18.07.06 15:59 Uhr
 279
 

Königs Wusterhausen: Übergriff auf Österreicher wegen Israel-Fahne

Gestern traf sich eine Gruppe österreichischer Touristen in Königs Wusterhausen. Dabei hatte einer der Reisenden, ein 43-jähriger Mann, eine israelische Flagge bei sich. Diese wurde ihm von zwei unbekannten Männern entrissen.

Die Männer beleidigten den Österreicher mit antisemitischen Äußerungen und drohten, die Fahne anzuzünden. Als ein weiterer Österreicher half und die Fahne wieder an sich bringen konnte, kam es zur Prügelei, wobei der Helfer leicht verletzt wurde.

Die beiden Täter flüchteten unerkannt. Gegen sie wird nun wegen Volksverhetzung und Körperverletzung ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Israel, König, Übergriff, Fahne, Königs Wusterhausen
Quelle: www.e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2006 17:20 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wo bitte liegt Königs Wusterhausen??

ansonsten finde ich diese aktion schon sehr armeselig!!! darf man nicht einmal eine flagge von einem anderen land bei sich haben.....
Kommentar ansehen
18.07.2006 17:24 Uhr von Damion-2k2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Königs-Wusterhausen: liegt südlich bei Berlin in der Nähe des Flughafen Schönefelds..

Manche bezeichnen Brandenburg ja auch als No-Go-Area..
nun ja.. ich bin dort seit über 21 Jahren heimisch.. und es gibt sicherliche genau solche "Übergriffe" ebenfalls in München, Hamburg oder Köln..
Kommentar ansehen
18.07.2006 19:35 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm aus der Quelle geht nicht hervor was das für Leute waren. Eigentlich kommen nur zwei Sorten in Frage: Verblendete Nazis oder Muslimische Fundamentalisten. Beide wollen eine ´perfekte´ Welt, ob Stinkstiefel oder Sharia. Diese ´moderne´ Form von Antisemitismus ist anders als die Alte. Während die Altnazis aus purer Dummheit antisemitisch waren, sind es die jungen aus Opportunismus und Arbeitslosen-Gruppenzwang. Die Israelische Fahne ist ein von den Schreibtischtätern geschaffenes Feindsymbol, um überhaupt einen Symbol zu haben. Es gilt gerade diesen Schreibtischtätern ausfindig zu machen und notfalls zu beseitigen
Kommentar ansehen
18.07.2006 20:52 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Damion-2k2: Du magst mit Hamburg und Kölle Recht haben, mit München nicht! München ist eine weltoffene Stadt. Freundlich, schön, ach, such Dir doch selbst ein paar schöne Adjektive....!! :-)
Aber im Ernst: es ist statistisch tatsächlich wahr, dass bei Euch mehr fremdenfeindliche Übergriffe vorkommen als anderwo.
Frage mich nicht warum. ich müsste spekulieren. Ich glaube wie beide hatten darüber schon mal eine Diskussion.
Ich könnte mir vorstellen, dass die hohe Arbeitslosigkeit unter der jungen Generation dazu führt.
Grüße
Bibip

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?