13.07.06 16:08 Uhr
 5.596
 

Potsdam: Autofahrer überschritt Höchstgeschwindigkeit um über 100 km/h

Während einer siebenstündigen Polizeikontrolle auf der Nuthestraße in Potsdam wurde ein Autofahrer angehalten, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 100 km/h überschritt.

Auf der Straße sind 80 km/h erlaubt. Der Fahrer war allerdings mit 184 km/h unterwegs.

Neben 425 Euro Bußgeld muss der Fahrer vier Punkte in Flensburg in Kauf nehmen. Zudem wird ihm der Führerschein für mindestens drei Monate entzogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: 100, Autofahrer, Potsdam
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2006 16:58 Uhr von bananisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und? bin in ner 30er zone au schomma 130 gefahren und jetzt?

kack news
Kommentar ansehen
13.07.2006 17:20 Uhr von nonetro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geschwindigkeitsbegrenzung - na und?! also ich finde es nicht schlimm wenn man mit 65 statt 50 unterwegs ist, aber mit 100 zuviel is ja auch nicht das wahre.
leider muss ich auch sagen, dass oft begrenzungen total unsinnig platziert sind. ich kenne strecken, die wurden bei 5 km gerade auf 70 begrenzt, wegen der vielen unfälle durch raser. jetzt sind die unfallzahlen gestiegen!!! durch unfälle von leuten die unaufmerksam waren oder eingeschlafen sind, weil sie lange zeit geradeaus im schneckentempo fahren mussten...
Kommentar ansehen
13.07.2006 17:54 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bananisch: Jetzt wünsch ich dir, dass es dich dabei das nächste Mal um den Baum wickelt. Vollidiot.

@nonetro: Da ist was Wahres dran. Erinnere mich noch gut an meine Bundeswehrzeit: Konvoi-Fahren mit (theoretischen) 40. Spätestens nach zwei Stunden kippt einem da der erste Fahrer um, deswegen gilt es ja auch als vordringlichste Aufgabe des Beifahrers, den Fahrer notfalls durch Absingen schmutziger Lieder am Einschlafen zu hindern ;-)
Kommentar ansehen
13.07.2006 18:12 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot und 425 € Bußgeld, dass bei mehr als 100 zuviel auf der Straße? Wenn das stimmt, dann lohnt es sich schon fast etwas schneller zu fahren. Das wird so einige Leute dazu bringen, dies zu riskieren, bei einem Straßenrennen etc. . Wäre ich der Gesetzgeber, würde ich ihn eindeutig den Führerschein für immer abnehmen. Hängt davon sein Job vom Führerschein ab, würde ich ihm höchstens einen Führerschein zugestehn, mit welchem er maximal 120 fahren kann oder noch weniger. Sein Auto müsste er aus eigener Kasse drosseln lassen. Vielleicht ist es aber auch gut, dass ich nicht der Gesetzgeber bin.

Bis dann
Kommentar ansehen
13.07.2006 18:14 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sommerloch? Sowas passiert doch jeden Tag...
Ich bin schonmal 250 gefahren wo 100 erlaubt waren... und?
Jaja deswegen bin ich jetzt ein Rowdy und Gemeingefährlicher und und und und...

Wo man es kann, ist sowas nicht schlimm. Auf der Strecke wo ich 250 gefahren bin waren für 2 km kein einziges Auto auf der Strasse (nichtmal auf der Gegenfahrbahn), übersichtliche Felder auf beiden Seiten, kein Mensch auch nur in Sichtweite und ich kannte die Strecke. Selbst nen Hase hätte man gesehen. Ausserdem ist mein Auto für solche Geschwindigkeiten gebaut.
Ich fahre gern mal zu schnell, aber eben immer nur wenn es wirklich gefahrlos geht. Und da sollte man diffenzieren können und nicht gleich losschreien "ROWDY!", "NAZI" usw. Passiert hier ja leider allzu oft.
Übrigens wissen wir alle dass die Polizei meistens eben nicht da kontrolliert wo es wirklich gefährlich ist, sondern nur da wo es am meisten Geld bringt.
Das wird hier wohl auch mal wieder von den Überkorrekten vergessen.
Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein...........
Kommentar ansehen
13.07.2006 18:15 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entzug der Fahrerlaubnis: 3 Mon Fahrverbot sind zu wenig. Ab einer bestimmten Grenze sollte auch ein Entzug der Fahrerlaubnis geprüft werden. Leute die Geschwindigkeitsbegrenzungen der Art Ignorieren fehlt die nötige Reife zur Teilnahme am Strassenverkehr.

