16.07.06 09:05 Uhr
 7.154
 

"Rainbow Six: Vegas": Bürgermeister von Las Vegas will Spiel verbieten

Laut dem Magazin "Worthplaying.com" will der Bürgermeister von Las Vegas den Taktik-Shooter "Rainbow Six: Vegas" verbieten.

Durch das Spiel entstünde ein falsches Bild von der Stadt, so der Vorwurf. Mitglieder der Regierung hätten die Stadt als einen der sichersten Orte in den USA seit dem 11. September bezeichnet.

Es wird zudem noch geprüft, ob das Spiel irgendwelche Rechte bezüglich der Trademarks der Stadt verletze, so das Magazin weiter.


WebReporter: dicksuicide
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Bürger, Bürgermeister, Las Vegas
Quelle: www.worthplaying.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Las Vegas: Selbstfahrender Bus stößt mit LKW zusammen
Las Vegas: Sprengsätze und zahlreiche Waffen bei mutmaßlichem Schützen gefunden
Las Vegas: IS behauptet, für Anschlag verantwortlich zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2006 11:21 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Shooter-Spiele: Shooter-Spiele sollten generell verboten werden, denn sie machen unsere Kinder und Jugendlichen aggressiv. Nun soll mir keiner mit FSK 18 kommen. Erstens heißt das F ja "freiwillig", und zweitens finden die Kiddies immer einen Weg, um an die Spiele und z.T. nötigen Spielberechtigungen zu kommen.
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:29 Uhr von Jarfar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was soll der MIST. Nur weil andere keine Kontrolle über ihre Kinder haben willst anderen es Verbieten einfach lachhaft manch Kinderfernsehprogramm ist Brutaler. Viele machen es sich aber auch zu einfach alles auf Taktik-Skooter schieben ich schiebe es auf das Versagen in der Erziehung. Ich zogge die Spiele noch bis in die Rente rein das ist mal sicher. Dann müssen sie erst mal mit einer kompletten Zensur im Fernseh anfangen, am besten man fängt gleich bei den Nachrichten an wo die Kriegsberichterstattung ist.
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:32 Uhr von a thief
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon klar: wir sollten auch Sims verbieten, weil die Kiddies sonst zu viel vor dem PC sitzen und dann in ihrer virtuellen Welt leben. Is genau das gleich wie mit shooter-spiele. Mein Gott das sind alles nur nen paar pixel die da rum rennen.

irgenwie hat der gute Mann ja schon recht. Aber es sind doch alles nur spiele und meistens noch weit entfernt von der Realität. Aber muss jeder selbst wissen
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:33 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jarfar: Ich stimme dir zu, was zu zum Fernsehen schreibst. Deswegen nehme ich meine Haltung zu den Shooterspielen aber trotzdem nicht zurück.
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:37 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen1959: Und wenn die ,,Killerspiele" verboten werden, finden die Jugendlichen keinen Weg mehr, trotzdem ranzukommen oder was?
Was ist das denn für ne bekloppte Argumentation?
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:38 Uhr von Jarfar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja auch OK, aber ich lass mir als Erwachsener es nicht verbieten, ich schlage keinen ich erschieße niemand und ich breche auch nicht in Banken ein. Jeder ist in der Lage ja oder nein zu sagen zu dem was er tut. Aber ich gebe dir auch in einem Punkt recht es ist zu leicht für Kinder an solche Games zu kommen aber das liegt auch teilweise an deren Eltern weil den es völlig egal ist was ihre Kinder tun.
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:40 Uhr von PhoenixY2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen: Die Alterseinstufung heißt nicht wie du sagst FSK, sondern seit Erfurt USK und die Verkäufer sind verpflichtet auf dies zu achten. Wer erwischt wird und an Minderjährige verkauft bekommt harte Strafen.

