19.07.06 09:34 Uhr
 502
 

CSU fordert gelockerten Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer

Die bayerische Landesregierung unter Ministerpräsident Stoiber fordert bessere Wiedereingliederungsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt für ältere Menschen. Im Rahmen dieser Bestrebungen soll der Kündigungsschutz bei Neueinstellungen gelockert werden.

Der deutsche Gewerkschaftsbund und der Oppositionsführer Franz Maget (SPD) widersprachen den CSU-Plänen vehement. Sie führten an, dass eine Lockerung des Kündigungsschutzes in der Vergangenheit nicht zu mehr Beschäftigung geführt habe.

Deutschland liegt unter dem europäischen Durchschnitt, was die Erwerbsquote der 55- bis 64-Jährigen anbelangt, so die bayerische Staatskanzlei.


WebReporter: DorianArcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, CSU, Kündigung, Arbeitnehmer, Kündigungsschutz
Quelle: www.br-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2006 02:09 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vorschlag würde nur dann Sinn machen, wenn Arbeitsplätze geschaffen würden - werden sie aber nicht. Es wird aber so laufen: Mittelfristig Entlassungen, Wiedereinstellung mit geringerem Gehalt und lockererem Kündigungsschutz. Toller Plan.
Kommentar ansehen
19.07.2006 10:29 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bah, von der CSU kommt nur Müll. Genauso wie der Kombilohn für alte. Ja was ist die Konsequenz davon? Reales sinken des Einkommens. Jüngere werden nicht eingestellt oder zu deutlisch schlechteren Konditionen.
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:12 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin dafür und als erstes: sollte man den Beckstein vor die Türe setzen.

ABER IST DIE ÜBERSCHRIFT NICHT FALSCH BZW, IRREFÜHREND ?!
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:22 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mag zwar die CSU überhaupt nicht, aber falls die Politiker mal ein Gesetz sauber hinbekämen wäre dies keine schlechte Idee.
Man müsste natürlich eindeutig formulieren, dass der Arbeitnehmer innerhalb der letzten fünf Jahre nicht schon für dieses Unternehmen tätig sein durfte (um dem Effekt des Autors vorzubeugen) und aktuell bestehende Verhältnisse unberührt bleiben.
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:37 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sind die irre ??!! Ich finds zum kotzen, dass EInige diesem Trend (ältere raus - dafür billige junge Arbeitskräfte) auch noch folgen.
Man findet ab 45 Jahren kaum noch Arbeit und darf dann den Rest seines Lebens von 400€ im MOnat leben. Rente wird dann auch kleiner.
Aber Herr Stoiber hat solche Probleme ja nicht.

!!!!!!!!!!!!!!!!Stoiber ist ein Bastard !!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:39 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ahh sorry !!!!!!!!! Falsch verstanden: Sorry bitte den Beitrag da oben von mir ignorieren. Ich hab nen roten Kopf bekommen als ich die Überschrift gelesen habe.
Sollte geändert werden ... versteht man falsch
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:47 Uhr von India.Arie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wohin die Lockerung des Kündigungsschutzes geführt hat, sehen wir ja: Ausbeutung. Mittlerweile ist es doch so, dass die Leute während der Probezeit schuften, um danach übernommen zu werden, aber stattdessen werden sie wieder entlassen und der nächste eingestellt. Dem geht´s dann genauso wie dem ersten usw usw.
Tolle Maßnahme, ehrlich!

Aber von der CSU kommt ja eh nur Grütze. Da hat mir mein Mann gerade einen lustigen Artikel zu geschickt:


Stoiber fordert harte Strafen für Gotteslästerung

Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat sich dafür ausgesprochen, schwere Gotteslästerung künftig konsequent und härter zu bestrafen. Wer bewusst auf den religiösen Empfindungen anderer Menschen herumtrampele, müsse mit Konsequenzen rechnen - in schweren Fällen mit bis zu drei Jahren Gefängnis, fordert der CSU-Chef. In der "Bild"-Zeitung kündigte der CSU-Chef eine entsprechende Initiative für den Integrationsgipfel im Juli bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an.

"Es darf nicht alles mit Füßen getreten werden, was anderen heilig ist", sagte Stoiber. Der bisherige Paragraph 166 des Strafgesetzbuches sei "völlig stumpf und wirkungslos", weil er eine Bestrafung nur dann vorsehe, wenn der "öffentliche Frieden gefährdet" sei und "Aufruhr" drohe. Wohin die Verletzung religiöser Gefühle führen könne, habe der Streit um die Mohammed-Karikaturen in diesem Jahr "auf alarmierende Weise" gezeigt, mahnte Stoiber.
Quelle: http://www.123recht.net/...

... *lloooll* Ist das nicht toll! Hey, wer braucht schon Meinungsfreiheit! ;-)
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:48 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Universum22: Was ist denn mit dem Stoiber? und die anderen Vertreter der Wirtschaftslobby.

Vielleicht wäre es noch besser, wenn wir mal mit Österreich reden könnten. Wer weiß, die könnten doch Bayern annektieren!
Kommentar ansehen
19.07.2006 23:56 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Universum: Nein, Überschrift stimmt meines Erachtens nach. Die CSU als Regierungspartei, also ihre Leute in der Alleinregierung in der Staaatskanzlei, fordern dass... und so weiter. Als Überschrift macht "Bayerische Staatskanzlei fordert" aber keinen Sinn, niemand kann damit etwas verbinden. Im Endeffekt entsprang die Forderung der Alleinregierungspartei CSU. Es weiss eh kaum jemand, was in dem Freistaat abgeht, es sei denn, der lebt jenseits des Weisswurstäquators und ist enorm politisch interessiert.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?