Auf so Verrückten wie bananisch, der noch damit prahlt in einer 30km/h Zone mit 130 km/h zu fahren trifft das sicher zu.
Kommentar ansehen
13.07.2006 18:59 Uhr von dickerdelfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hrmpf: @ _buster
entschuldigung, aber leute, wie du, nerven gewaltig.

von verhältnismäßigkeit noch nie was gehört, was ?

immer noch höhere strafen fordern, innerorts am besten 20 als generelle begrenzung, außerorts 60...geht doch ständig in die richtung.
ich sage dazu nur "kriminalisierung" von seit jahren
unfallfreien auto(viel-)fahrern, die eine art "best practice" ausgebildet haben und nicht bevormundet werden brauchen.

ich persönlich fahre in unübersichtlichen situationen
auch gerne mal langsamer als erlaubt, an kindern fahre ich grundsätzlich superlangsam vorbei.

jedoch erlaube ich mir auch mal, z.B. 70er Zonen wegen "Straßenschäden", die mein Fahrwerk
höchstens als plopp,plopp vermittelt, zu ignorieren,
in der erwartung, nicht hinter jedem busch einen
polizisten mit ´ner Laserpistel anzutreffen.

und den osten meide ich natürlich, weil da sind ´se bösartig, was die kontrollen angeht.
Kommentar ansehen
13.07.2006 19:18 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buster_ hat doch Recht Warum sieht das deutsche Recht in solchen Fällen keinen *dauerhaften* Entzug der Fahrerlaubnis vor? Für mich nicht nachvollziehbar. Über die paar Euro Geldbuße wird doch gelacht, nur das Fahrverbot tut richtig weh.

Die Berechtigung zum Führen eines Kfz setzt laut Gesetz die charakterliche Eignung dazu voraus. Schon diese Formulierung geht davon aus, dass diese Eignung nicht zwingend bei jedem Menschen vorhanden ist.

Wenn man mal versehentlich die Geschwindigkeit um 5 oder 10 km/h übertritt, meinetwegen. Aber eine Übertretung von 100 km/h zeigt eindeutig, dass demjenigen nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das der anderen Verkehrsteilnehmer scheißegal ist.

Übrigens ist es nicht am einzelnen Verkehrsteilnehmer, zu beurteilen, welche Geschwindigkeitsbegrenzung sinnvoll ist und welche nicht. Wird eine Begrenzung als nicht sinnvoll empfunden, bleiben die bekannten demokratischen Einwirkungsmöglichkeiten, um hier eine Änderung herbeizuführen. Sich einfach darüber hinwegsetzen ist sicherlich die schlechteste Lösung.
Kommentar ansehen
13.07.2006 19:54 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@linksgleichrechts: man glaubt das man alles sieht bei der Geschwindigkeit. War es schön? Hat die Sonne etwas geblendet?

Denn mein Vater musste so lernen, das man Gegenstände auf der Strasse nicht sieht. Er fuhr nur zwischen 60 und 80 Kmh. und das auto war schrott. Ihm passierte nichts aber wenn er schneller gewesen wäre ich will nicht daran denken.

Und zu den Tieren. Du wärst nicht schnell genug gewesen um zu bremsen!

Also besser nicht so schnell ausser auf Rennstrecken.
Kommentar ansehen
13.07.2006 20:03 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bussen: bei uns in der Schweiz gilt ab einer gewissen höhe der Überschreitung, je mehr Geld man verdient oder hat, Millionaire ohne Einkommen, desto höher die Busse. Zusätzlich sprechen einige Politiker davon den Rasern das Auto wegzunehmen und zu verschrotten, egal ob es sein Eigentum ist.
Kommentar ansehen
13.07.2006 20:31 Uhr von Zipstah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Wer weiß was das für eine Straße ist. Also ich kenne hier Straßen. Ey, meilenweit nur geradeaus. Da fährt man doch keine 80 sondern lässt mal den Motor summen. Dazu sind das noch gute Straßen, also null Schlaglöscher, null Unebenheiten. Einfach die übelsten Rennstrecken. Ich finde halt, die Strafen sollten variieren. Wie oft hat der Faher schon Unfälle auf Eigenverschulden gebaut. Usw.

Aber hier im Osten ist echt hart mit den Kontrollen. Die haben hier irgendwie gar nichts anderes zu tun...Pozilei...Freund und Helfer....
Kommentar ansehen
13.07.2006 20:55 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und? Wenigstens ma kein ängstlich auch den Tacho gucker - schleich - nerver.

