18.07.06 15:10 Uhr
 5.198
 

Berlin: Falsche Bahn erwischt - Kinder landen in Hannover

Zwei Brüder im Alter von sieben und elf Jahren wollten auf dem Rückweg vom Badesee am Bahnhof Spandau in eine S-Bahn einsteigen, erwischten in ihrer Eile jedoch den ICE in Richtung Köln. Der Zugbegleiter wurde auf die Kinder aufmerksam, die kein Ticket besaßen.

In Hannover sind die Jungen der Polizei übergeben worden. Die ermittelte die Eltern, welche ihre Kinder schon vermissten. Übernachten mussten die beiden aber in der Bahnhofsmission, da der letzte Zug in Richtung Berlin schon abgefahren war.

Die Leiterin der Bahnhofsmission, Ingrid Noll, sagte, dass die Jungen nicht den Eindruck erweckt hätten, "als seien sie nach ihrer Irrfahrt verängstigt oder verunsichert" gewesen. Am Sonntag ging es dann unter Aufsicht zurück nach Berlin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Kind, Bahn, Hannover
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Eltern werden immer dreister": Schüler schwänzen zu Schulende wegen Flügen
"Tuttln" und "Womperl": Tourismusamt wirbt mit nackter "Miss Steiermark"
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2006 15:46 Uhr von bernduwe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also wie kann man eine s-bahn mit einem ICE verwechseln?? und kann der große bruder nicht lesen? man man man...kinder :)
Kommentar ansehen
18.07.2006 16:00 Uhr von galgo espagnol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die kinder sollte man wegen: schwarzfahrens standesrechtlich erschiessen!
[/ironie]

irren ist männlich- äh menschlich....

mein vater hatte vor langer zeit auch mal seine
enkelin in den falschen zug verfrachtet ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2006 16:57 Uhr von Gonozal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die können von Glück sagen, dass sie nicht den Transsibirien-Express erwischt haben. Vielleicht ähnelt die S-Bahn in berlin den ICE?
Kommentar ansehen
18.07.2006 17:10 Uhr von Us-Diego
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gonozal: Oder vielleicht wussten sie auch nicht, was der unterschied einer S-Bahn und einem ICE sein kann..... Schonmal daran gedacht?
Kommentar ansehen
18.07.2006 17:11 Uhr von Meinzelmännchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neugier: Als kleines Kind haben mich Züge auch immer faziniert... Also wenn ich Zeit damals hatte, habe ich mir auch die Wagons angeschaut... Doch immer rechtzeitig geschafft die Züge zu verlassen um nicht ausversehen dann nach Nirgendwo zu reisen.

Zumal in Berlin die S-Bahn ja auch auf anderen Bahnsteigen fährt als der Fernverkehr...
Kommentar ansehen
18.07.2006 17:11 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geständnis: http://upload.wikimedia.org/...

Foto einer Berliner S-Bahn.

Ich muß gestehen, daß mir am Bahnhof Spandau (2 Bahnsteige. Einer für S-Bahn, der andere für Fernverkehr) was ähnliches passiert ist. Ich wollte mit der Regionalbahn nach Nauen fahren, und bin allerdings in den IC nach Stendal eingestiegen. Grund war damals ein defekter Fahranzeiger, sowie die falsche Zugdurchsage des Bahnhofspersonals.

Der Zugbegleiter staunte damals nicht schlecht, als er ein lustiges Trüppchen von "Schwarzfahrern" in seinem Zug vorfand. Insgesamt waren wir damals knapp 25 Leute, die den "falschen zug erwischt" hatten.

Naja: 40,-€ Bußgeld, in Stendal von Polizei zur Personalienfeststellung mitgenommen. Und da ich nicht mehr genügend Geld für eine Rückfahrkarte nach Berlin hatte (damals knapp 18 Euro) hab ich dann 8 Stunden im beschaulichen Stendal verbracht, bevor ein Kollege mich mit dem Auto abgeholt hatte.

