17.07.06 09:57 Uhr
 270
 

Osnabrück: 72-jähriger betrat Gleise trotz Schranken und wurde überfahren

Am frühen Samstagmorgen kam es an einem Bahnübergang in Osnabrück zu einem tödlichen Unfall. Ein 72-jähriger Fußgänger betrat die Schienen trotz geschlossener Schranken und Rotlicht.

Doch es war bereits ein Triebwagenzug der NordWestBahn im Anrollen. Der Zugführer versuchte vergeblich eine Notbremsung, der Fußgänger wurde erfasst und erlitt tödliche Verletzungen.

Der Zugverkehr war anschließend nicht mehr reibungslos möglich. An diesem Bahnübergang ist nicht nur die Straße, sondern auch der Gehweg beschrankt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sluebbers
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Osnabrück, Gleis, Schrank, Schranke
Quelle: www.neue-oz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2006 09:48 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich immer wieder wie man auf so eine idee kommen kann. wenn man schon über gleise gehen will kann man ja wohl wenigstens die augen aufmachen. am allerbesten bleibt man einfach vor geschlossenen schranken stehen. einen zug hört man erst sehr spät (wie dieser fall wieder zeigt). mein beileid gilt den angehörigen.
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:36 Uhr von sathopper69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hatte der ja auch nur die Faxen dicke, in dem Alter hat man sicher etliche gesundheitliche Probleme. Da können einem schon mal Suizidgedanken kommen.
Kommentar ansehen
17.07.2006 12:34 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wohne direkt an den Gleisen eine S-Bahn, ca. 200 m von einem beschränkten (doppelt, also ganz zu) Bahnübergang weg. Und direkt vor meinem Haus ist ein Trampelpfad übers Gleis.Und jedesmal, aber wirklich jedes verdammte Mal, rennt jemand, wenn die Schranke zu ist, über den Trampelpfad, und die Bahn muss pfeifen und bremsen. Letztes Jahr hat es einen dort erwischt, was die Stadt dazu veranlasste ein Schild (!!!) aufzustellen, das die Überquerung der Gleise verbietet. Interessiert keinen... Haben die Menschen echt nicht die Geduld, 5 Minuten zu warten, oder in meinem Fall, knappe 7 Minuten (Bahn und Gegenbahn) ? Also, ich schon, habe keine Lust zu sterben. Auch mein Beileid an die Familie und die Augenzeugen...
Kommentar ansehen
17.07.2006 23:42 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie: kann man so etwas machen? ich glaube auch, das es eher ein Selbstmord war...
Kommentar ansehen
17.07.2006 23:48 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der hat nun mal: sieben lange Jahre Rente kassiert und jetzt Mitleid mit unsere Mutter der Nation, Ossi-Angie. Als pflichtbewußter deutscher Rentner hat er sich kurzerhand das Leben genommen, weil er das Elend der Rentenkasse nicht mehr mit ansehen konnte. Übrigens: So wäre es eine News, alles andere ist Schrott!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?