19.07.06 08:43 Uhr
 287
 

Tsunami-Katastrophe in Indonesien: Regierung warnte die Bevölkerung nicht

Indonesische Behörden wurden eine dreiviertel Stunde vor dem Eintreffen des Tsunamis über diesen von "einer Art natürlichem Frühwarnsystem" informiert. Sie warnten die Bevölkerung jedoch nicht.

Der Forschungsminister Kusmayanto Kadiman sagte, dass man die Bevölkerung nicht in Panik versetzen wollte. Jusuf Kalla, indonesischer Vizepräsident, meinte, dass viele Leute nach dem schweren Erdbeben zuvor sowieso ins Landesinnere geflohen waren.

Man spricht derzeit bei der Anzahl der Opfer von 327 Menschen. 100 Menschen werden allerdings noch vermisst.


WebReporter: Ötschie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Regierung, Regie, Katastrophe, Indonesien, Bevölkerung, Tsunami
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2006 23:42 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich will man die Bevölkerung nicht in Panik versetzen. Aber die Panik hatten sie 45 Minuten später sowieso. Wozu haben sie denn diese Frühwarnsysteme?
Kommentar ansehen
19.07.2006 09:06 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie treffend: der Spruch: "Keine Panik auf der Titanik"

Naja, wenns hilft...
Kommentar ansehen
19.07.2006 09:36 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zahl stimmt nicht. Inzwischen sind´s mindestens 525. Immerhin keine ganz so große Katastrophe wie Weihnachten 2004, aber trotzdem immer noch schlimm genug. Außerdem habe ich gehört, dass die indonesische Regierung nicht nur von diesem "natürlichen Frühwarnsystem", sondern auch von der Tsunami-Warnzentrale Hawaii informiert wurde...
Kommentar ansehen
19.07.2006 09:39 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürliches Frühwarnsystem? Nicht die Regierung wurde durch ein "natürliches Frühwarnsystem", nämlich durch das Erdbeben vorgewarnt, sondern die betroffene Bevölkerung im Küstengebiet. In der Quelle ist das korrekt wiedergegeben. Hier hört sich das so an als wenn nur die Regierung das Beben gespürt hat...

Die Regierung kann sich schon seit einiger Zeit auf ein von deutschen finanziertes Frühwarnsystem berufen, das zwar noch im Aufbau ist, aber schon jetzt seine Aufgaben erfüllen kann. So hat auch dieses System vor dem Tsunami gewarnt, die Gefahr wurde jedoch "ignoriert".
Kommentar ansehen
19.07.2006 09:49 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man habe keine Panik verursachen wollen: so sind 327 Leute gestorben.

was ist jetzt besser?
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:52 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ali_Mente: Das mit dem "natürlichen Frühwarnsystem" im ersten Absatz hab ich nicht geschrieben.
Muss wohl irgendein Newschecker die Quell-Nacricht nicht richtig verstanden haben und meine News wurde dann entsprechend falsch geändert.

Natürlich wurde die Regierung nicht durch ein natürliches Frühwarnsystem gewarnt, sondern durch ein ganz normal-technisches.

Bitte das bei Bewertung zu berücksichtigen!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt
Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?