Die verlorengegangene Arbeitszeit durfte ich übrigens unentgeltlich nachholen ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2006 17:19 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist, dass auch manche Regionalzüge auch innerhalb von Berlin halten und man somit mit nem normalen Ticket, dass innerhalb von Berlin gültig is auch mit nem Regionalzug von A nach B kommt.

Ich vermute, dass die Kids gedacht haben, dass das mit dem auch klappt.
Kommentar ansehen
18.07.2006 17:52 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausrede: Das ist doch eine Ausrede der Kinder, die bestimmt auf ein Abenteuer aus waren. Man kann auch mit 7 oder 11 Jahren doch geistig gar nicht so minderbemittelt sein, dass man eine S-Bahn und einen ICE verwechselt. Und außerdem: warum sind sie dann von Berlin bis Hannover mitgefahren und nicht beim ersten Zwischenhalt ausgestiegen? Oder fährt dieser ICE wirklich eine so lange Strecke ohne Halt durch?
Kommentar ansehen
18.07.2006 18:10 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen1959: Nein, der hält dazwischen auch in Wolfsburg.
Aber mal ehrlich: Würdest du da austeigen wollen? Ich nicht! :D
Kommentar ansehen
18.07.2006 18:39 Uhr von SaberRider86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
berliner S-Bahnen wow: cool das die aussehen wie ein ICE *g*
Kommentar ansehen
18.07.2006 19:00 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ CroNeo: Es gibt auch einen ICE der ohne Zwischenhalt von Spandau nach Hannover fährt... genau wie der, der Samstags um 21:05 am Bahnhof Spandau abfährt ;)

Und wenn man es eilig hat, kann das alles tatsächlich passieren... Treppen hochhechten, man sieht nen Zug und da die Uhrzeit in etwa stimmt hechtet man rein...
Kommentar ansehen
18.07.2006 20:45 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ divadrebew: da hast du aber echt pech gehabt.

mir ist mal was ähnliches passiert, allerdings hatten da die zugbegleiter mehr verständnis.
wollte mit einer freundin mit´m zug von rathenow (80 km westlich von berlin, müsstest du bei deiner irrfahrt nach stendal durchgefahren sein) nach berlin. jeder zug von gleis 1 fuhr damals nach berlin. die züge kamen von berlin, hielten ein paar minuten und fuhren dann zurück nach berlin. und die züge kamen immer kurz vor der vollen stunde.
also standen meine freundin und ich am gleis 1, kurz vor 9 kam der zug, wir stiegen ein und der zug fuhr los - aber in die falsche richtung! wir wussten ja nicht mal, dass das gleis in der anderen richtung überhaupt irgendwo hinführt! wir dachten immer, dass es am ende des bahnhofs aufhört und deshalb die berlin-züge immer auf diesem gleis fuhren.
naja, nicht so schlimm, dachten wir. steigen wir eben im nächsten dorf aus und lassen uns von meinem freund abholen. aber im nächsten dorf hielt er nicht. auch nicht im übernächsten. unsere hoffnung lag jetzt bei stendal, schließlich halten dort sogar die ICEs, die in rathenow nicht halten. aber auch in stendal hielt der zug nicht an. inzwischen hatten wir mitgekriegt, dass wir nicht die einzigen "schwarzfahrer" waren. als die schaffnerin durchkam, sagten wir ihr, dass wir im falschen zug sitzen und sie meinte nur, wir sollen beim nächsten halt (wittenberge) aussteigen und uns an das bahnhofspersonal wenden.
als der zug dann endlich in wittenberge ankam, dackelte eine traube von gut 30 "schwarzfahrern" zum nächsten bahnpersonal. die wussten schon bescheid und schickten uns zum gleis 7 und meinten, wir sollen warten bis der nächste zug richtung rathenow kommt. als dann endlich der zug kam, stiegen wir alle ein und durften wieder zu unserem ausgangsort zurückfahren. der zug fuhr dann allerdings gleich weiter nach berlin, deshalb blieben die meisten gleich drin sitzen, denn von rathenow nach berlin hatten wir ja gültige tickets.
allerdings brauchte niemand für die strecke rathenow - wittenberge - rathenow ein bußgeld oder so zahlen.
und wo lag das problem? genau an dem tag trat eine fahrplanänderung in kraft, von der kaum jemand wusste. und auf dem bahnhof in rathenow hängen tolle anzeigetafeln, die allerdings permanent einfach nur schwarz anzeigen. über den anzeigetafeln kleben zettel, auf denen bei gleis 1 steht "Richtung Berlin" und bei gleis 2 "Richtung Stendal". und weil die bahn sich kein bahnpersonal für den bahnhof rathenow leisten kann, gibt es auch keine lautsprecherdurchsagen. das personal auf dem wittenberger bahnhof wusste übrigens schon bescheid, weil im vorherigen zug aus rathenow auch schon jede menge "schwarzfahrer" saßen.