Wie schon erwähnt... kommt ganz auf die Verhältnisse an.

Bin auch schon 100 Sachen zu schnell gefahren.


Eigentlich fahr ich sowieso nicht so schnell, wie mir das die Limits vorschreiben wollen, sondern so, wie ich das für angemessen halte.
Kommentar ansehen
13.07.2006 21:09 Uhr von think_twice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
watt denn hier los? mußte mir mal eben die augen wischen ob ich das richtig lese, schreiben hier wirklich welche was von "verhältnismäßigkeit"?

ihr deppen habt sich keine eigenen kinder, habt noch nie was von anderen verkehrsteilnehmern gehört, und geht auch davon aus das der opa in seinem 40km/h auto auf euer rennverhalten sofort und richtig reagiert.

kann doch nicht euer ernst sein.

sicherlich wird nur dort geblitzt wo es am luckrativsten ist, und genau deshalb sind die schilder nicht zum spaß wo nicht geblitzt wird, denn dort sind wirklich gefahrenstellen,

im feld sitzen übrigens nicht nur hasen, macht euch mal die mühe mit einen mähdrescher übers feld zu jagen, dann wißt ihr was da mal eben rausspringen kann.

und genau solche raser fahren hier auch rum zone 30, alles rechts vor links, ja mit 100ps unterm fetten arsch braucht man ja auch nichtmal auf die von rechtskommenden zu achten, naja und die paar spielenden kinder auf dem fußweg sind nur darauf bedacht die straße freizuhalten und euch freundlich zuzuwinken.

bei hundert km/h zuviel sollte auf alle fälle der lappen weg sein.
Kommentar ansehen
13.07.2006 21:34 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kinder? Opa? Was haben den Kinder oder ein Opa mit einem 40 km/h Gefährt auf einer autobahnähnlich ausgebauten Schnellstrasse (4-6 Fahrspuren, baulich getrennte Richtungsfahrbahnen) zu suchen?
Hier geht es doch nicht um einen Raser, der in einer Ortschaft oder ähnlichem geblitzt wurde.
Kommentar ansehen
13.07.2006 22:01 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Is doch sch... egal wo das war! Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von über 100km/h ist nun wirklich viel zu viel!
Die Forderung nach dem Entzug der Fahrerlaubnis kann ich hier nur unterstützen!
Man müsste doch überprüfen, ob der Fahrer überhaupt die geistige Reife zum Führen eines Kraftfahrzeugs besitzt.
Wäre hier irgendwas passiert und dabei ein anderer Verkehrsteilnehmer zu Schaden gekommen, hätte man wohl von fahrlässiger Körperverletung (im schlimmeren Falle fahrlässiger Tötung!) sprechen müssen.

Anscheinend scheint hier vielen nicht bewusst zu sein, daß sie
a) mit einem Kraftfahrzeug sowas ähnliches wie eine potentielle Waffe unter dem A... haben
b) sobald sie ein Kraftfahrzeug führen mit einem Bein im Gefängnis und mit dem anderen im Krankenhaus stehen (ok, das war jetzt etwas übertrieben ;-) )

@trixli:
Das mit der einkommensabhängigen Höhe der Strafen würde ich auch hier in Deutschland begrüßen!
Wobei man den Punkt, an dem diese Regelung greifen sollte, ruhig ziemlich niedrig ansetzen könnte.