Allerdings hast du Recht damit dass jeder an das Zeug kommen kann. Aber generell verbieten? Ich finde wir sind in einem freien Land. Wem Shooter gefallen, warum nicht? Meine Shooter Zeit ist vorbei. Früher wo ich mir jeden Shooter geholt habe, spiele ich jetzt lieber Strategie-Spiele. Dennoch finde ich dass Shooter trotzdem weiter verkaufbar sein sollen.

Man könnte aber evtl. die Spiele indizieren. Dann wären sie immer noch für jeden 18+ zu haben und man könnte ausschließen dass Minderjährige die kaufen können weil es dafür wirklich strenge Kontrollen gibt. Auch die Werbung in den Spielezeitschriften würde wegfallen. Inwiefern dann die Eltern den Kids die Spiele kaufen liegt nicht in unserer Hand. Das müssen die selbst dann mit ihrem Gewissen ausmachen.
Kommentar ansehen
16.07.2006 11:57 Uhr von Gnomeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alle zensieren? blödsinn. über zensierte spiele darf in keiner spielezeitschrift (außer die ab 18, für die man dann allerdings ein abo braucht) berichtet werden, woher soll ich als interessierter denn dann deiner meinung nach wissen, welches spiel ich mir kaufen soll? von nachbearbeiteten screenshots und voreingenommenen fansites?
teufelchen1959 ist wahrscheinlich einer von denen, die glauben, dass jeden tag mindestens 50 jugendliche in deutschland einen amoklauf planen und dass täglich jede frau 2 mal vergewaltigt wird. kapierst du nicht, dass die in den medien immer über alle maßen übertreiben? is das so schwer zu checken? das gleiche symptom wie in den usa: die berichterstattung über verbrechen und gewaltig nimmt unverhältnismäsig zu.

und wenn man keine ahnung von shootern, games und gewalt hat (mindestens genauso viele forscher sagen, dass es NICHT die gewaltbereitschaft erhöht solche spile zu zocken) dann sollte man vllt nicht unbedingt die klappe aufreissen und verbote fordern.
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:00 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jugendschutz: 1. Der Jugendschutz fängt in der Familie an. Wenn die Eltern solche Spiele besitzen und Spielen, ist es folgerichtig, dass die Kinder davon angesteckt werden und sich bei Abwesenheit der Eltern diese verschaffen werden. Also: wer Kinder hat, sollte solche Spiele weder besitzen noch spielen.

2. Der Jugendschutz geht dann in der Öffentlichkeit weiter. Gut ist, dass schon viele Sachen durch Kinder und Jugendliche nicht erworben oder ausgeliehen werden können. Das sollte auch ausgeweitet werden. Klar ist, dass es immer wieder Erwachsene gibt, die Jugendlichen helfen, diese Einschränkungen zu umgehen. Diese sollten auch empfindlich zur Rechenschaft gezogen werden können.

3. Auch im Internet müssten Regelungen geschaffen werden, dass Kinder und Jugendliche es immer schwerer haben, an Gewalt beinhaltende Spiele und Filme heranzukommen. Ein Anfang ist gemacht, aber er ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Da müssen mindestens erst mal EU-Gesetze her, die auch implizieren, dass "Nicht-EU-Seiten", die den Kiddies Zugang gewähren, gesperrt werden. Und wer den EU-Gesetzen unterliegt und gegen sie verstößt, muss auch konsequenter bestraft werden können als bisher.

Wenn diese drei Punkte erst mal ausgeschöpft werden, sind wir einen gewaltigen Schritt weiter. Dass es niemals 100% gibt, ist mir klar. Dann wären wir bei "Big Brother" im Sinne von "1984". Aber aus einer 5%igen Kontrolle irgendwann mal eine 90%ige zu machen, wäre doch ein erstrebenswertes Ziel.