ich finde es echt nicht in ordnung, dass du da 40 euro bußgeld zahlen musstest. das problem schien ja ganz offensichtlich bei der bahn selbst zu liegen, ansonsten hätten nicht so viele leute im falschen zug gesessen. bei einem defekten fahranzeiger hätten sie genügend (richtige) lautsprecherdurchsagen machen müssen oder einen zugbegleiter auf dem bahnsteig abstellen sollen, der den reisenden das fahrziel des zuges mitteilt. sie können nicht verlangen, dass du auch noch für die verwirrungen, an denen sie selbst schuld sind, bezahlst. an deiner stelle hätte ich mich mit den anderen "schwarzfahrern" zusammengetan und mich beschwert. wenn sich 25 leute weigern, das bußgeld zu zahlen, weil sie von der bahn in die irre geleitet worden sind, hätte die bahn vielleicht einsicht gehabt.
Kommentar ansehen
19.07.2006 04:01 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seelenruhe: Sowohl bei Kindern als auch bei Eltern. Ich weiss nur, dass ich meinen Siebenjährigen nicht mit seinem 11-jährigen Bruder durch Berlin stiefeln lassen würde. Auch nicht an den Baggersee. Mutti musste wohl bügeln oder der Vati die Mutti.
Kommentar ansehen
19.07.2006 09:51 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mein gott: das ist DEFINITIV die krasseste reissack-in-china-umgefallen meldung die ich je auf shortnews gelesen habe!

wen zum henker interessiert es etwas über 2 von wahrscheinlich 5000 sich verfransten bengeln an diesem tag zu lesen?

hammer. und sogar ich hab draufgeklickt :D
Kommentar ansehen
19.07.2006 11:39 Uhr von dickerdelfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: war als 7/11 jähriger viel zu ängstlich/obrigkeitshörig,
um mich zu trauen, einfach mal einen anderen
Zug auszuprobieren.


Wußte gar nicht, daß die Schaffner auch Kids nach dem Fahrausweis fragen...
Kommentar ansehen
19.07.2006 12:37 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es kann doch auch einfach die Abenteuerlust gewesen sein, die sie dazu animiert hat. ;)

Ich weiss nicht, ob ich als Vater meinen 11jährigen Sohn, der noch auf den kleinen Bruder aufpassen muss, alleine per S-Bahn zu einem Badesee schicken würde.
Doch, ich weiss. Ich würde es nicht tun.
Kommentar ansehen
19.07.2006 13:08 Uhr von NoBurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DorianArcher: Hm, mir fehlt bei deiner Bemerkung aber noch eine Aussage bzw. Frage, die auch noch Niemand hier gestellt hat:

Warum zum Teufel mussten die Jungs in der Bahnhofsmission übernachten???

