17.07.06 08:17 Uhr
 2.848
 

Deutschland geht mit Atomausstieg energiepolitisch einen Sonderweg

Sieben der G8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfeltreffen in St. Petersburg auf die weitere Nutzung der Atomenergie verständigt. Lediglich Deutschland geht mit dem Atomausstieg einen Sonderweg.

Die G8-Staaten außer Deutschland sehen in der Atomenergie eine Möglichkeit, Energiesicherheit und Klimaschutzziele zu erreichen sowie die Luftverschmutzung zu verringern. Deutschlands Alleingang wurde von den anderen Mitgliedern zur Kenntnis genommen.

Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) übte Kritik am deutschen Ausstieg. CSU-Chef Edmund Stoiber forderte "mehr Zeit, um Kernenergie zu ersetzen". Staatssekretär Müller (SPD) verwies dagegen auf Deutschlands Vorreiterrolle bei alternativen Energien.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Sonde, Atomausstieg
Quelle: ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2006 00:22 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt, wann wir den ersten Strom aus Frankreich und Tschechien importieren müssen. Die werden uns den mit Kusshand verkaufen.

Es ist doch ein Irrsinn, alleine den Atomausstieg zu machen, wenn andere gleichzeitig AKWs bauen!

Dabei hat Deutschland die sichersten Meiler. Selbst Biblis ist 10x sicherer als Teplice oder Belgien, wo allein 17 Störfälle die letzten Monate auftraten.
Kommentar ansehen
17.07.2006 08:27 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: "verwies dagegen auf Deutschlands Vorreiterrolle bei alternativen Energien"

Ja wo habt ihr den die Fusionsforschung getrieben? Idioten, alle samt. Die Zeit will ich sehen in der es Reicht Deutschland mittels Solar, Wind und Wasser zu versorgen.
Kommentar ansehen
17.07.2006 08:33 Uhr von XrayFF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@author: "Bin gespannt, wann wir den ersten Strom aus Frankreich und Tschechien importieren müssen. Die werden uns den mit Kusshand verkaufen."


Dank Liberalisierung ist das schon lange so. Tremelin erzeugt den Strom halt viel billiger als unsere Kraftwerke. Und die Händler kaufen halt da wo es am billigsten und verfügbar ist.
Kommentar ansehen
17.07.2006 08:36 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dies kommt von das! So kommt es nun mal, wenn man ideologisierte Chaoten (die Grünen) an einer Regierung beteiligt, nur um an der Macht zu bleiben!

Aber wir werden das tun, was wir am Besten können! Z A H L E N !
Kommentar ansehen
17.07.2006 08:41 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Grünen die Partei der Minderheiten und Leute ohne Ahnung von Politik hat ein Gesetz durchgebracht. Die die sie gewählt haben haben das zu verantworten und auch die Kosten die dadurch entstanden sind... ganz zu schweigen von all den anderen Gesetzen der Grünen die massig Kosten verursachen. Umweltpolitik auf Kosten der Steuerzahler. Und dann noch Umweltpolitik die uns Energie aus unsicheren AKWs importieren lässt. Wie dumm muss man sein .... das Ausland lacht sich doch kaputt über uns.
Kommentar ansehen
17.07.2006 08:48 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomausstieg ok, aber: was falsch läuft ist dieser erzwungene ausstieg.
keine neuen akws zu bauen und alte sobald sie ausgedient haben abzuschalten ok. aber es ist einfach nur geldverschwendung funktionierende akws krampfhaft vom netz nehmen zu wollen. aber das unsere regierung alles andere als sparsam mit unserm geld umgeht ist ja auch bekannt.
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:14 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pfff atomausstieg ohne gesetzt...das würde es niemals geben, denn die unternehmen verdienen doch vielzuviel an den atomkraftwerken 1mio pro tag...die atomkraft werke würde noch länger laufen und noch unsicherer werden...ganz klar. und neue würden auch gebaut werden. und wohin mit dem gesamten müll? das ist bis heute nicht geklärt!!! es gibt bisher keine endlagerung! und niemand hat eine idee!...naja ist ja auch egal...den schaden werden ja erst unsere kinder oder kindeskinder haben...und ich versteh die leute nicht die meinen das sie dafür zahlen müssen...ihr wollt also nicht in einen sauberen umwelt wohnen oder etwa doch?
achja ihr seit ja umweltschützer...ihr trennt ja sogar euren müll...also bitte was will man mehr verlangen...
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:28 Uhr von api
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo Deutschland - das wird sich lohnen: Ich halte dies für eine absolut gute Sache. Die Energiegewinnung auf der Basis von alternativen Technologien ist eine Riesenchance und selbstverständlich machbar. Wenn wir dieselben Summen in die Forschung und Entwicklung von sauberen Enerigeträgern stecken werden wir eine rosige Zukunft mit sauberer energie haben. Ich sagen nur:
Geothermik, Solar, Wind, Biogas (Gartenabfälle, Essresten usw.), Wasser, Biomasse, Gezeiten usw. Endlich unanhängig vom überteuerten, kriegsbegleiteten Öl und Gaz und dafür erst noch saubere Luft. Wer kann gegen so was sein?!
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:42 Uhr von mondwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ api: ich kann dir nur voll und ganz zustimmen und das ist meiner Meinung nach neben der friedlichen WM der 2 Grund seit Jahren warum man mal stolz auf Deutschland sein kann!