Wer von den Erwachsenen es nicht lassen kann, solche Spiele zu spielen oder sich gewaltverherrlichende Filme reinzuziehen, der kann das doch tun, aber bei sich zu Hause, und ohne Kiddies mit einzubeziehen. (Es ist wie mit dem Rauchen: wer sich vergiften will, der soll meinetwegen zu Hause seine Bude vollqualmen, aber nicht meine Speisegaststätte, meinen Tanzsaal, mein Stadion oder meinen Zugwaggon, den ich benutze.)
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:03 Uhr von dukath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"denn sie machen unsere Kinder und Jugendlichen aggressiv" Ich werd agressiv wenn ich son Quark lese.
1. Generelle, subjektive Aussagen die alle Teile einer bestimmten Menschengruppe betreffen (in diesem Fall die Kinder) sind schon mal grundsätzlich falsch.
2. Wenn ich diese Spiele spiel bin eher danach eher relaxt. Ich habe nicht wirklich das Bedürfnis jemanden umzubringen.
3. Der Ausgleich machts: Natürlich ist zuviel fernsehen, Computer spielen u.s.w. nicht gut für Kinder. Aber man kann nicht ein Computerspiel für die Probleme eines Kindes verantwortlich machen.

Die Gesetze in Deutschland sind schon hart genug für solche Spiele, allerdings etwas merkwürdig umgesetzt.
Ich spiele übrigens auch gern mal "Birth of the Federation". Da kann es passieren, dass du als Klingone z.B. mal eben ein paar Millionen Menschen umbringen musst, um zu gewinnen. Per Mausklick. Aber keine Leiche zu sehen. Freigegeben ohne Altersbegrenzung.
Das Spiel "Silver": Sehr nettes Spiel. Schöne, niedliche Zeichentrickgrafik. Man z.B. mit Schwert gegen Menschen. Wenn man siegt sieht man nur Fleischstücke fliegen. FSK 12.
So mancher Resident Evil Teil: Man schießt auf nicht mehr menschliche Zombies. Sehr düster. Unheimliche Atmosphäre. Indiziert.
Merkwürdige Relationen.
Von der Zensierung mancher TV-Sendungen mal ganz abgesehen.(Würden mir auch noch 100 Beispiele einfallen)
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:04 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gnomeo: Wenn täglich zwanzigmal oder hundertmal die Gebetsmühle gedreht wird, dass Gewaltspiele und -videos angeblich NICHT die Gewaltbereitschaft von Heranwachsenden erhöhen, wird diese Aussage dadurch nicht wahrer. Deswegen muss ja nicht täglich ein Amoklauf eines Jugendlichen stattfinden. Vergewaltigungsfälle gibt es täglich leider nicht nur zwei, wenn du das auf die Größenordnung Bundesrepublik beziehst, und Morde auch nicht.
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:09 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dukath: Das ist ja das Schlimme, dass oft in Spielen gemetzelt wird und trotzdem keine Altersbegrenzung oder 12 Jahre draufsteht. Deswegen muss das alles noch straffer und strenger gehandhabt werden. Auch im Fernsehen bitte, auch im Fernsehen! Wer Gewaltfilme anschauen will, der soll dafür bezahlen (Pay-TV und bitte auch noch mit Passwort, das den Kindern nicht mitgeteilt wird), woanders haben sie nichts zu suchen. Ich meine jetzt nicht, dass in einem Krimi mal ein Blick auf eine Leiche mit dabei ist, sondern minutenlanges Gemetzel.
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:19 Uhr von Jarfar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbrechen: gibt es schon seit Menschengedenken gut das man keine PCs in der Form hatte als Adolf noch an der Macht war dann hätte man Vermutlich PCs gleich ganz abgeschafft. Ne ne das ist einfach nur zu einfach es auf Games zu schieben als nächstes führen wir dann den Führerschein ab 30 ein den es fahren sich ja in der Regel die Jugendlichen Tod also ist ein Auto auch Potenziell ein Thema. Und dann schaffen wir gleich die Firmen ab die diese Software herstellt und die Arbeitlosen dazu den die könnten dann auch auf Dumme Gedanken kommen.
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:20 Uhr von KlötenInNöten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen: Mann, mann, mann.. gut, daß Leute wie Du nichts zu sagen haben.
Du kannst das Recht der Erwachsenen nicht einschränken. Jugendschutz schön und gut, aber bitte ohne die Ü18 zu beschneiden. Wenn ich mir einen Metzelfilm wie Braindead, Texas Chainsaw Massacre oder nen Hardcorepr0n angucken will, dann will ich das auch dürfen. MIr hat da niemand reinzureden, nur weil irgendwer überfordert ist, seine Balgen unter Kontrolle zu halten. Selbst wenn Du alles, was irgendwie "anstößig" sein *könnte* auf den Index verbannst - es gibt immer Möglichkeiten ranzukommen. Nur eben nicht mehr so bequem (und Hindernisse stören mich).
Mit dem "dann muß die EU eben Nicht-EU-Seiten schließen" oder was Du da auch immer meintest - ich hab nen Tip für Dich: wander aus nach China und erzähl denen von Deiner Idee. Bei denen ist das gängige Praxis, Seiten zu sperren.

