15.07.06 15:55 Uhr
 302
 

Berlin: Auswärtiges Amt sprach Reisewarnung für den Libanon aus

Am Freitagabend hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung herausgegeben, nach der Deutsche, die sich in schiitischen Vierteln Beiruts, der Hauptstadt des Libanons, befinden, überprüfen sollten, ob sie eine sichere Zuflucht haben.

Deutsche Staatsbürger, die sich an anderen Orten aufhalten, sollten dort bleiben und möglichst keine Reisen unternehmen, so empfahl es das Amt. Noch wüsste man nicht, wann der Flugverkehr wieder aufgenommen werden könne, die Lage sei unübersichtlich.

In der Reisewarnung wird auch davon abgeraten, aus dem Libanon nach Syrien auszureisen. Laut dem Auswärtigen Amt halten sich zurzeit etwa 1.100 Deutsche, darunter 500 mit doppelter Staatsangehörigkeit, im Libanon auf.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Reise, Amt, Libanon
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2006 15:10 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bestimmt sind viele Familien in Deutschland um ihre Angehörigen besorgt. Wer da jetzt festsitzt muss noch warten, bis die Bundesrepublik evakuieren kann.
Kommentar ansehen
18.07.2006 23:51 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also wer da jetzt runterfliegt, der ist selber Schuld! -ist ja schließlich ein Pulverfass!!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?