wenn man von manchen anderen die Kommentare liest wird man sich sehr,sehr sicher, dass die keine Ahnung haben!
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:46 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mondwolke: Also wirklich. Denn Atomaustieg mit Importen und dem verbrennen von fossilen Brennstoffen zu bezahlen ist ja wohl nicht wirklich sinnvoll.
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:52 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seh ich auch so wird die Forschung in dem Gebiet weiter bringen.
Aber wie immer gibt es viele Heuchler die zu Hause pingelig ihren Müll trennen (weils ja einfach ist) und mit den Öffentlichen fahren aber sofort rummeckern wenn sie mehr zahlen sollen.
Atomkraft ist nicht SAUBER...ganz und garnicht. Sauberer als andere Energiequellen ja aber es gibt auch hier viele Nachteile.
Und bevor ihr nun anfangt zu weinen , informiert euch bitte erstmal. Wusstet ihr zB das Atomkraft uns noch höchstens 60 - 70 Jahre mit Strom beliefern kann ? Stichwort: Uran. Wenn dieser Zeitpunkt kommt, wird die Welt (vorrausgesetzt es regnet nicht vorher Hirn vom Himmel) in eine Energiekrise hineinsteuern und die Strompreise werden ähnlich wie Benzin, immer weiter steigen....aber was interessiert uns schon die Zukunft richtig ? Nach mir die Sinnflut.

seid doch bitte nicht so gleichgültig !
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:59 Uhr von Tankstellenbernd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
herrje Also wer hier keine Ahnung hat zeigt sich allerdings deutlich. Alle genannten alternativen Energien sind entweder noch lange nicht ausgereift oder schlicht nicht ausreichend. Dazu kommt dass einige davon auch nur räumlich sehr begrenzt nutzbar sind. Gezeitenkraftwerke gibts nun mal in den Alpen schon aus reiner Logik nicht. Geothermische Energiegewinnung geht auch nur dort wo es eben auch heiß und nass genug ist im Boden. Solarenergie ist selbst nach Jahrzehnten der Forschung noch lange nicht so effektiv wie wir uns das gern wünschen und wird es auch nie sein weil sie eben nur so viel Energie hergeben kann wie sie von der Sonne bekommt. Das ist zwar absolut gesehen ziemlich viel, relativ zu dem was wir brauchen aber schlicht nicht genug. Die Energiegewinnung aus Biomasse bringt auch vergleichsweise wenig Energie und ist dabei auch nicht emmissionsfrei. Die Liste lässt sich noch verlängern, aber da bin ich jetzt zu faul für.
Kurzum: Die einzig wirklich flächendeckend machbare Alternative ist mittelfristig die Kernfusion. Bis dahin wäre es mit Abstand das schlaueste gewesen die Entwicklung der alternativen Energien zu fördern aber die bestehenden AKW weiter laufen zu lassen bis sie als unsicher gelten. So haben wir dann zwar demnächst immer weniger und weniger Strom aus deutschen AKW, dafür umso mehr aus dem Ausland und von fossilen Brennstoffen benutzenden Kraftwerken hier in Deutschland, super gemacht :x
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:03 Uhr von Tankstellenbernd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Maku28: Ähm, nur noch 60-70 Jahre Atomkraft? Sicher, Uran ist ein sehr seltenes Element im Vergleich zu den anderen auf der Erde existierenden. Aber trotzdem ist noch genug davon im Erdmantel und -Kern dass die beim Zerfall entstehende Energie ausreicht um die Erde selbst nach 4,5 Milliarden Jahren nicht auskühlen zu lassen.
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:07 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tankbernd: Ja hat was damit zu tun, dass man nicht jede Art von Uran benutzen kann.
Ich suche mal eben nen Link und poste dann.
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:14 Uhr von Ampelmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tankstellenbernd: "Aber trotzdem ist noch genug davon im Erdmantel und -Kern dass die beim Zerfall entstehende Energie ausreicht um die Erde selbst nach 4,5 Milliarden Jahren nicht auskühlen zu lassen."