Nein! Ich bin auch nicht ohne Schuld! Auch ich muss gestehen, daß ich Geschwindigkeitsbegrenzungen immer wieder überschreite. Aber bei 80 erlaubten Sachen 180 zu fahren, das ist dann doch schon viel zu viel.
Kommentar ansehen
14.07.2006 00:02 Uhr von a thief
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LinksGleichRechts: warum Nazi?? wenn du zu schnell fährst? Sind die mit Hitler hinten drauf auch immer zu schnell gefahren oder wie kommste jetzt auf Nazi in dieser Beziehung?
Kommentar ansehen
14.07.2006 00:32 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt da so eine Stelle auf der Autobahn wo ich immer fahre, da ist nur 60 erlaubt. Man könnte auch 100 fahren, oder sogar 120 ohne dass da irgendeine Gefahr erkennbar wird. Nur mit 60 zuviel ist man eben seinen Führerschein los, wenn man erwischt wird. Kinder gibt es da nicht auf der Autobahn.
Kommentar ansehen
14.07.2006 06:52 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grünschnäbel! Aber Hallo! Wenn ich das Geschreibsel hier so lese, denke ich bei den meisten, daß es sich um Grünschnäbel handelt. Ich habe meinen Führerschein seit nunmehr 38 Jahren und habe in dieser Zeit mehrere Millionen Kilometer gemacht. Dabei bin ich nicht ein einziges Mal geblitzt worden, weil ich immer nach Vorschrift gefahren und dabei seltsamerweise auch stets am Ziel angekommen bin. Schlimmer noch: Ich habe durch meine Fahrweise etliche Unfälle verhindern können, die durch Raserei verheerende Folgen gehabt hätten. Wer hier für Verkehrsverstöße plädiert, die Leib und Leben (auch auf Autobahnen und ähnlichen Strecken!!!!) für fremde Menschen riskiert, sollte nach meiner Ansicht seinen Führerschein für immer abgeben müssen. Es geht nicht darum, erwischt oder nicht erwischt zu werden. Es geht um das Wohl der Menschen, die in den anderen Fahrzeugen sitzen. Wer sich als Raser selbst um einen Baum wickelt, dem kann ich nur sagen: Der arme, unschuldige Baum. Für den Matsch des Fahrers habe ich schon lange kein Mitleid mehr, und der kann - so hart es ist - wirklich keinen Schaden mehr anrichten! Gute Fahrt - bis an den dicksten Baum!
Kommentar ansehen
14.07.2006 08:49 Uhr von Aurinko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub´s ja nicht was ich hir von manchen so lese.
Gibt es tatsächlich noch derartig ignorante Vollidioten hier???
Was soll der Mist von wegen "Verhältnismäßigkeit" oder "Ich fahre so wie ich es für angemessen halte"???
Ich wünsche Euch, dass ihr möglichst bald Euren Lappen los seid!
Es gibt bestehende Regeln und Gesetze, an die auch Ihr Euch zu halten habt! Ohne Diskussion, egal ob Ihr diese Gesetze gutheißt oder nicht!
Und gerade in einem Bereich, wo es mitunter Menschenleben kosten kann wenn man sich nicht an die Gesetze hält, sollten die Strafen noch wesentlich höher ausfallen.
Sorry, aber Leute wie Ihr solltet keinen Füherschein haben - geistig seid Ihr offensichtlich nicht in der Lage, damit vernünftig umzugehen.
Kommentar ansehen
14.07.2006 09:01 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verhältnismässig? Nun mal ehrlich. Es gibt sicher einige Situationen im täglichen Leben bei denen Regeln existieren die in dieser einen Situation unsinnig sind (Beispiel: eine gerade, übesichtliche Strasse. 100m weiter ist eine Fussgängerampel. Da kein Auto kommt gehe ich auch ohne Ampel rüber. 2 Min später kommt eine ganze Autokarawane, da sollte man wieder die Ampel nutzen).

Allerdings ist allein schon die Geschwindigkeit (die Masse noch gar nicht mitgerechnet) der grösste Unterschied zwischen Fussgänger und Autofahrer.

Ein Autofahrer der auf einer 4-spurigen, geraden Autobahn die anscheinend vollkommen frei ist 250 fährt wo gerade mal 120 erlaubt sind ist unverantwortlich.
Nicht weil man die Strecke nicht überblicken kann.
Sondern weil bei der Geschwindigkeit in keiner Weise mehr reagiert werden kann.
Ob es jetzt ein Reh, Hase oder ähnliches ist was aus dem Gebüsch an der Seite springt.
Oder ein langsamerer Autofahrer der "auf einmal" auftaucht obwohl er kurz vorher noch nicht mal zu sehen war in der Entfernung (mit 250 km/h sind ein paar Kilometer schnell überbrückt).

Reagieren kann man nicht mehr.

Die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, der des Fahrzeugs und der der Umgebung kann einen sehr oft täuschen.
Und das Risiko das man sich täuscht ist in dem Fall zu gross. Denn ein "hätte doch auch anders laufen können" gibts dann nicht mehr.
Dann isses vorbei.

