12.07.06 21:18 Uhr
 563
 

VW-Affäre: Volkswagen verzichtet auf Schadenersatz von Peter Hartz

In der Spesenaffäre um Ex-Personalvorstand Peter Hartz liegt nun ein Beschluss des Aufsichtsrat-Präsidiums vor, wonach der Konzern darauf verzichtet, den Ersatz der rund vier Millionen Euro Schaden einzuklagen.

Der Automobilbauer hatte Hartz gegen finanzielle Schäden aus Fehlverhalten abgesichert, daher soll nach Angaben des "Focus" die Manager-Haftpflichtversicherung für die Kosten aufkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ferkelwämser
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: VW, Schaden, Affäre, Schadensersatz, Volkswagen
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher
Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2006 21:16 Uhr von Ferkelwämser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit dürfte der Namensgeber für die Arbeitsmarktreformen mit einem blauen Auge davonkommen.
Die VW-Arbeiter, die derzeit um ihre Arbeitsplätze bangen, dürften hierüber weitaus weniger begeistert sein.
Kommentar ansehen
12.07.2006 23:02 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So wie ich das sehe, müsste Herr Hartz für den ihm erlassenen Betrag Schenkungs- oder Einkommensteuer zahlen!

Das soll nur eine Anregung an das Finanzamt sein!
Kommentar ansehen
13.07.2006 00:33 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geile Vesicherung: "Der Automobilbauer hatte Hartz gegen finanzielle Schäden aus Fehlverhalten abgesichert, "

Das es dafür eine Versicherung gibt ist der Hammer!

Wieso kommt mir gerade in den Kopf das die sich bewußt für eine solche Versicherung entschieden haben?

Wenn mal was kaputt geht, ist ja ok aber wegen FEHLverhalten versichern?
Kommentar ansehen
13.07.2006 01:18 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was sollen auch: die vier millionen. entalssen sie halt 10.000. so kommen die kosten auch rein
Kommentar ansehen
13.07.2006 01:51 Uhr von chaos76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel falsch! VW verzichtet nicht, sondern: bekommt das Geld von der Versicherung.

Und die wird sicherlich Herrn Hartz Verklagen.....
Kommentar ansehen
13.07.2006 02:03 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lern lesen chaos76: "VW verzichtet nicht, sondern bekommt das Geld von der Versicherung"

Zitat Titel: "Volkswagen verzichtet auf Schadenersatz von Peter Hartz"
Man sollte schon einen Satz vollständig aufnehmen (mit "von Peter Hartz") vorm beschweren. Muss nun Peter Hartz an VW Schadensersatz zahlen oder verzichten sie darauf (evt. weil es die Versicherung bezahlt)? Somit ist der Titel selbstverständlich richtig.

Im übrigen ist es afaik unwahrscheinlich, dass die Versicherung gegen Hartz klagt, mit welcher Grundlage denn wenn sie "finanzielle Schäden aus Fehlverhalten absichert"?^^
Kommentar ansehen
13.07.2006 02:32 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja nee is klaaar!! HAHAHA! So ein Mafiahaufen!!! Die wussten genau von den "Eskapaden" des Peter Hartz und alle haben es gebilligt! Manager-Haftpflichtversicherung... WIE GEIL IST DASS DENN???? SO EINE VERISCHERUNG WILL ICH AUCH HABEN, DIE IM FALL DES BETRUGS UND DER SCHMIERGELDAFFÄREN für die Strafe aufkommt, die ich dann bezahlen muss, wenn ich erwischt werde! MUHAHAHA! DAS ICH NICHT LACHE!!! Wo gibts denn sowas!!!??????? So ein schleimiger Haufen!!!! DIE MÜSSEN ALLE IN DEN KNAST!
Kommentar ansehen
13.07.2006 02:34 Uhr von gpest
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vw-affäre: das ist eine riesensauerei.
Kommentar ansehen
13.07.2006 06:51 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Egal wie! Der Hartz baut Mist, und wir alle zahlen die Zeche. Betuppe mal Deinen um 50 Cent. Die Folgen dafür kannst Du Dir an einem Finger ausrechnen! Dabei sitzen die wirklichen Verbrecher in der allerersten Reihe...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Mission: Impossible 6": Bei missglücktem Stunt bricht sich Tom Cruise den Fuß
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?