16.07.06 16:51 Uhr
 2.416
 

Berlin: Nach Grillunfall will Vater den Hersteller des Grillanzünders verklagen

Wie ssn berichtete, hatten sich zwei 13-jährige Jungen schwere Brandverletzungen zugezogen, weil ein 42-jähriger Bruder von einem der Jungen flüssigen Grillanzünder in die Glut kippte.

Einer der Jungen wird das Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn wahrscheinlich nächste Woche verlassen dürfen. Beide werden allerdings Verbände tragen müssen und dürfen nicht in die Sonne oder ins Schwimmbad.

Der Vater von einem der Jungen will nun möglicherweise Klage gegen den Hersteller des Grillanzünders einreichen. "Die Flasche war aus leicht brennbarem Plastik und es gab keine ausreichenden Warnhinweise", wurde der Mann zitiert.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Vater, Hersteller, Grill
Quelle: www.morgenpost.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2006 16:47 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In meiner Original-News ist noch von Brenn-Spiritus die Rede. Eigentlich sollte jeder Mensch wissen, daß man diesen nicht in die Glut schütten sollte. Deswegen kann ich nicht verstehen, daß der Vater nun die Schuld beim Hersteller sucht.
Kommentar ansehen
16.07.2006 16:57 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun: es ist vermutlich wie vieles, was vom großen bruder übern teich schwappt. wenn was schiefläuft verklag ich den hersteller...
Kommentar ansehen
16.07.2006 16:59 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: in amerika wäre das absolut kein problem :) manche leute sind einfach nich mehr ganz sauber.
Kommentar ansehen
16.07.2006 16:59 Uhr von Kurtofski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sind wir denn schon in Amerika?
Was soll das denn?
Wenn ich mit 120 gegen nen Baum bretter, dann verklag ich doch nich Opel nur weil die den Wagen so gebaut haben, dass man sich mit ihm umbringen kann!
Find ich total lächerlich sowas.
Kommentar ansehen
16.07.2006 16:59 Uhr von ferrari2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Mann: haben wir hier bald auch amerikanische Verhältnisse, wenn man jeden wegen jedem Scheiß verklagen kann und Mikrowellen nen Leitz-Ordner an Anleitung mitbringen, wo drinsteht, was man alles NICHT in dieselbe stecken darf??
Armes Deutschland...
Kommentar ansehen
16.07.2006 17:09 Uhr von port
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Bruder ist 29 Jahre älter? Also, hab ich das richtig verstanden: die Jungs sind 13 und der eine hat einen Bruder der 42 ist?
Kommentar ansehen
16.07.2006 17:10 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bekloppt: . Ich hatte vor vier Jahren auch unverschuldet einen schweren Grillunfall, nachdem etliche OPs nötig waren. Ich habe weder den Hersteller noch denjenigen der es war verklagt. So etwas macht ja niemand mit Absicht. Und wer lesen kann ist klar im Vorteil…
Kommentar ansehen
16.07.2006 17:55 Uhr von Kane666999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hinweise der Hersteller gibt es auf jedem Artikel............ wenn man lesen kann ;)
Nur wer liest sich noch was durch ?
Sollte es ein Deutsches Produkt sein würde es ohne Hinweise garnicht auf den markt kommen
Kommentar ansehen
16.07.2006 17:57 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbrannt? Hirnverbrannt! "Die Flasche war aus leicht brennbarem Plastik, und es gab keine ausreichenden Warnhinweise"

Als wenn diese schwachsinnigen Hobbygriller den Warnhinweis gelesen hätten, und wenn der auf ´nem extra Transparent mitgeliefert worden wäre.

Im TV-Interview hat das Brandopfer doch noch selbst über seine Dummheit und über die des Bruders geklagt.

Nicht nur verbrannt...hirnverbrannt.
Kommentar ansehen
16.07.2006 18:48 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal wieder ist jeder schuld: außer man selbst ;)
Kommentar ansehen
16.07.2006 18:52 Uhr von Supertreffer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach dem Motto, wenn der Bauer nicht schwimmen kann ist die Badehose schuld.
Kommentar ansehen
16.07.2006 19:16 Uhr von B@uleK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verklagen: <vorurteil> wäre doch eigentl. ne story für amerika!? .. wie es aussieht geht es in DE auch immer mehr in die richtung </vorurteil>

aber wenn die gerichte damit beschäftigt sind sich solche klagen anzuhören, wer soll dann die mordkoierer verklagen :-/
Kommentar ansehen
16.07.2006 19:21 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brennspiritus: ist kein ausgewiesener Grillanzünder, sondern ein Produkt, welches für verschiedene Anwendungen eingesetzt werden kann. Auch der östereichische Stroh-Rum müsste dann Warnhinweise enthalten, als Schwachsinn.

Reine Grillanzünder, die es auch flüssig gibt, haben eine andere Zusammensetzung und entflammen nicht so ohne weiteres in einer Explosion.
Kommentar ansehen
16.07.2006 19:41 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die USA: rofl ... von wegen nur da wird geklagt. Ist bei uns genauso ... wollte nur mal wieder hier Panik machen mit der USA, wie es hier so ständig kommt.
Kommentar ansehen
16.07.2006 20:22 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: da so eine Klage eh keine Aussicht auf Erfolg hat, kann man gut moralisch schwätzen.
Wenn so eine Klage ein paar tausend Euro einbringen könnte, wäre das tönen über die Verantwortung schnell vergessen, den möchte ich sehen, der eine Entschädigung für die eigene Dummheit dankend ablehnen würde.

Aber wie gesagt, da keiner in die Verlegenheit kommen wird, kann man sich bei der Gelegeheit doch mal schön dekorativ empören und den moralichen Gutmenschen raushängen lassen.
Kommentar ansehen
16.07.2006 20:53 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da war doch bestimmt: Alkohol im Spiel.

Anders lässt es sich nicht erklären,dass jemand nen Grill mit Spiritus anzündet.

Dann bekommt er eh nix.

Mfg jp
Kommentar ansehen
16.07.2006 22:47 Uhr von Volksspeer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, und bei mir ist die Bank Schuld, dass ich mir kein Haus kaufen kann!

Sie sollte mir einfach einen Batzen Geld überweisen.

Wie schon öfters an anderer Stelle gesagt, wird die eigene Verantwortung immer wieder geleugnet.

Da müssten doch eigentlich viele Leute ihre Eltern verklagen, weil diese den Kindern die Dummheit Löffelweise zu essen gegeben haben.
Kommentar ansehen
16.07.2006 23:54 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da ist: ja lächerlich, damit beschäftigt sich doch kein Gericht. Möglicherweise standen auch Vorsichtsmaßnahmen auf der Verpackung des Anzünders.
Kommentar ansehen
17.07.2006 07:52 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Wenn es wirklich flüssiger Grillanzünder war müsste ich mich aber auch wundern...
das ist normalerweise eine gummiartige Masse, die langsam anfängt zu brennen und nicht stark brennt, sondern lange und dadurch eine Glut erzeugt...
Explodieren sollte der also nicht, weil er ja grade dazu gedacht ist da reingemach zu werden
Kommentar ansehen
17.07.2006 08:49 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flüssiger Grillanzünder: Erstens steht bei diesen Anzündern meistens, nicht dierekt in die Flammen geben und zweitens können sie sehr wohl eine Stichflamme auslösen. Von einer Explosion steht nichts. Nur mal schlau überlegen. Man giesst immer noch auf die gleiche Stelle und es geht los. Also unten die Flamme und oben der Nährstoff. Also geht die Flamme nach oben.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?