16.07.06 08:36 Uhr
 699
 

Italien: Der Ätna ist wieder ausgebrochen - Zurzeit droht noch keine Gefahr

Aus zwei Kratern des aktivsten Vulkans Europas brachen Lavafontänen aus. Auch Gas und Asche schossen in den Himmel. Laut dem Direktor des Instituts für Geophysik und Vulkanologie, Sandro Bonaccorso, herrscht "eine ziemlich ruhige Lage".

Der Lavastrom gefährde zwar keine Siedlungen, man werde die weitere Entwicklung aber beobachten. Die betroffenen Krater, aus denen die Ausbrüche erfolgten, liegen in 2.900 Meter Höhe.

Vor zwei Jahren beobachteten auch Touristen den 3.340 Meter hohen Vulkan während eines ähnlichen Ausbruchs. 2002 mussten kleinere Siedlungen geräumt werden. 1669 war der bislang stärkste Ausbruch des Ätna mit tausenden Toten.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Gefahr
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2006 23:15 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicher ein Spektakel. ich muss gestehen, dass ich es gerne mal sehen würde. Aber auch nur ein kleiner, gemäßigter Ausbruch.
Kommentar ansehen
16.07.2006 15:20 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Hallo! Endlich mal eine echte Neuigkeit. Ich wußte bis jetzt nämlich nicht, daß der Herr Ätna im Knast gesessen hat und ausbrechen mußte. Naja, solange er keine Gefahr ist - laßt ihn doch einfach laufen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?