kann das sein das da einige Gesellschaften ihre Felle wegsschwimmen sehen und deshalb mal jemand mit ein von der EU Kaffee trinken gegangen ist ?

Die Preise der Billigarilines verstehe ich (jedenfalls im I-net) einfacher als die Berechnung einer Fahrkarte in einen Verkersverbund.

Oder kann mir einer erklären wieso es um 45 % günstiger ist, wenn ich mit meiner Fahrkarte 10 km weiter fahren kann. (Geht so. Ich kaufe eine Fahrkarte die mich zu nächsten Haltestelle aus den Verkersverbund bringt, darf meine Bahnkarte nutzen macht 50 % Rabatt - die paar Euro für die etwas weitere Strecke = ~ 45 % Ersparnis. Und DAS soll dann voll transparent und verständlich sein. Ich kenne Strecken bei mir vor Ort da hab ich schon 3 -4 verschiedene Preise gehört weil selbst die Busfahrer nicht durchblicken.

Soll die EU doch die Gebühren an den Flughäfen vereinheitlichen, dann kann die JEDER Anbieter ja reinrechnen.

Und noch ne Kleinigkeit, diese Gebühren sind "durchlaufende Posten" die müssen die an den Flughafen ja weiterleiten, im gegensatz zu den "üblichen" Freischaltgebühren die ein Anbieter dafür extra verlangt das er mich als NEUKUNDE überhaupt nimmt. (siehe http://shortnews.stern.de/...
)
Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
15.08.2006 13:37 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verlogene werbung: damals bei der wrigley`s werbung war klar, dass das
kaugummi nicht so gross sein wird. aber was die
reklamefuzzis uns heutzutage zumuten grenzt an betrug.
vorspiegelung falscher tatsachen besonders bei flugtickets.
mein porsche 911 verbraucht uebrigens nur 1 liter/ stunde.
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:41 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gönnt den EU-Politikern doch den Orgasmus,: wenn sie noch eine unnötige gesetzliche Regelung rausgeben!

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?