17.07.06 18:42 Uhr
 881
 

Musikflatrate von Jamba: Große Plattenlabels wollen nicht mit Anbieter kooperieren

Noch bevor der Klingeltonanbieter Jamba mit einem eigenen Internetmusikdienst an den Start gehen kann, scheinen einige große Musikplattenfirmen ihr Künstlerrepertoire nicht an die Firma verkaufen zu wollen.

Jamba plant laut Zeitungsberichten eine sehr günstige Musikflatrate einzuführen, die unter zehn Euro im Monat zu haben sein soll, mit der sich der Internetuser unendlich viel Musik auf seinen Computer herunterladen kann.

Dagegen wehren sich die Plattenlabels, weil ihre Musik dann als "Billigheimer" abgestempelt werden kann. Noch sei der Internetmusikmarkt zu lukrativ für die Firmen, um mit solchen Preisen derzeit zu handeln, schallt es aus der Musikszene.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Musik, Anbieter, Platte
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2006 19:32 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hände weg von Jamba.
Ein Abzockerunternehmen ohne Ende.
Kommentar ansehen
18.07.2006 06:14 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jamba? Ne Die würde ich garantiert nicht unterstützten - auch wenn es zu so einem Angebot kommen SOLLTE..

Dafür geht mir diese ständige Klingeltonwerbung und dieser beschissene Frosch auf allen Sendern zu sehr auf den Sack..
Kommentar ansehen
18.07.2006 08:20 Uhr von mhoffmannw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut formuliert: [zitat]Noch sei der Internetmusikmarkt zu lukrativ für die Firmen...[/zitat]


auf deutsch: noch gibt es genügend dumme, die sie abzocken können !!
Kommentar ansehen
18.07.2006 08:25 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Ich kann meinen beiden Vorredner nur zustimmen!
Kommentar ansehen
18.07.2006 10:09 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
komisch: 10 Euro im Monat ist bei einen andern Unternehmen
absolut nix besonders. OHNE hier Werbung zu machen denk ich grade z.b. an Napster.

Also ist eher das besondere der Meldung, das die Plattenindustrie kein Bock auf Jamba hat, weil sie um ihren (eh schon bescheidenen) Ruf besorgt ist.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
18.07.2006 11:29 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa: Bitte richtig lesen. Jamba will diese Musikflatrate für unter 10 Euro im Monat anbieten, also günstiger wie Napster!
Kommentar ansehen
18.07.2006 11:56 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peteradolf86: Und du glaubst, das mit unet 10€ nicht 9,99 oder 9,90 gemeint ist?
Kommentar ansehen
18.07.2006 12:40 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@torix: OK, da hast Du Recht, das mit "unter" ist ein dehnbarer Begriff
Kommentar ansehen
19.07.2006 08:03 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zurecht! Die haben genug Schandluder getrieben, die waren schon immer das Produkt ihrer geistigen Väter - eine Abzockemaschine von ein paar Kohlegeilen Studenten!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?