Das ist wohl ein Witz, oder? Ich muss mich nicht dazu äußern, wie und wann man Uran aus dem Erdmantel und Erdkern abbaut, aber die Energiereserven von Uran reichen noch 60-70 Jahre, wenn die derzeit laufenden Kernkraftwerke damit versorgt werden. Du hast wohl noch nie was von Energiepolitik, Primärenergie, Ressourcen und Reserven gehört?

Außerdem werden ja nicht sofort alle AKW´s in Deutschland vom Netz genommen. Schade ist nur, dass wenn man vergleicht, wie die Atomkraft vor 30-40 Jahren vom Staat gefördert wurde im Vergleich zu der heutigen Förderung von alternativen Energien. Das könnte noch üppiger ausfallen. Trotzdem geht Deutschland den richtigen Weg. Das wir nun keine Gezeitenkraftwerke und Geothermienutzung haben versteht sich ja von selbst.
Aber wenn die jetzige Regierung die Steuer auf Bio-Diesel zurücknimmt (was sich kein grüner Politiker einfallen lassen hat) bin ich zufrieden.
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:15 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier der LInk: "Der Weltenergierat geht davon aus, dass die Reserven an Erdöl und Erdgas in den nächsten 35 bis 45 Jahren erschöpft sind. Auf Uran könnte die Menschheit noch etwa 50 Jahre und auf Kohle rund 120 Jahre zurückgreifen, aber dann wären auch diese Reserven verbraucht."

Was die Jahreszahlen angeht, sagen viele was Anderes...50,60,70 sogar 80
hier ein paar Links http://www.heise.de/...
http://www.bhkw-info.de/...

Und hier sogar was von ssn O.o
http://shortnews.stern.de/...
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:16 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tankstellenbernd: Kristalline Silizium- Solarmodule wandeln 13 bis 18 Prozent der eingestrahlten Sonnenenergie in elektrische Energie um. Dünnschichtsolarmodule haben noch einen geringeren Wirkungsgrad von etwa 5-8 Prozent. Diese preisgünstigeren Zellen werden eingesetzt, wenn der Flächenverbrauch keine Rolle spielt.

Da geht wohl noch ne Menge mehr rauszuholen, und Europa hat grad ne Menge Money in die Forschung der nächsten Stufe der Solarzellen gesteckt.

Es gibt sogar noch die Solarthermie die sorag einen Wirkungsgrad von bis zu 50% hat.
Wo also auch noch was geht.
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:22 Uhr von Mancus Nemo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomenergie: Reicht höchtens noch 40 Jahre. Mal sehen was die Exprotatomenergieländer dann machen. (Aus mehreren gesicherten Quellen) Und Öl wird wohl dann auch sehr knapp sein. Für Fahrzeuge is wohl der mir beste ersatz Alkohol. Wasserstoff hat noch zu viele Probleme mit dem Transport und dem Motor selbst.
Kommentar ansehen
17.07.2006 10:50 Uhr von POMMES_1989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
denkt an die arbeiter? wer von euch hat den lust mit dem ganzen strahlenzeugs zu arbeiten?
Kommentar ansehen
17.07.2006 11:14 Uhr von eXeRay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MytoCents: Unternehmen und Lobbyisten denken und fordern
Kurz-, bis Mittelfristig - Deutschland denkt
langfrisitg.

Daher der Sonderweg

Ja es gibt einen neuen Markt auszubauen .
Den neuen Markt der regenerativen Energieform.

Wer baut schon ein Auto das jetzt gefragt ist.
Man baut immer ein Auto der Zukunft.

Nirgends ist die Lobbyistendichte so hoch wie
im Bereich Gesundheit und Energie.
Was die Lobby denkt und spricht, kann man alles
weiter oben lesen.
Kommentar ansehen
17.07.2006 11:54 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mondwolke: ja klar ... alle haben keine Ahnung aber Du ;) Der Energiebedarf kann aktuell nicht annährend durch alternative Energien befriedigt werden, das weißt Du doch sicher in Deiner "Allwissenheit". Und dann weißt Du sicher auch wie klug es ist Atomstrom abzustellen, um es gleich darauf wieder zu importieren ...

Du bist schon ein Held....
Kommentar ansehen
17.07.2006 12:15 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sowas dummes wir haben das Atomkraftwerk nahe der tschechischen Grenze mitfinanziert. Wir vertrauen bezüglich unserer Sicherheit also den Tschechen, halten uns selbst aber für zu dumm unsere Sicherheit bezüglich der Atomkraft zu gewährleisten. SEHR INTELLIGENT!

