17.07.06 14:45 Uhr
 2.524
 

40 Prozent der Lehramtsanwärter haben eine Sprechstörung

Die Universität Leipzig hat das Sprechverhalten von 5.357 angehenden Lehrern aus zehn Bundesländern getestet. Das Ergebnis der Studie wurde heute veröffentlicht. Demnach haben 40 % der Probanden eine Sprechstörung.

Hierzu zählen Stottern, Lispeln, Näseln oder Poltern. Bei einem der Teilnehmer wurde eine Lese- und Rechtschreibschwäche diagnostiziert. 17 Prozent der Teilnehmer hatten eine derartige starke Störung, dass sie einen Facharzt konsultieren mussten.

Stimm-Tauglichkeitsuntersuchungen zwischen 1975 und 1990 wiesen nur bei 2,5 Prozent eine Abnormität aus. Die festgestellten Störungen bedeuten nicht automatisch, dass der Lehrberuf unpassend wäre, sie können teilweise leicht behoben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sluebbers
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Prozent
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2006 15:20 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deshalb: gibt es in der Ausbildung für bayerische Lehramtsbewerber auch "Stimmerziehung". Wird nur leider viel zu oft auf die leichte Schulter genommen und z.T. auch von ungeeigneten Leuten unterrichtet. Dabei ist die Stimme nicht nur wichtig, um zu den Schülern durchzudringen, sondern unverzichtbar, um den Beruf überhaupt ausüben zu können...

Würde mich ja interessieren, ob unter den "Näslern" besonders viele angehende Französischlehrer sind ;-)?!
Kommentar ansehen
17.07.2006 16:02 Uhr von BigFunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr wichtig sauber und verständlich zu reden - und auch nicht monoton zu sein. Lehrer die nuscheln - oder immer in der gleichen Tonlage reden sind sicher der Graus jedes Schülers. Aber das 40% Probleme haben sollen - finde ich extrem hoch - ob da die Leipziger nicht evtl ein Problem mit dem Auswerten hatten ? Oder wurde als vergleichswert das reine Hochdeutsch genommen - und regionale Sprachstile und Dialekte negativ bewertet ?
Kommentar ansehen
17.07.2006 16:29 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Problem: Kann man bei RTL & Co. entsorgen: Die Lispelbacken und Stotterer - natürlich nicht diskriminierend gemeint!!! - sollen sich doch bei RTL & Co.bewerben. Dort stellen extreme Adipositas, schwere Sprachfehler, sowie geistge Minderbegabung sogar einen Selektionsvorteil dar.
Kommentar ansehen
17.07.2006 16:33 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu DDR-zeiten mussten sich leute, die einen lehrer- oder erzieher-beruf ausüben wollten, einem stimm- und sprachtest unterziehen.
eine ehemalige freundin meiner mutter wollte, wie meine mutter, erzieherin werden, wurde aber abgeleht mit der begründung, dass ihre stimmbänder wohl das dauernde reden nicht mitmachen würden, sie wahrscheinlich deswegen ständig heiser gewesen wäre und somit für einen solchen beruf ungeeignet ist.
Kommentar ansehen
17.07.2006 17:43 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so schlimm? wieviele wären es nach gleichen testmethoden in anderen bereichen? ohne vergleich sagt das nicht viel aus.
das mit dem legastheniker ist aber schon hart - hoffen wir mal dass er mathe oder physik studiert ;-)
Kommentar ansehen
17.07.2006 20:01 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
40 Prozent?? Also das halte ich für viel zu hoch. Auf meiner ehemaligen Schule kannte ich keinen Lehrer, der ernsthafte Sprechstörungen wie Stottern etc hatte.
Kommentar ansehen
17.07.2006 21:50 Uhr von summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, was der Fachmann als Sprachstörung: sieht, muss einem Laien nicht weiter auffallen. Schliesslich haben die ja alle ihr Abitur bestanden, mussten also zumindest auch durch eine mündliche Prüfung. Und ich kenn keinen, der eine großartige Sprachstörung hat/hatte. Aber wahrscheinlich hätten sie bei mir auch eine festgestellt. Ich habe früher gelispelt und gestottert aber nach langem Training fallen mir vielleicht nur noch 3-5 Wörter schwer und man kann nicht so genau hören ob ich Kirsche oder Kirche sage. So far.... alles übertrieben
Kommentar ansehen
18.07.2006 09:45 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@summersunset: Das ist nun wirklich kein Problem. Bei ganz Oggersheim und Umgebung kann man das auch nicht unterscheiden ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2006 09:47 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ganz zu schweigen vom Pfarrer, der nördlich des Mains akustisch vom "Fahrer" kaum zu trennen ist, wo das Ei in die "Fanne" geschlagen wird und man früher mit Mark und "Fennich" statt Mark und Pfennig gerechnet hat ;-)
Kommentar ansehen
18.07.2006 10:47 Uhr von broker2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich hatte an meiner jetztigen schule schon eine mit Sprachstörung-..es ist leider ziemlich anstregend dieser Person zuzuhören ...dann kommen solche Dinge wie z.b. "plick nach vorn" "plöd" "saund"...haut dann noch ihre Französischen floskeln rein... diese Person ist auch noch Deutsch-lehrerin unfassbar was in NRW alles unterrichten darf...
Kommentar ansehen
18.07.2006 11:47 Uhr von ba-seele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cartman007: na und? ist doch schön wenn man nicht immer das gleiche sehen muss. aber kannst ja ARD gucken, da gibts keine sprachstörung und adipositas.
Kommentar ansehen
18.07.2006 13:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sprechstörung? was sind die 40 Prozent; % aller Lehrkräfte haben eine Störung ganz woanders!
Und das hat den Lehrbetrieb bisher seit Hunderten von Jahren nicht gestört.
Kommentar ansehen
18.07.2006 13:22 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ich kenne da einige Lehrkräfte: die Sprachstörungen haben.

