13.07.06 09:53 Uhr
 453
 

Schweiz: An der Eiger Ostflanke steht wieder ein "Absturzwochenende” bevor

Die Gäste im erst neu eröffneten Restaurant "Bäregg" in Grindelwald haben freie Sicht auf die Ostflanke des Eigers, wo sich ein Naturschauspiel abspielen wird. Über 250 Meter werden bald zwei Millionen Kubikmeter Fels des Bergs ins Tal stürzen.

Hansruedi Burgener, dem Wirt der Gaststätte, kommt dies gelegen, er muss für die vielen Schaulustigen, die zum "Absturzwochenende" kommen, gerüstet sein. Die Geologen haben am gestrigen Mittwoch Felsbewegungen von 91 Zentimetern pro Tag gemessen.

Es ist nicht vorhersehbar, wann die Felsmassen, sie nehmen im Vergleich ein Volumen von 2.000 Einfamilienhäusern ein, vom Berg losbrechen werden. Der Geologe Hans Rudolf Keusen meint, dass es "recht unspektakulär ablaufen" könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweiz, Absturz
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Eltern werden immer dreister": Schüler schwänzen zu Schulende wegen Flügen
"Tuttln" und "Womperl": Tourismusamt wirbt mit nackter "Miss Steiermark"
Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2006 02:59 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also auf zum Absturztourismus in die Schweiz! Auf dem Bild in der Quelle sieht die Felsplatte aber doch ziemlich harmlos aus.
Kommentar ansehen
13.07.2006 10:52 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kernaussage der Quelle fehlt leider völlig! Zitat aus der Quelle:

"Ursache für den Spalt sind offenbar Spannungen im Berg, die sich nach dem Rückgang des Gletschers entladen. Eindringendes Wasser trägt ebenfalls dazu bei, dass der Berg brüchig wird. [...] Und dies wird sich auch fortsetzen: Steigen die Sommertemperaturen um drei Grad, verlieren die Gletscher 80 Prozent der Eisfläche, wie sie etwa von 1971 bis 1990 bestand, fanden Forscher der Universität Zürich heraus. Solche Temperaturänderungen gelten als realistisch."
Kommentar ansehen
13.07.2006 13:31 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hady vom Autor: Ich hab schon gesehen, dass dieser Teil und das mit den Bergstationen da steht. in der News sind zwei wichtige Aspekte beschrieben: A) der Tourismus , B) der Prozess und die Auswirkngen

-ich hab mich hier mal für B) entschieden; A) ist dann eine weitere News (und noch besser, nachdem das Schauspiel vorbei ist...)
Kommentar ansehen
15.07.2006 17:47 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: hält sich ja noch der ein oder andere braunbär auf dem felsen auf, der die gaffer dann mal tüchtig erschreckt. :o)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?