Es ist ganz klar, dass man alternative Energien erforschen muss/soll ... aber nicht in dem man Milliardenbeträge einfach so kaputt macht! Der Atomausstieg ist eine rein ideologische Sache und ist nur ein Beweis mehr für unsere kaputte und dumme Regierung die jedoch nur an der Macht sein kann, weil eine noch kaputtere und dümmere Bevölkerung sie immer wieder wählt.


@POMMES_1989

Schau dir mal "Die Sendung mit der Maus im Atomkraftwerk an" :-) Dann wirst du sehen, dass im Atomkraftwerk nur die wenigsten einen Strahlenschutzanzug brauchen, weil die strahlenbelasteten Bereiche abgeriegelt sind.
Kommentar ansehen
17.07.2006 13:13 Uhr von dicksuicide
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@api und das Beste ist: Die Wirtschaft wird auch davon porfitieren. Schon jetzt sind wir ja im Bereich der Windkraft Spitzenreiter. Irgendwo an der Grenze von Frankreich gibt es ja auch schon die ersten erfolgreich getesteten Erdwärmekraftwerke. Und wenn man bedenkt, dass Frankreich teilweise Atomkraftwerke ausschalten muss und Strom aus Deutschland bezieht (wegen der Hitze), dann ist unser Weg der richtige. Ähnliches gilt auch für Italien. Und auf dieses weise Vorrausschauen können wir stolz sein!
Kommentar ansehen
17.07.2006 13:30 Uhr von ichwarsnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomausstieg = einzige Alternative: Moin,

ich bin doch reichlich amüsiert mittlerweile. Auf Atomkraft zu setzen, ist wie von einem toten Pferd (Öl) aufs nächste umzusteigen.

Die einzig mögliche Alternative sind regenerative Energiegewinnungsformen. Dass diese noch nicht so weit sind, ist der Tatsache geschuldet, dass die Förderung der Forschung dazu noch sehr spärlich ist. Nun, wenn Deutschland aber durch den erzwungenen Atomausstieg und die höheren Preise durch importierten Strom dazu gezwungen wird, entsprechende Maßnahmen zu Förderung der alternativen Energien zu treffen, sehe ich die große Chance, dass eben die Gewinnung - bzw. die Technologie zur Gewinnung - der Motor der deutschen Industrie in den nächsten Jahrzehnten werden kann.

Des weiteren sollte man immer im Hinterkopf behalten: Die vereinbarten Laufzeiten werden uns Atomkraftwerke in Deutschland noch bis mindestens 2020 beschehren.

Insofern werden wir nicht in Versuchung kommen müssen von heute auf morgen unseren kompletten Strombedarf beim Nachbarn zu kaufen, wir haben noch genug eigenen "schmutzigen" Strom zur Verfügung.

Gruß
ichwarsnicht
Kommentar ansehen
17.07.2006 13:43 Uhr von Bierbrauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alternative energien wirklich alternativ? wenn die sog. "alternative energien" zur zeit wirklich alternativ wären...

solarstrom:
-ein solarmodul braucht mindestens 5 jahre, um erstmal den strom zu produzieren, der für die herstellung notwendig ist!
-eine solarzelle enthält giftige stoffe in den dotierungen wie z.b. bor
-eine solarzelle aktueller forschung läuft gerade mal 10 jahre mit voller leistung, dann gehts erstmal runter auf ca. 80%
darüberhinaus hat man in deutschland eh wenig sonne, im winter ist der strom aus solarzellen fast vernachlässigbar...

wasserkraft: nicht wirklich alternativ, schon mal dran gedacht was bei wasserkraftwerken für ökosysteme zerstört werden?

windenergie: so ein windrad muss auch erstmal länger laufen, bis man die massige energie zur stahlherstellung wieder erzeugt hat. dann ist es meistens so dass es wieder neue windkrafttechniken gibt und die teile wieder komplett abgebaut und neue aufgebaut werden...

geothermie: bisher einzig sinnvolle energiequelle, da diese an 365 tagen im jahr vorhanden ist. allerdings ist hier die forschung noch nicht allzuweit

wie in den nächsten jahrzehnten 100% der energieversorgung -OHNE- verfeuerung von rohstoffen erreicht werden soll, ist mir ein rätsel. kaufen wir den strom halt dann aus dem ausland. aber wenn wir alle atomkraftwerke und kohlekraftwerke abschalten, dann kaufen wir mind. 50% aus dem ausland, womit das atomstromproblem nicht gelöst wird.

außerdem: deutschland -war- der vorreiter in der kernenergieforschung. den die (kalte) fusion wäre die wirklich ernsthafte alternative. in der natur wird die ganze energie auch nicht anders erzeugt. dahin ist es zwar noch ein langer weg, aber je mehr geforscht wird, desto schneller kommt man zum ziel.

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?