Von der 7. bis zur 9. Klasse hatte ich eine Lehrerin für politische Bildung, die einen sehr starken sächsischen Dialekt hatte. ich Sachsen wär das sicherlich nicht schlimm, aber hier im Havelland (westliches Land Brandenburg) hat man die Frau kaum verstanden. Dauernd musste man nachfragen, und das, obwohl die gute Frau zu dem Zeitpunkt schon 15 Jahre lang im Havelland gelebt und unterrichtet hat!

Mein Mathe-Professor lispelt ziemlich stark. Hat in Vorlesungen immer recht lustig geklungen, besonders wenn man den Mann dann auch noch sah. Total fribbelig und dann hat er immer (anscheinend unbewusst) sein Becken so nach vorne geschoben. Recht amüsant.

Einer meiner Informatik-Professoren hat eine sehr sehr monotone Stimme. Immer die gleiche Tonlage, egal, worüber er spricht. Keine Höhen, keine Tiefen und sehr einschläfernd. Bin regelmäßig in seinen Vorlesungen eingeschlafen, wenn ich kein Rätselheft dabei hatte.

Und auf´m Gymnasium war da noch eine seltsame Lehrerin, mit der ich allerdings keinen Unterricht hatte. Die Frau hat Russisch unterrichtet, konnte aber kein russisch. Und sie hat Englisch unterrichtet, konnte aber kein englisch. Weiß nicht, ob Sätze wie "Good morning, how was your Ferien?" und "I only want to speak English, please open your Hefters." auch als Sprachstörung zählen ...
Kommentar ansehen
18.07.2006 14:31 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: vierzig Prozent, dass kann ich mir nicht vorstellen. Wenn man weiß, dass man darunter leidet dann wird man doch kein lehrer.
Kommentar ansehen
18.07.2006 18:25 Uhr von LadyWanda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solange wir DIESE Figuren in Politik und Medien: haben, die wir haben - brauchen wir uns über nichts mehr zu wundern. Die Art und Weise wie dort mit der Sprache geschludert wird, hat ja nicht gerade Vorbildcharakter. Und gerade die Zeitgenossen, die sich einbilden man höre ihnen zu, haben oft die größten sprecherischen Macken. und dabei kann man diese Macken relativ leicht beheben, ich bin vom Fach und und weiss das.
Kommentar ansehen
19.07.2006 14:31 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ÖR inkludiert: Von den häßlichen ÖR-Zombies wollen wir es garnicht anfangen.
cartman meint: Weg mit dem Schein-Öffentlichen Staatspropaganda-Funk.
Kommentar ansehen
20.07.2006 08:15 Uhr von ba-seele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: pamela anderson und paris hilton in die tagesschau?
Kommentar ansehen
20.07.2006 14:03 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Ich kenne Universitätsprofessoren für Amerikanistik, die nichtmal richtig Englisch können, warum sollten dann "normale" Lehrer besser sein...
Kommentar ansehen
20.07.2006 16:34 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur 40% ? Als ich noch in die Schule ging dachte ich auch, wie manche Lehrer werden können, wenn sie nicht ordentlich frei sprechen können oder die Tonlage nicht ändern
Aber die Kritik hab ich schnell vergessen als ich an die Uni kam:

Bei meinen Profs sind es minimal 80% die mal zum Sprachtraining gehen sollten.

der eine bekommt die Klappe gar nicht auf, ausser zum nuscheln der andere kann keinen geraden Satz formulieren.
Der nächste zu doof das thema zu halten....
der mit dem Torret-Syndrom ist der heftigste..
was der flucht is nicht mehr Normal.


Und ab nexten Jahr kostet der Unfug auch noch Gebühren.

Wer Fähler findet darf sich bei meinem Deutschlehrer bedanken
Kommentar ansehen
20.07.2006 21:42 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also mir scheint die Zahl erschreckend hoch.....
40% ist schon krass:-((((

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?