Ach und das mit dem gebetsmühlenartigen Herunterleiern von Aussagen: daß Computerspiele aus "unschuldigen Kinderlein" blutrünstige Monster machen, ist Deiner Gebetsmühle entsprungen. Kehr erstmal vor der eigenen Tür.
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:23 Uhr von Quaffelmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen: alles bullshit was du laberst.... Der Grund warum ein Teenager Amok läuft ist nicht, weil er mal angefangen hat solche ,,Killerspiele zu Spielen".. sondern weil seine eltern versagt haben, ihm klar zu machen was Realität und was Virtualität ist... für diese Kinder ist einfach dieser Unterschied nicht mehr da... sie denken sie können problemlos Leute erschießen ohne dafür Konsequenzen zu tragen, wie man im Film "Bowling for Columbine" sehr gut sehen kann. ( Obwohl Michael Moore ein Vollidiot ist). Dies kann nur auf das Versagen der Eltern zurückzuführen sein.. wenn man sich einmal die Eltern des Amokläufers aus Erfurt angesehen hat, kann man erkennen, dass sich diese Eltern sehr wahrscheinlich nicht sehr gut um ihre Kinder gekümmert hat... also nicht die Spiele verbieten.. sondern die schlechten Eltern
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:28 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KlötenInNöten: Ich habe nirgends behauptet, dass diese Spiele und Filme aus Kindern blutrünstige Monster machen.

Und ich habe auch nicht geschrieben, dass Erwachsene sich nicht solche Spiele und Filme reinziehen dürfen. Wenn sie das machen wollen: bitte! Aber nicht, wenn Kinder dabei sind oder sie mit Kindern zusammenwohnen, die dadurch ebenfalls Zugang dazu haben. Wer zu Hause elber solche Spiele konsumiert, der kann ja seine Kinder nicht im Griff haben, das macht eben seine eigene Vorbildwirkung. (Wer seinen Kindern das Rauchen, Trinken und Kiffen verbietet und es selber tut, der muss sich auch nicht wundern, dass sie es trotzdem tun.)

Du könntest in die Politik gehen und ein guter Populist werden - Worte verdrehen kannst du jedenfalls schon ganz gut.
Kommentar ansehen
16.07.2006 12:32 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Quaffelmann: Und das Versagen der Eltern beginnt ja dort, wo sie selber blutrünstige Filme schauen oder Ballerspiele spoielen und/oder tolerieren, dass ihre Kinder es tun. Klar kommt das Amoklaufen von Schülern nicht durch die Spiele und Filme, in denen es dargestellt wird, sondern dadurch, dass die Kiddies Zugang dazu haben. Und den kriegen sie durch Eltern oder an dere Erwachsene. Es wird wohl kein Jugendlicher ausrasten und Leute abknallen, der eine gewaltfreie Erziehung genießt und dem im Elternhaus zugehört wird und er über alle seine Probleme reden kann.
Kommentar ansehen
16.07.2006 13:11 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hahahahahahaha: Klar, wenn man das Spiel sieht meint man sofort, dass in Las Vegas nur Leute mit Gewehren rumlaufen und Schießereien im Minutentakt ablaufen. Zu den Trademarks der Stadt....ha ha ha
Kommentar ansehen
16.07.2006 13:47 Uhr von Oberscht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen: "denn sie machen unsere Kinder und Jugendlichen aggressiv"
Quelle?
Kommentar ansehen
16.07.2006 13:58 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Oberscht: Quellen? Das ist ja wie Eulen nach Athen tragen... Mal eine schon von 2001:
http://www.heise.de/...
Ansonsten kannst du auch gerne noch selber weitersuchen, da gibt es noch -zig Quellen:
http://www.mediengewalt.de/...
Die Computerspiele werden immer nur dann als harmlos dargestellt, wenn die Studien von den Unternehmen in Auftrag gegeben werden, die sie herstellen.
Kommentar ansehen
16.07.2006 14:51 Uhr von KingdaGaertner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wiederspruch? @Teufelchen1959:
Du wiedersprichst dir leider.