Da in der News von einer Strasse "in" Potsdam gesprochen wird gehe ich mal von aus das es auch in der Stadt selbst war bzw. ein Stadtring oder ähnliches.
Das gerade da auch Fussgänger, Fahrradfahrer, Motorräder, Roller oder ähnliches auf die Fahrbahn und in den Weg des Fahrers kommen können (auch wenn diese vorher noch nicht zu sehen waren) sollte klar sein.
Daher bin ich auch dafür das der Mann den Führerschein neu machen und eine wesentlich höhere Geldbusse auferlegt bekommt.
Die Idee den Führerschein für eine gewisse Zeit PS-mässig einzuschränken finde ich auch gut. So ist er einerseits bestraft aber andererseits auch nicht vollkommen ohne fahrbaren Untersatz.
Kommentar ansehen
14.07.2006 10:32 Uhr von KurtTheBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur 3 Monate..? Da fährt jemand mit über doppelter Geschwindigkeit und bekommt nur drei Monate Führerscheinentzug..?!? Wenn man aber zu dicht auffährt, dann ist die Pappe mindestens ein halbes Jahr weg..Nicht, dass ich Drängler schützen möchte, aber wo ist da bitte die Gerechtigkeit..
Kommentar ansehen
14.07.2006 11:30 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei: den meisten Kommentaren hier kann man eigentlich nur das kotzen kriegen. Da wird geprahlt was man doch für ein cooler Fahrer ist weil man mit 130 durch ne 30er Zone rast (Kindern wie Dir dürfte man keinen Führerschein geben), andere meckern über diejenigen die sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten halten oder finden es einfach nicht schlimm wenn man rast weil man es zwar nicht darf aber (aus eigener Sicht) kann.
Ihr seid scheinbar unfehlbar, habt immer alles im Griff und Unfälle, die anderen geschehen können Euch natürlich nie passieren. Leute wie Ihr sollten mal einen Angehörigen verlieren der nur deswegen sein Leben lassen mußte weil irgend so ein Idiot genau so gedacht hat wie Ihr es tut.
Kommentar ansehen
14.07.2006 15:20 Uhr von gBallay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dreistigkeit im Verkehr: Vor gut 30 Jahren und als jüngling bin ich auch mit 220 Std/Km innerorts durch die Strassen gebrochen.Mein Rekord steht bei 35 Min. zwischen OWL und Dortmund ! Nun bin ich "erwachsen" und trage Verantwortung für alle Verkehrsteilnehmer und meine eigene Familie. In den 70er Jahren konnte man noch rasen - heute ist das allein vom Verkehr unmöglich. Wer das trotzdem versucht ist unverantwortlich und dumm !
Kommentar ansehen
14.07.2006 19:29 Uhr von obelix120
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Generell sollte man immer so fahren, wie man es vor seinem Gewissen, der StVO und dem Geldbeutel verantworten kann. In meinem Fall sind das maximal 30km/h über dem erlaubten Wert; und das auch nur auf der Autobahn!!
Einen Führerschein-Verlust kann ich mir auch gar nicht leisten, da mein Arbeitsvertrag an den Besitz des selbigen gekoppelt ist. Wenn mir also Vater Staat meine Pappe wegnimmt, kann ich mich gleich am nächsten Tag beim Arbeitsamt melden.
Solchen Typen, die auch noch damit angeben, daß sie über 100km/h zu schnell unterwegs waren, sollte man den Schein für mindestens 1 Jahr abnehmen und eine Strafe von min. 1 Monatsgehalt aufbrummen. Die jetzigen Strafen sind einfach zu lasch!
Kommentar ansehen
14.07.2006 20:35 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bußgeld -fest eingeplante Einnahmen
Vor allem sollten die zur MPU geschickt werden die sich anmaßen andere zu verurteilen und
auch gleich noch das Starfmaß festlegen wollen oder sich wünschen das sich Raser um den Baum wickeln
- Psyche mangelhaft = Pappe weg !

bleiben die bekannten demokratischen Einwirkungsmöglichkeiten,
Rofll....

den Rasern das Auto wegzunehmen und zu verschrotten,egal ob es sein Eigentum ist.
*** Zahlt dann die Versicherung oder der Staat den Schaden ?


-------------
Zum Thema :
Das ist schon heftig...
auf der Nuthe-schnellstraße mehr als 140 halte ich auch für kritisch.
Ich selbst fahre am oberen Rand der toleranzgrenze und werde kaum mal erwischt,
meisten bekomme ich nur ein Handzeichen ala "etwas langsamer"
Wer so fährt muß auch in Kauf nehmen mal ( oder mehrmals ) erwischt zu werden.
Das Strafmaß sollte sich jedoch sowohl am Einkommen als auch nach den persönlichen
Fähigkeiten richten.
Den Bußgeldkatalog halte ich für Verfassungswidrig da sozial Schwache weit stärker bestraft werden als Reiche.


Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eva Högl hat es in die internationale Presse geschafft
Polizei findet Marihuana in Baumkronen in bayerischem Wald
Korpulente Männer haben oft Schwierigkeiten mit der Erektion


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?