Ich als Elternteil würde HIMMEL und HÖLLE in Bewegung setzen, um nach Hannover zu kommen!!! Entweder im eigenen Auto oder im Mietwagen oder von mir aus im Taxi! Aber ich würde die Kids niemals allein in einer Bahnhofsmission übernachten lassen. Auch, wenn das ein Abenteuer für die Kleinen wäre/ist.

Den Eltern scheint es nicht nur gleichgültig zu sein, wenn die Beiden allein durch Berlin tingeln ...
Kommentar ansehen
19.07.2006 14:07 Uhr von cloud7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heute fährt die 18 bis nach Istanbul! *lol*

Da lobe ich mir es in der Schweiz zu wohnen, da ist man nach etwas über 1 stunde fahrt nämlich schon an der Landesgrenze wo der Zug sicher vorher nochmals anhält! ;-)
Kommentar ansehen
20.07.2006 07:54 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tolles abenteuer: habt ihr was erlebt jungs. freut mich für euch.

meine ex hätte wie die meisten hier die buben erst gar nicht zum see gelassen und wenn wir einen anruf aus hannover erhalten hätten, wäre sie ins auto und in rekordverdächtiger zeit nach hannover gerast.

ängstliche mütter sind das schlimmste was kindern passieren kann.
ängstliche väter sind noch etwas schlimmer.

wie sollen kinder erwachsen werden, wenn sie ständig am gängelband geführt werden?

glückwunsch ihr burschen zu solchen eltern.
Kommentar ansehen
20.07.2006 08:14 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Erwachsen werden kann man aber nicht, wenn man zwischendurch im See ertrinkt. ;-)

Für mich haben die Eltern unverantvortlich gehandelt. In dem Alter sind die Gören auf Abenteuer aus und einem 11- jährigem die Aufsicht über einen Knirps zu überlassen,... Die Eltern haben sich darauf verlassen, dass der ältere Junge das bewältigen kann und bei Unfällen gibt es ja genug Erwachsene, die sich kümmern.
Die Eltern haben ihre Ableger schon vermisst? Der ICE benötigt vielleicht 1,5 Stunden... Ahhhhja! Wäre für mich übrigens der erste 11 - jährige ohne PrePaid - Handy.... Und die Bahnhofsmission erkläre ich mir bei diesen Eltern so: "Schad se ja nüscht, die lass ma schmorn...penn weiter!"
Kommentar ansehen
20.07.2006 08:34 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mutzi: ich bin als kind auch mit meinem kleinen bruder ins freibad, see gibt es in der nähe keinen :-)
mit der bahn.

irgendwie kommt mir das heute alles sehr ängstlich, gezwungen und unfrei vor.

natürlich kann man ertrinken. und klar ist, dass der elfjährige den kleinen bruder nicht retten kann.
aber klar ist auch, dass der kleine bruder an die steckdose fassen kann, putzmittel trinken kann, die treppe runterfallen kann, vom auto überfahren werden kann, aus dem fenster stürzen kann......

das leben ist nun mal gefährlich.
mit jeder zeugung schwebt der gezeugte in lebensgefahr.
normalerweise etwa 80 jahre.

warum lebe ich eigentlich noch?
Kommentar ansehen
20.07.2006 08:58 Uhr von NoBurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Das kenne ich auch. Ich bin früher auch ständig allein zu diversen Seen gefahren, eine dreiviertel Stunde durch den Wald gegangen, um zu einem See zu kommen usw. Da haben meine Alten auch nie gekräht. Sogar als ich nach drei Tagen Schwarzfahrerei zu einem Zeltplatz und ohne mich abzumelden wieder kam, gab es kein Donnerwetter. Da war ich schon/erst 13 oder so.

Aber das waren noch wirklich andere Zeiten! Heute Kinder allein zu lassen und in dem Alter (!), ist schon ziemlich leichtsinnig. Gestern kam gerade wieder ein Beitrag über einen festgenommenen Mann, der kleine Kinder in sein Schlauchboot gelockt hat und mit ihnen auf den See fahren wollte ...