Erst sagst du:
"Shooter-Spiele sollten generell verboten werden"
(Die Betonung liegt auf generell)

Dann sagst du:
"Wer von den Erwachsenen es nicht lassen kann, solche Spiele zu spielen oder sich gewaltverherrlichende Filme reinzuziehen, der kann das doch tun, aber bei sich zu Hause, und ohne Kiddies mit einzubeziehen."

Wie lassen sich diese beiden Aussagen deiner Meinung nach vereinbaren? Ich seh ehrlichgesagt keine Möglichkeit...
Kommentar ansehen
16.07.2006 14:54 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
manch Einer hat hier das Thema verfehlt !
Hier geht es um ein Game was die Stadt ins Negative Licht zieht und nicht um irgendwelche Shooter die verboten werden sollen..

Aber sowas loszulassen , sagt doch nur eins !

" W-E-R-B-U-N-G ! für die Stadt soll gemacht werden.Wie Überall wird auch bei den Amis der Kleingeld kapp um nach Vegas zu fahren zum zocken .


.
Kommentar ansehen
16.07.2006 15:16 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bla bla bla: Wen interessiert denn das Geschwätz von irgendeinem Bürgermeister.
Das Spiel wird auch ohne seinen Einwand veröffentlicht werden.
Und das Spiel sieht sehr vielversprechend aus. Es ist nicht irgendein 08-15 Shooter.
Kommentar ansehen
16.07.2006 15:53 Uhr von Oberscht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelchen: Den 2. Link kannste dir sparen, das wär wie wenn ich dich nach Tokio Hotel fragen würd und du mir eine Anti-TH-Seite geben würdest.
Und ich könnt jetzt auch sagen, dass Computerspiele nur als Aggressivmacher dargestellt werden, wenn die Studien von alten Säcken in Auftrag gegeben werden, die sich mit aller Macht gegen den Fortschritt wehren.
Kommentar ansehen
16.07.2006 15:58 Uhr von Wirkriegeneuch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: Also ich hab mit 13 angefangen Ego-Shooter die damals ab 18 waren zu zocken und hab noch niemanden umgebracht. Für mich sind solche Spiele nichts weiter als modernes Spielzeug, welches angenehme Adrenalinschübe auslöst.
Klar wird darin teilweise harte Gewalt gezeigt und man führt dieses dann im Spiel auch selber aus. Aber es ist alles nur ein Spiel und es gibt keine Beweise dafür, das schon IRGENDJEMAND bisher wegen einem PC Spiel gemordet, vergewaltigt oder sonst irgendwas gemacht hat.
Ausserdem sehe ich keinen großen Unterschied darin, ob ich bei Unreal Tournament jemanden übers halbe Spielfeld puste oder ob ich mit Supermario auf die Köpfe von laufenden Pilzen hopse, die daraufhin !!!platzen!!!

Peace

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Las Vegas: Selbstfahrender Bus stößt mit LKW zusammen
Las Vegas: Sprengsätze und zahlreiche Waffen bei mutmaßlichem Schützen gefunden
Las Vegas: IS behauptet, für Anschlag verantwortlich zu sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?