13.07.06 18:23 Uhr
 1.547
 

Gummersbach/Köln: A4 wurde mit 160 Tonnen schwerem Bauelement repariert

Jetzt kann der Verkehr auf der A4 fast wieder ungebremst fließen, denn heute wurde das 160 Tonnen schwere Ersatzstück eingebracht. Das 20 mal 31 Meter große Bauelement wurde in sechs Stunden in die Autobahn eingesetzt.

Eine Millimeterarbeit war das Einsetzen des riesigen Stahlstücks in etwa 14 Metern Höhe. Denn seit August 2004 war die A4 durch die Explosion eines Tanklastzuges beschädigt gewesen.

Als dieser von einem Auto abgedrängt wurde, fiel der Tanklaster, der mit 30.000 Litern Treibstoff beladen war, von der Brücke. Bei der Explosion kam der Fahrer ums Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Köln, Tonne, Gummersbach
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2006 22:46 Uhr von zornworm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die A4 ist meines Erachtens: zumindest laut diversen Schildern, noch bis 21.08.06 gesperrt.

Demnach wird es da wohl noch etwas dauern, bis der verkehr wieder fließt *g*

Grüße

worm
Kommentar ansehen
14.07.2006 08:02 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hab ich: ja noch nie gehört - das hört sich an wie einer dieser übertriebenen Stunts bei Cobra 11.
Kommentar ansehen
14.07.2006 08:54 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zenon: tja wenn man hinterm Mond lebt.

Dieser Unfall war einer der Schwersten und teuersten Unfaelle Deutschlands, ging aber wirklich durch alle Medien.
Kommentar ansehen
14.07.2006 09:52 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nix da: lt. Wikipedia haben wir den Rekord.

http://de.wikipedia.org/...

Zitat : "Nach den Unterlagen des Gesamtverbandes der deutschen Schadenversicherer (GDV) handelt es sich bei dem Wiehltalbrückenunglück um den bisher teuersten Verkehrsunfall in der Bundesrepublik Deutschland."

Da ist auch noch ein guter Link drin der zum "Strassenbau-NRW" führt, wo man sich das mal mit technischen Details ansehn kann.

Gruß

BIGPAPA

p.s.: Gerüchte sagten was von 50. Mio. Euro Gesamtkosten.
Kommentar ansehen
15.07.2006 07:18 Uhr von Tauphi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jap jap: fahre regelmäßiger diese strecke, da ich in gummersbach studiere.

die brücke sieht richtig verbrannt aus, überall kohlrabenschwarze stellen. ein wunder, dass die überhaupt noch stabil stand.
also man sah richtig, dass da nen höllenfeuer getobt hatte.

anfangs war die brücke nur auf eine fahrbahn beschränkt gesperrt, aber man konnte noch fahren.
gab zwar öfter stau deswegen, aber naja ....

ist nur etwas störend mit der komplett sperre im mom, weil man nun vorher von der autobahn runter muss und durch zich dörfer düsen muss um nach gummersbach zu kommen.
Kommentar ansehen
15.07.2006 22:28 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
staunt man, wie millimetergenau diese Leute arbeiten müssen.
Kommentar ansehen
15.07.2006 23:59 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Bruder des verunglückten LKW-Fahrers hat in der Nacht bei Domian angerufen... hoffe er hat das Unglück mittlerweile überwunden..

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?