Die Zeiten haben sich leider drastisch geändert und es ist dann leichtsinnig, so kleine Kinder allein zu lassen. Eine Fahrt mit der Bahn zum Badesee würde ich vorher reichlich üben. Aber wenn Kinder allein in einer fremden Stadt übernachten müssten, würde ich doch zusehen, sie vorher dort abzuholen.

Das hat nichts mit Überängstlichkeit zu tun. Für solche Späße sind die Kinder einfach noch zu klein. "Kevin allein" ist leider nur ein Märchen ...
Kommentar ansehen
20.07.2006 09:16 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noburt: den mann im schlauchboot gab es auch in den sechzigern als ich kind war.
auch damals gab es männer die kinder zwangen ihre schniedel anzufassen.
auch damals gab es vergewaltigungen.
kindesmissbrauch.
mord
terrorismus.

der unterschied zu heute ist in der hauptsache die berichterstattung. das schüren von angst.

ist ja auch logisch.
wenn die menschen angst haben können sie besser überwacht werden.
Kommentar ansehen
20.07.2006 09:35 Uhr von NoBurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich bin auch etwas paranoid bezüglich der Überwachung ...

Vielleicht bin ich auch etwas ruhiger aufgewachsen. Bei uns war ein Mord noch ein Stadtgespräch ... Aber vielleicht war das alles auch nur vertuscht ... Jedenfalls konnte ich mich in den 60er und 70er Jahren problemlos frei bewegen und wurde nur mal von den Jüngern Jesus belästigt ;-) ...

Da die Werte- und Moralvorstellungen in den letzten Jahren jedoch massiv an Substanz verloren haben, würde ich heute etwas vorsichtiger sein. Nicht ängstlich, nicht panisch ständig die Kinder kontrollieren, aber aufmerksam und ich würde meiner AufsichtsPFLICHT nachkommen!

Wie viele Kinder wurden "um die Ecke vom Haus" umgebracht ... Und da sollten die Eltern schon "etwas" ängstlich sein, wenn sie ihr Kind länger lebend sehen wollen.

Das hat doch nichts mit Angst schüren zu tun, wenn man weiß, was dem Kind passieren kann, wenn es allein unterwegs ist. Durch diese Berichte können Eltern eher vorbeugen, als sich später über das Grab beugen zu müssen. Gut, das ist jetzt sehr zugespitzt. Aber durchaus möglich ...
Kommentar ansehen
20.07.2006 09:55 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noburt: natürlich müssen eltern ihrer aufsichtspflicht nachkommen. kein thema.

nur wo beginnt das ganze und wo endet es?

es gibt kindergärten in den usa, da sind alle räume videoüberwacht und die eltern können über internet sehen wie es ihren kiddies geht.

meine ex hat unsere kinder überall hingefahren. egal ob klavierstunde, ballett, tischtennis, zu freunden etc.
als unser großer 14 war ist er das erste mal abgehauen.
es war schwierig sie davon abzuhalten die polizei anzurufen.
schließlich hat sie bei einem telefonischen rundruf erfahren, dass er bei einem freund war.
er hatte es einfach satt gegängelt zu werden.
es gab einen kampf. er wollte seine freiheit, sie hatte angst um ihn.

das ende? er zog an seinem 18. geburtstag aus, schmiss sein abi und haute ab nach münchen.
ich zog aus, weil ich für seine freiheit und gegen ihren überwachungstick kämpfte.
unsere ehe ist unter anderem deshalb im arsch.

jetzt weißt du wenigstens, warum ich - in großer freiheit erzogen und aufgewachsen - dies gerne auch an andere weitergebe.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Godzilla 2": Erstes Bild von Monster "Mothra"
Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
FC Bayern München: Serie mit Jerome Boateng und Boatengs Nachbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?