17.07.06 13:15 Uhr
 671
 

Greenpeace warnt vor pestizidbelasteten Beeren aus deutschen Supermärkten

Nach einem Bericht der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind verbotene Insektengifte in Johannisbeeren, Stachelbeeren und Kirschen aus deutschen Supermärkten gefunden worden.

Dem Bericht zufolge seien die Konzerne Aldi, EDEKA, Kaufhof, Real und Tengelmann sowie gegen die Produzenten der Beeren Anzeige erstattet worden.

Die enthaltenen Gifte stehen im Verdacht krebserregend zu sein, oder können den Hormonhaushalt und die Fortpflanzung beeinträchtigen, so der Bericht weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dicksuicide
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Greenpeace
Quelle: www.greenpeace.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2006 13:59 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube kaum, daß die Supermarktketten die Waren fortlaufend prüfen bzw. dafür sicher auch nicht zu belangen sind, oder?
Kommentar ansehen
17.07.2006 14:00 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheissegal: Zitat: und die Fortpflanzung beeinträchtigen, so der Bericht weiter.

Die Deutschen vermehren sich eh nicht.

Mfg jp
Kommentar ansehen
17.07.2006 14:44 Uhr von POMMES_1989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fortpflanzungsprobleme: naja villeicht ist sowas teilweise daran schuld ;)
auf jeden fall sollte man es nicht ignorieren
Kommentar ansehen
17.07.2006 17:28 Uhr von borg0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pommes: das ist vor allem die Schuld der Politik - Kinderreiche Familien sind finanziell extrem schlecht gestellt. Statt die Familien dafür zu belohnen wird man für viele Kinder bestraft - leider.
Kommentar ansehen
18.07.2006 00:58 Uhr von WkaloA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man nicht sagen,: dass alles im Verdacht steht krebserregend zu sein.
Bei Brot und Chips wurde es nachgewiesen.
Das Rauchen. Sonneneinstrahlung.
Wenn jemand an Krebs erkrankt ist, und er/sie bevor er/sie wusste das er/sie krebskrank ist, ein Stück schiessmichtot zu sich genommen hat. Kann ich dann nicht fragen:
"Kann das krebserregend sein?"

"Die enthaltenen Gifte stehen im Verdacht krebserregend zu sein"
Kommentar ansehen
18.07.2006 02:11 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn´s darum: geht, keine gifte aufzunehmen...atemen, essen und trinken sofort einstellen...nur dann klappt´s
Kommentar ansehen
21.07.2006 21:52 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ist doch nur halherzig, wenn die wirklich mal die sache durchziehen wuerden und die leute richtig bestrafen wuerden.....dann wuerde es anders aussehen, aber die wissen genau wie es ablaeuft und brauchen keine angst zu haben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Hau ab"-Rufe gegen Kanzlerin bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen
Republikanischer Senator spricht Donald Trump Amtskompetenz ab: Droht Absetzung?
Kabarettist Serdar Somuncu tritt für "Die Partei" als Kanzlerkandidat an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?